Frankfurt – einer der führenden Finanzplätze Europas

Frankfurt ist Sitz der Europäischen Zentralbank und verfügt über mehr als 200 Banken – davon 161 Auslandsbanken. Das Rhein-Main-Gebiet ist eines der stärksten Wirtschaftsräume Europas und verfügt über ein exzellentes Ausbildungs- und Forschungsniveau. Viele Gründe sprechen für Frankfurt als führenden Finanzplatz in Europa und der Welt.

Zentrum europäischer Geldpolitik

Als Sitz der Europäischen Zentralbank und der Deutschen Bundesbank ist Frankfurt geld- und währungspolitisch von internationaler Bedeutung. Der Finanzplatz bildet somit nicht nur geografisch das Herz der europäischen Finanzbranche – hier entsteht die Geldstabilität für ganz Europa. Gerade für ausländische Banken ist diese Nähe zur Zentralbank ein entscheidendes Kriterium für eine Ansiedlung. Als Sitz der „European Insurance and Occupational Pensions Authority“ kurz EIOPA ist Frankfurt darüber hinaus auch das Stabilitätszentrum für die europäische Versicherungswirtschaft.

Wirtschaftskraft und Innovationsstärke

Das Geschäftspotenzial für inländische wie ausländische Akteure beruht auf der hohen Konzentration erfolgreicher, zukunftsorientierter Unternehmen aus vielen Branchen, die aus der Region Rhein-Main einen prosperierenden Wirtschaftsraum machen. Zugang zu den Finanzmärkten erhalten die Unternehmen in Frankfurt über die Gruppe Deutsche Börse, die als Global Player zu den größten Aktienbörsen der Welt zählt. Als Technologie- und Innovationsführer verfügt sie über die stabilsten, effizientesten und kostengünstigsten Clearing- und Settlement-Systeme in Europa. Die Unternehmen profitieren in Frankfurt von einem einzigartigen, vollständig integrierten und internationalen Handelsnetzwerk.

Wissensregion FrankfurtRheinMain

Das Zeug zu einem Exportschlager hat auch die Wissensregion FrankfurtRheinMain. Die Frankfurter Hochschulen verfügen über ein exzellentes internationales Forschungs- und Ausbildungsniveau. In der Rhein-Main-Region ist das weltweit wohl dichteste wissenschaftliche Netzwerk der Finanzwissenschaft entstanden. Unternehmen schätzen die große Zahl gut ausgebildeter Mitarbeiter. Die Praxisorientierung der Hochschulausbildung beruht auf einem engen und dauerhaften Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft.

Wirtschaftliche und regulatorische Stabilität

Das deutsche Finanzsystem ist weltweit für seine Stabilität bekannt, die auch durch die Zusammenarbeit verschiedener Aufsichtsbehörden gewährleistet wird. Mit der geplanten neuen Aufhängung der Bankenregulierung in der Deutschen Bundesbank, ist die Bankenregulierung nun auch an den Finanzplatz zurückgekehrt. Die Stabilität Frankfurts zeigte sich gerade in Zeiten der Finanzkrise, in der der Finanzplatz verglichen mit anderen Finanzplätzen relative Stärke beweisen konnte. Als unmittelbares Resultat dieser Krise ist eine stärkere Fokussierung der Banken auf ihr Kerngeschäft, das Privat- und Firmenkundengeschäft, zu erwarten. Gerade die deutschen Banken am Finanzplatz sind in diesem Bereich seit jeher gut aufgestellt.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone