Frankfurt FinTech Report #4 – Frankfurt FinTech goes global!

Südkorea, Hong Kong, Norwegen und Holland – auch im ersten Quartal 2017 pflegte Frankfurt Main Finance seine Beziehungen zu FinTechs weltweit. Im Januar besuchte eine Delegation FinTech-Veranstaltungen in Busan und Hong Kong und im Februar wurden erste Bande mit der norwegischen FinTech-Szene geknüpft und die zwischen Frankfurt und Holland FinTech gefestigt.

FMF-Delegationsreise nach Südkorea und Hongkong im Januar

Unter der Führung von Herrn Dr. Lutz Raettig, Präsident von Frankfurt Main Finance (FMF) reiste vom 11. bis zum 19. Januar eine von FMF organisierte FinTech-Delegation nach Südkorea und Hong Kong. Die FMF-Mitglieder Techfluence, Frankfurt School of Finance & Management und Peermatch waren mit Vertretern dabei.

In Seoul nahm die Delegation am Korea-Germany Global Fintech & Blockchain Symposium in der National Assembly teil. Dabei stand bei der nach 2014 und 2016 nun dritten FMF-Delegationsreise nach Südkorea auch wieder ein Treffen mit Chairman Kim Jung-Hoon auf dem Programm, dem Vorsitzenden des Policy-Komitees des koreanischen Parlaments.

Nach einem Besuch bei der Dayli Financial Group, einem der führenden koreanischen FinTech-Unternehmen, ging es weiter nach Busan. Mit Busan hat FMF in 2013 ein erstes Abkommen zu einer umfassenden Partnerschaft der beiden Finanzplätze unterzeichnet, gefolgt von einem weiteren Abkommen zum Thema FinTech im Januar 2016. Auf dem dortigen Korea-Germany Fintech Roundtable konnten sich dort deutsche und koreanische FinTech-Unternehmen kennenlernen und intensiv austauschen.

In Hongkong nahm die Delegation am Asian Financial Forum teil, auf dem FMF gemeinsam mit der FrankfurtRheinMain GmbH und Hessen Trade & Invest mit einem Gemeinschaftsstand vertreten war, um im Brexit-Kontext Interesse bei asiatischen Finanzdienstleistern, insbesondere FinTechs, für den Standort Frankfurt zu wecken.

Beim Fintech O2O International Fintech Pitch Evening in Cyberport, dem staatlichen Tech-Zentrum Hongkongs mit über 30.000 qm Fläche für FinTechs und andere Tech-Unternehmen, konnte die Delegation die FinTech-Szene in Hongkong zum ersten Mal hautnah erleben. Diese, wie auch viele weitere Veranstaltungen, waren Teil der startmeup.HK-Woche, konzipiert von der Hongkonger Regierung in Zusammenarbeit mit Invest.HK zur Förderung der lokalen Startup-Szene.

Am nächsten Tagen beim AFF Deal Flow trafen sich FinTech-Unternehmen zu bilateralen Gesprächen mit möglichen Investoren. Auch Delegationsteilnehmer machten davon ausgiebig Gebrauch.

Nach weiteren Terminen mit FinTech-Unternehmen, der Hong Kong Monetary Authority als Aufsichtsbehörde und FinTech-Zentren in Hongkong waren dann die Next Money FinTech Finals 2017 für die meisten Delegationsteilnehmer der Höhepunkt der Reise. Die Next Money FinTech Finals gehören zu den Top 10-FinTech-Veranstaltungen weltweit. Die 24 Sieger der Vorausscheidungen in verschiedensten Städten in Asien und auf anderen Kontinenten trafen sich in Hongkong zum Finale. Sieger wurde das FinTech-Unternehmen Ayannah von den Philippinen.

Koreanisch-Deutsche Zusammenarbeit im Bereich Blockchain

Beim Korea-Germany Global Fintech & Blockchain Symposium am 12.01.2017 in Seoul wurde zwischen dem Global FinTech Research Institute in Seoul, der Korean Society of Blockchain und FMF ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, welches den Weg zu einer intensiveren Zusammenarbeit zwischen Korea und Deutschland beim Thema Blockchain bereiten soll. Ziel ist es, eine umfassende Blockchain-Allianz ins Leben zu rufen, die sich zukünftigen Themen wie Standardisierung zur grenzüberschreitenden Nutzung von Blockchain-Anwendungen widmen soll. Ein erstes Treffen einer zwischenstaatlichen Blockchain-Arbeitsgruppe, die zurzeit 30 Mitglieder aus Korea und ganz Deutschland umfasst – plus Beobachter der BaFin und der Bundesbank, ist für den 07.04.2017 in München geplant.

Bei Interesse an einer Mitarbeit bitten wir auf die Geschäftsstelle zuzugehen – Ansprechpartner für dieses Thema ist Dr. Jochen Biedermann.

Besuch einer norwegischen Delegation zum Thema FinTech

Seit dem vergangenen Jahr pflegt FMF einen engen Austausch mit der Königlich Norwegische Botschaft in Berlin zum Thema FinTech. Auf Vermittlung der Botschaft und FMF besuchte am 01.02.2017 eine norwegische Delegation mit Vertretern von Innovation Norway, der Norwegian Tech Industry Association, der Botschaft, des Außenministeriums und der Tøyen Startup Village. Bei einer Veranstaltung im Deutschen Börse FinTech Hub im Sandweg traf sich die Delegation mit Vertretern Frankfurter FinTech-Unternehmen. Beide Seiten möchten den Austausch im Laufe des Jahres mit weiteren Veranstaltungen fortsetzen.

Money2020-Veranstaltung

In enger Partnerschaft mit Holland FinTech, dem niederländischen Verband der FinTech-Unternehmen, hatte FMF bereits im November vergangenen Jahres erfolgreich zwei FinTech-Matchmaking-Veranstaltungen in Amsterdam und Frankfurt organisiert.

Ein weiteres Treffen in Frankfurt am 08.02.2017 im Tech Quartier stand im Zeichen einer europäischen Roadshow der Money 20/20 und wurde neben FMF und Holland FinTech dankenswerterweise auch wieder von der ING DiBa unterstützt. Nach einer Begrüßung durch alle beteiligten Partner ging es bei einem hochrangig besetzten Panel um die Auswirkungen der bevorstehenden PSD2.

Sofern Sie Interesse haben, sich an ähnlichen internationalen Veranstaltungen zu beteiligen, sprechen Sie bitte Dr. Jochen Biedermann in der Geschäftsstelle an.

FinTech Matchmaking

FinTech Matchmaking mit Holland FinTech

Nach einer erfolgreichen Auftakt-Veranstaltung in Amsterdam veranstalteten Holland FinTech und Frankfurt Main Finance ein zweites FinTech Matchmaking Event, mit dem Ziel Engangement und Unterstützung von Fintech Unternehmen zu bündeln. Sowohl in den Niederlanden als auch in Frakfurt bestehen dynamische FinTech Szenen, wodurch ideale Voraussetzungen für eine Partnerschaft und internationalen Austausch zwischen den beiden Nachbarn gegeben sind. Zu den größten Herausforderungen für junge Start-up Unternehmen zählen Sichtbarkeit sowie die Expansion über den heimischen Markt hinaus. In diesem Zusammenhang ermöglichte das erfolgreiche Matchmaking Event nicht nur den Austausch zwischen den beteiligten Unternehmern, sondern stellte auch die Verbindung zu potenziellen Kooperationspartnern und Investoren her.

Am 25. November 2016 versammelten sich mehr als 80 Teilnehmer im Frankfurter Büro der ING-Diba, die als Sponsor des FinTech Matchmaking Events fungierte, um Pitches von 18 niederländischen und deutschen FinTechs zu verfolgen. „Innovationen entstehen, wo die Besten und Kreativsten zusammenkommen und voneinander lernen. Daher unterstützen wir sehr gerne die Veranstaltung und freuen und auf den Austausch“, so Željko Kaurin, Mitglied des Vorstands der ING-DiBa. Neben der ING-DiBa war auch Hessen Trade & Invest Sponsor der Veranstaltung. Zwischen die zwei Pitche-Runden stand für die Gruppe zudem eine Führung durch den neu eröffnete FinTech Hub, Tech Quartier, sowie ein Treffen mit dessen Direktor Dr. Sebastian Schäfer auf dem Programm. Das Tech Quartier ist eine bedeutende Entwicklung für das Frankfurter Ökosystem, welches die Attraktivität des Finanzplatzes Frankfurt für FinTechs weiter steigern soll.

Mitgründer und einer der Geschäftsführer des Frankfurter Robo Advisors Vaamo, Oliver Vins, welcher in einem der Pitches dem Publikum sein Unternehmen vorstellte, verwies auf die Bedeutung solcher Events für das lokale FinTech Ökosystem, indem er erklärte: „Es ist immer wieder toll zu sehen, welche Möglichkeiten sich FinTech-Unternehmen in Frankfurt bieten, auch internationale Anknüpfungspunkte zu schaffen. Dies ist eines der Gründe, warum sich Frankfurt als Standort für FinTechs so hervorragend eignet.“ Vins drückte seine Freude über das stetige Wachstum des Frankfurter Ökosystem und die zunehmende Kooperation mit anderen Ländern aus. „Dazu tragen vor allem Veranstaltungen wie das FinTech Matchmaking bei, die diesen Austausch stetig vorantreiben und immer interessanten Input liefern können. Wir freuen uns, dass solche Formate zunehmend stattfinden und wir Teil der Veranstaltung sein durften.“

Aufgrund des außerordentlich positiven Feedbacks aller Beteiligten planen Frankfurt Main Finance und Holland FinTech schon jetzt eine Fortsetzung der Veranstaltungsserie für 2017. Frankfurt Main Finance legt in seinem Engagement für den Finanzplatz und FinTechs einen starken Fokus auf den Aufbau von Partnerschaften sowie die Kooperation mit anderen Finanzzentren, in deren Rahmen gemeinsam ausgerichteten FinTech Events eine zunehmend größere Rolle zukommt. Vor diesem Hintergrund sagte Dr. Lutz Raettig, Präsident von Frankfurt Main Finance e.V.: “Viele deutsche FinTech-Unternehmen haben inzwischen ihre Geschäftsmodelle in Deutschland erfolgreich etabliert und stehen vor dem Schritt ins Ausland. Seitens Frankfurt Main Finance unterstützen wir dies auf Basis unserer langjährigen vertrauensvollen Partnerschaften mit führenden internationalen Finanzzentren, und positionieren uns dabei auch als hochattraktiver Standort für ausländische FinTech-Unternehmen. Matchmaking-Veranstaltungen wie diese sind dabei eines der Formate, auf die wir setzen.“

Teilnehmende FinTechs


FinTechGermany Award

FinTech Matchmaking Veranstaltungen in Amsterdam und Frankfurt

Finanzdienstleistungen und Technologie-Unternehmen, bekannt als FinTech, machen von sich reden und sind zur Zeit der neueste Trend in der Finanzbranche. Auf der ganzen Welt verfolgen Start-ups das Ziel der Digitalisierung der Finanzindustrie, um diese effizienter und kundenorientiert zu machen.

FinTechs sind eine weltweite Angelegenheit, welche sich nicht an einem Platz allein abspielt. Die Digitalisierung ist ein globaler Prozess. Auch wenn Informationen mit Lichtgeschwindigkeit durch die Welt reisen, ist es die lokale Verbindung zu den Menschen, welche Werte schafft. Daher ist die Schaffung eines weltweiten Netzwerkes von FinTech-Zentren der einzige Weg, um wirklich das Wachstum von FinTechs zu beschleunigen und die Produkteinführungszeit für Start-ups und von großen Unternehmen zu reduzieren.

Die große Anzahl von FinTechs in den Niederlanden und in Deutschland bietet die perfekte Gelegenheit, die Zusammenarbeit zwischen den FinTech Communities beider Länder zu steigern. Daher organisieren Frankfurt Main Finance e.V. und Holland FinTech zwei Veranstaltungen, eine am 4. November 2016 in Amsterdam und eine am 25. November 2016 in Frankfurt. FinTechs aus beiden Ländern sind dazu aufgerufen, an diesen Veranstaltungen teilzunehmen, ihre Firmen vorzustellen und zu pitchen sowie die Chance zu ergreifen, potenzielle Kooperationspartner, Investoren und Freunde zu entdecken.

„Unsere FinTechs und ihre Innovationskraft sind entscheidend dafür, dass Frankfurt seine Position als führendes internationales Finanzzentrum hält. Es ist uns ein zentrales Anliegen, diese bei ihrer weltweiten Expansion durch die Nutzung unseres globalen Netzwerkes von Partnern zu unterstützen. Zusammen mit Holland FinTech wollen wir Amsterdam und Frankfurt näher zusammen bringen“, sagte Hubertus Väth, Geschäftsführer von Frankfurt Main Finance e.V..

Die Veranstaltung in Frankfurt wird von der ING DiBa gesponsert.

Wenn Sie Interesse haben eine der Veranstaltungen zu besuchen, kontaktieren Sie uns. Weitere Informationen finden Sie unter Amsterdam und Frankfurt .

Kontakte:

Francesca Aliverti, Holland FinTech, francesca@hollandfintech.com

Dr. Jochen Biedermann, Frankfurt Main Finance, jochen.biedermann@fmfinance.de

Global Fintech Hubs Federation

FMF Gründungsmitglied der Global FinTech Hubs Federation

Frankfurt Main Finance e.V. freut sich außerordentlich, Gründungsmitglied der Global FinTech Hubs Federation zu sein. Die Initiative, getragen von Mitgliedern wie Innovate Finance und Innotribe ist ein unabhängiges und umfassendes globales Netzwerk enstehender und sich etablierender FinTech Hubs, welches dabei hilft, Innovation in der weltweiten Finanzdienstleistungsbranche zu fördern. Hubertus Väth, Geschäftsführer von Frankfurt Main Finance e.V., erklärte hierzu: „Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt der Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance, Frankfurt als globales Ziel für FinTechs zu positionieren. Wir freuen uns darauf, eng mit UK´s Innovate Finance und SWIFT´s Innotribe zusammenzuarbeiten. Beide Partner sind Paradebeispiele für Initiativen, die an der Förderung von FinTechs rund um den Globus arbeiten. Gerade den FinTechs kommt eine zunehmend wichtige Rolle in der Finanzindustrie zu, sie sind daher von größter Bedeutung für die Weiterentwicklung des Finanzplatzes Frankfurt.“

Frankfurt Main Finance ist kein Unbekannter, wenn es um die Förderung von FinTechs geht. Als Initiator des Dialogforums FinTech Frankfurt Rhein-Main arbeitet der Verein an der stetigen Entwicklung des FinTech Ökosystems in der Region. Ein Ziel des Dialogforums wird mit der Eröffnung des neuen FinTech Hubs in Frankfurt, des Tech Quartier, im Oktober erreicht. Mit der Unterstützung einer Vielzahl von Initiativen in der gesamten Region konnte Frankfurt Main Finance zudem den Dialog und die Zusammenarbeit zwischen Unternehmern, Wissenschaftlern, Behörden, Politiker und Finanzinstitutionen fördern und damit die weitere Entwicklung des Finanzplatzes Frankfurt als Ziel für FinTechs und Innovation stärken. Zudem konnte im Mai 2016 mit dem Flagshipevent „Frankfurt Finance Summit“ ein ganz besonderes Augenmerk auf die Themen Digitalisierung und FinTech gelenkt werden. Unter dem Titel On the Move – the Future of Finance  diskutierten Bänker, Politiker, Mitglieder der Regulierungsbehörden und Vertreter der Wirtschaft über die aktuellen Trends zur Digitalisierung und deren Folgen für die Industrie.

Ausbau internationaler Netzwerke über die Global FinTech Hubs Federation

Da sich der FinTech Sektor global entwickelt ist es entscheidend, eine  internationale Gemeinschaft zu schaffen. Die Global FinTech Hubs Federation bringt FinTech Hubs zusammen und bietet eine neutrale, grenzübergreifende Plattform, um eine bessere Zusammenarbeit, Engagement und Wissensaustausch innerhalb dieser wachsenden globalen Gemeinschaft zu fördern. Darüber hinaus ist Frankfurt Main Finance bestrebt, die Beziehungen zu anderen FinTechs und Finanzzentren der Welt zu erhalten und weiter zu entwickeln. Das internationale Netzwerk hat den Auftrag, die Zusammenarbeit zwischen FinTech Zentren zu unterstützen und steht für einen produktiven Dialog über die Bedürfnisse junger FinTech Unternehmen in einem globalen Umfeld. „Wir unterstützen aktiv deutsche FinTech Unternehmen dabei, international zu expandieren. Über unser globales Netzwerk helfen wir ihnen, leichter Fachleute, Kunden oder Investoren in unseren Partner-Hubs zu finden. Darüber hinaus heißen wir internationale FinTech Unternehmen in Frankfurt Rhein-Main, dem führenden Finanzzentrum der Eurozone willkommen und  bieten ihnen eine erstklassige Infrastruktur sowie einen einfachen Zugang zu Kapital, Fachwisssen und regulatorischem Know-how. Über die Global FinTech Hubs Federation werden wir unser Netzwerk erweitern und sind sehr gespannt auf den Austausch von Wissen und die Kooperation mit anderen führenden FinTech Hubs und Gemeinschaften“, so Dr. Jochen Biedermann, Senior Advisor von Frankfurt Main Finance.

FinTechs in der Region Frankfurt Rhein-Main

In den vergangenen Jahren hat sich die Region Frankfurt Rhein-Main zu einem dynamischen Zentrum bei der Entwicklung von FinTechs entwickelt. Folgt man einer EY Studie von 2016, ist die Zahl der FinTech Unternehmen in der Region von 2015 bis Anfang 2016 um 22 %, auf 56 angestiegen. Die Studie verdeutlicht zudem das gewaltige Wachstum bei den Investitionen in deutsche FinTech Unternehmen, welches 2015 bei 1,2 Milliarden € lag. Zusätzlich ist der Finanzplatz Frankfurt die Heimat von zahlreichen FinTech Zentren, wie beispielsweise dem im Aufbau befindlichen Tech Quartier, dem Main Incubator, dem FinTech Headquarter, dem Deutsche Börse Venture Network’s FinTech Hub, dem Accelerator Frankfurt und dem Goethe University’s Unibator.

FMF beim Symposium Globalization of FinTech in Korea

Auf Einladung des Global FinTech Research Institute in Seoul und in Anwesenheit von führenden koreanischen Politikern hat Dr. Biedermann eine Keynote beim Annual Symposium Globalization of FinTech in Korea gehalten. In seinem Vortrag hat er die Standortinitiative Dialogforum FinTech Frankfurt Rhein-Main, deren Ergebnisse sowie die Lokation des neuen FinTech-Zentrums vorgestellt und die weiteren Schritte zur Vertiefung der bestehenden Kooperation mit Korea im Bereich FinTech motiviert. Zusätzlich hat er einige koreanische FinTech-Unternehmen besucht und Werbung für ein Engagement in Frankfurt gemacht. Mit Finotek ist bereits eines dieser FinTech-Unternehmen im Frankfurt Rhein-Main aktiv und wird ab August einen Vertreter vor Ort haben. In einer weiteren Keynote hat er über die internationalen Entwicklungen in den Bereichen FinTech und Blockchain beim koreanischen Computer-Kongress in Jeju-City referiert.

 

Der nächste Frankfurt-Besuch einer koreanischen FinTech-Delegation wird für Ende Oktober erwartet.