Frankfurt Main Finance Cup

Frankfurt Main Finance Cup: Eintracht entscheidet Spiel gegen F.C. Tokyo mit 3:2

Frankfurt am Main: Im „Frankfurt Main Finance Cup“ hat sich Eintracht Frankfurt heute vor rund 50.000 Zuschauern gegen den F.C. Tokyo mit 3:2 Toren durchgesetzt. Der Pokal wurde im Rahmen der Eintracht-Saisoneröffnung zum zweiten Mal nach 2014 ausgespielt. „Fußball verbindet Menschen und Märkte“, sagt Dr. Lutz Raettig, Sprecher des Präsidiums von Frankfurt Main Finance. „Immerhin führt Eintracht Frankfurt mit den beiden Nationalspielern Makoto Hasebe und Takashi Inui zwei japanische Leistungsträger im Kader. Das Spiel unterstreicht die Verbundenheit zwischen Fußball und Finanzplatz, Frankfurt und Tokyo sowie Deutschland und Japan.“

Dr. Johannes Reich, Partner im Bankhaus Metzler und Mitglied des Präsidiums von Frankfurt Main Finance, beschreibt die Verantwortung der Frankfurter Finanzinstitute im Fußball:„Der Frankfurt Main Finance Cup ist so international wie der Finanzplatz und ein echter Publikumsmagnet. Deshalb unterstützen wir ihn auch in diesem Jahr und freuen uns auf dieses schöne Ereignis zum Start der Fußballsaison der Frankfurter Eintracht, das wir gemeinsam mit vielen Freunden des Bankhauses feiern werden.“ Die Gemeinsamkeiten der Frankfurter Finanzwirtschaft mit dem Fußball liegen für ihn auf der Hand: „Am Finanzplatz Frankfurt wie im Fußball gelten gleichermaßen: Höchstleistung, Teamwork und fairer Wettbewerb.“

Hans-Dieter Brenner, Vorstandsvorsitzender der Helaba und Mitglied des Präsidiums von Frankfurt Main Finance, betont die Bedeutung des Fußballs für die Finanzinstitute: „Als Premium-Partner der Eintracht fördern wir den Fußball am Finanzplatz und verstehen uns als dessen starker Partner. Als am Finanzplatz Frankfurt verankertes Finanzinstitut mit internationaler Ausrichtung unterstützen wir die Eintracht aktiv seit mehr als zehn Jahren. Der Frankfurt Main Finance Cup zeigt, dass Fußball neben den Fans auch die Financial Community positiv bewegt.“

Wolfgang Steubing, Aufsichtsratsvorsitzender der Wertpapierhandelsbank Steubing AG, Mitglied von Frankfurt Main Finance und Aufsichtsratsvorsitzender der Eintracht Frankfurt: „Eintracht Frankfurt und Frankfurt Main Finance sind wichtige Unterstützer des Standorts. Die Verbindung beider Elemente ist daher ein Gewinn für den Finanzplatz. Wir engagieren uns seit langer Zeit für die Eintracht und werden dies auch in Zukunft tun.“

Auch auf politischer Ebene bekommt die Verbindung mit Tokio neue Impulse: Erst vor wenigen Wochen waren Vertreter des Finanzplatzes unter der Leitung des Ministerpräsidenten Volker Bouffier im Rahmen einer Delegationsreise zu Gast in Japan. Dabei konnten die positiven Beziehungen der beiden Finanzplätze vertieft werden. In Frankfurt leben rund 2.400 japanische Mitbürger, in der Rhein-Main-Region etwa 5.000. Rund 170 japanische Firmen sind in Frankfurt aktiv und mehr als 70.000 Menschen aus Japan sind in Frankfurt jedes Jahr zu Gast.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone

Weitere Beiträge zu diesem Thema

Frankfurt Main Finance Cup 2016: Eintracht Frankfu... Mit gleich zwei Veranstaltungen bekannte sich der Finanzplatz nun schon zum dritten Mal  zum Fußball in Frankfurt. Mit dem Frankfurt Main Finance Cup ...
Frankfurt Main Finance Cup 2016 – Eintracht ... „Schwarz-weiß wie scheeee!“ so lautet das Motto der Frankfurter Eintracht zur traditionellen Saisoneröffnung in der Commerzbank-Arena. Am 14. August 2...
„Anstoß am Finanzplatz“: Geld schießt keine Tore –... Auf der heute erstmalig laufenden Fußballkonferenz „Anstoß am Finanzplatz“ hat Dr. Lutz Raettig, Sprecher des Präsidiums von Frankfurt Main Finance, d...