Weihnachtsgrüße von Frankfurt Main Finance

Liebe Freunde und Mitglieder,

während sich 2016 dem Ende nähert, ist es an der Zeit, das vergangene Jahr, unsere Leistungen und die von uns gemeisterten Herausforderungen Revue passieren zu lassen. Dabei können wir mit den Fortschritten, die Frankfurt Main Finance bei der Förderung unseres Finanzplatzes innerhalb Deutschlands und rund um den Globus gemacht hat, recht zufrieden sein. Wir sind weiter gewachsen und haben unsere internationalen Partnerschaften – u. a. durch Reisen in die Finanzzentren Asiens und Osteuropas – ausgebaut und gepflegt. Bei unseren Finanzplatz-Frühstücken haben wir Gespräche mit Arundhati Bhattacharya, CEO der State Bank of India, und François Villeroy de Galhau, Gouverneur der Banque de France, genossen. Beide gewährten uns großartige Einblicke in die Herausforderungen, vor denen die Finanzinstitute in ihren Ländern stehen, insbesondere die Digitalisierung.

Der diesjährige Frankfurt Finance Summit konzentrierte sich auf diesen aktuellen Trend der Digitalisierung im Finanzsektor und die Frage, wie die wichtigsten Akteure die damit verbundenen Herausforderungen angehen. Wir fühlten uns geehrt, dass Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, eine Grundsatzrede zur einheitlichen europäischen Digitalisierungsstrategie gehalten hat. Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble äußerte sich in seinem Vortrag über die künftige Richtung der Finanzbranche und forderte die Unternehmen auf, innovative Modelle zu finden, die in unsere neue Welt passen.

Zum Zeitpunkt des Summit schien das Ergebnis des UK-Referendums zur EU-Mitgliedschaft nahezu unvorstellbar. Sechs Monate später können wir sicher sagen, dass dies nur die erste von vielen Überraschungen im Jahr 2016 war. Aber das Brexit-Votum hat dem Finanzplatz Frankfurt die Möglichkeit geboten, sich als Vermittler zu etablieren, zu wachsen und mehr Einrichtungen in unserer Stadt willkommen zu heißen. Der Brexit hat unsere Initiative Frankfurt Main Finance in den Mittelpunkt des internationalen Interesses gerückt. Zwischen hunderten von Interviews mit internationalen Pressestellen, Reden und Podiumsdiskussionen sowie Delegationsreisen hat Frankfurt Main Finance emsig daran gearbeitet, über unseren Finanzplatz und unseren kooperativen Ansatz, eine neue „London Bridge“ zu bilden, zu berichten.

Große Institutionen für Frankfurt zu gewinnen ist sicherlich wichtig, aber viele unserer Anstrengungen im vergangenen Jahr waren den kleinsten Akteuren gewidmet. Anfang 2016 arbeitete Frankfurt Main Finance mit dem Dialogforum FinTech Frankfurt Rhein-Main intensiv daran, unsere Region als Top-Standort für Startup-Unternehmen im Bereich Finanztechnologie zu bewerben. Das vergangene Jahr brachte eine Explosion von Aktivitäten im FinTech-Ökosystem mit sich und gipfelte in der Eröffnung eines weiteren FinTech-Hubs, des so genannten Tech Quartiers, in Frankfurt.

Während wir die ruhigen Tage um Weihnachten und das neue Jahr einleiten, können wir zufrieden mit dem Ergebnis unserer Bemühungen im Jahr 2016 sein, unseren Finanzplatz voranzubringen. Wir blicken optimistisch auf unsere zukünftige Entwicklung und freuen uns auf die Chancen und Herausforderungen, die 2017 bringen wird. Aber bis es so weit ist, wünschen wir Ihnen und Ihren Familien ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Mögen Ihre Ferien erholsam, inspirierend und voller Freude sein!

Herzliche Grüße

Ihr Frankfurt Main Finance-Team

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone