Studenten des WHU Master in Finance über die Zukunft des Finanzwesens

Top Master Studenten von regionalen Business Schools waren zu Gast beim Frankfurt Finance Summit eingeladen. John Offermann und Xavier Hilderbrand, Studenten des Finance Masterstudiengangs an der WHU-Otto Beisheim School of Management, schildern hier ihre Eindrücke über das Event.

Die Welt der Finanzstudien ist voll von Theorien und Ideen. Rationale Wirtschaftsakteure, ökonometrische Methoden und verschiedene Preismodelle prägen dieses Universum. Eine Frage, die stetig in Business Schools widerhallt, ist, wie diese Ideen tatsächlich den Finanzsektor beeinflussen und dann wiederum die Realwirtschaft. Aufgrund dessen schätzen wir Studenten des Finance-Masterprogramms der WHU-Otto Beisheim School of Management die Möglichkeit, am Frankfurt Finance Summit 2016 teilzunehmen und zu sehen, wie sich die Finanztheorie in der Praxis auswirkt.

Während der vergangenen sechs Jahre hat der Frankfurt Finance Summit führende Stakeholder der europäischen Finanzindustrie zusammengebracht, um die gegenwärtigen Themen in den verschiedenen Bereichen der Branche zu diskutieren. Dieses Jahr lautete das Thema On the Move, wobei sich ein großer Teil um den Mega-Trend Digitalisierung drehte sowie um dessen zukünftige Rolle in der Umgestaltung des Finanzsektors. Der Summit wird jährlich von Frankfurt Main Finance organisiert, einer Initiative, die ins Leben gerufen wurde, um den Standort Frankfurt aktiv als einen der führenden Finanzplätze Europas zu fördern. Mitglieder der Organisation sind unter anderem das Land Hessen, die Stadt Frankfurt und andere prominente Finanzinstitute in Europa. Lebhafte und fesselnde Reden sowie Dialoge mit außergewöhnlichen Referenten wie Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, Carsten Kengeter, CEO der Deutschen Börse und Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, klärten das ausgewählte Publikum auf.

Das Publikum bestand aus einer inspirierenden Mischung von rund 200 Persönlichkeiten aus Politik, Regulierungsbehörden, führenden Finanzinstituten und FinTech Start-ups. Die Atmosphäre während der Veranstaltung war durchweg angenehm und es gab viele Möglichkeiten zu Vernetzung und Meinungsaustausch. Wir genossen die Möglichkeit, mit verschiedenen Vertretern von Banken, Versicherungen und ausländischen Botschaften zu sprechen und deren Meinungen zu aktuellen Problematiken zu hören, denen der Finanzmarkt zurzeit gegenübersteht.

Der Summit begann mit einer Einführung von Dr. Lutz Raettig, Vorsitzender von Frankfurt Main Finance, Wolfgang Marzin, Geschäftsführer der Messe Frankfurt und Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung. Aufbauend auf der Frankfurter Historie als Handelszentrum betonte jeder Sprecher die Qualitäten, die Frankfurt zu einem der einflussreichsten Finanzzentren machen. Institutionen, wie die europäische Zentralbank sowie strategische Investments des Landes Hessen in die Messe und in verschiedene FinTech-Inkubatoren wurden hervorgehoben.

Trotz der herzlichen Begrüßung sprach Tarek Al-Wazir eine deutliche Warnung an das Publikum aus: Der Finanzsektor versage derzeit bei der Unterstützung des Wachstums in der Realwirtschaft. Er forderte Finanzinstitute auf, ihren Service zu verbessern, um Unternehmen in ganz Europa zu unterstützen. Der Minister betonte auch, dass ein „Brexit“ nicht im strategischen Interesse von Frankfurt und Hessen ist, dass dieser trotzdem eine unvermeidliche Verschiebung der Finanzkraft von London nach Frankfurt bedeuten würde. Dies stellt eine immer wiederkehrende Ansicht von verschiedenen Rednern über den ganzen Tag verteilt dar.

Nach der Einführung kam Carsten Kengeter auf die Bühne. Am Vortag hat er als Vorsitzender seine erste Hauptversammlung absolviert und gab einen umfassenden Einblick in die laufende Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange. In einer Art Zugeständnis an seine Kritiker erreichte Kengeter die Emotionen des Publikums durch eine solide Business-Logik. Diese beruht auf den Vorteilen, die das Geschäft der Deutschen Börse, die deutsche Finanzwelt und die europäische Wirtschaft als Ganzes mit sich bringt. Für die Deutsche Börse beginnt damit ein neues Kapitel.

Für die Finanzmärkte erleichtert ein fusioniertes Börsenunternehmen den Kapitalfluss zwischen London und Frankfurt, das weltweit größte Finanzzentrum der Welt und der führende Business Gateway für Europas größte Volkswirtschaft, Deutschland. Letztendlich profitiert die Realwirtschaft in Europa von einer effizienteren Kapitalallokation bei konsolidierten und nicht fragmentierten Börsen; eine natürliche Entwicklung der europäischen Kapitalmarktunion.

Anschließend wurde der Summit mit der ersten Podiumsdiskussion fortgesetzt – eine Debatte über die Finanzregulierung und ihre Zukunft in Europa. Die Teilnehmer des Panels repräsentierten Staaten, Regulatoren und führende Finanzinstitutionen. Es bestand Einigkeit über die meisten übergeordneten Punkte. Die Panelteilnehmer waren sich weitgehend einig darüber, dass Überregulierung die Branche gefährden könnte und in dem Zuge auch die Vorbereitung der Branche als Ganzes für künftige Erschütterungen, wie beispielsweise im Jahr 2008. Der Konsens brach ein wenig zusammen, als die Details thematisiert wurden; eine beträchtliche Mischung von Ansichten über die weiteren Entwicklungen der Basel Regulationen und den Effekt neuer Regulationen auf wichtige Finanzprodukte des Privatkundengeschäfts, wie Hypotheken.

Die Teilnehmer des Panels stimmten zu, dass künftige Bemühungen von Aufsichtsorganen sich auf die Umsetzung ordnungsgemäßen Verhaltens von Finanzprofis anstatt auf vergangene Probleme konzentrieren sollten. Gegen Ende der Diskussion zeigte Herr Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), die drei zentralen Punkte, denen sich die Industrie stellen muss auf: niedrige Zinsen, FinTech und Regulierung.

Der zweite Teil des Summit 2016 wurde wiederaufgenommen, nachdem die Teilnehmer die Chance hatten, während eines hervorragenden Mittagessens die ersten Reden und Debatten zu diskutieren. Die zweite Hälfte drehte sich um das Thema FinTech Chancen. Günther Oettinger war der erste Sprecher zu dieser Thematik. Er wies darauf hin, dass die Digitalisierung einen enormen Einfluss darauf hat, wie Menschen und Unternehmen heute kommunizieren. Gleichzeitig machte er deutlich, dass die Europäische Kommission versucht, „gemeinsame Standards in einem kohärenten Markt“ zu fördern, um Technologie-Unternehmen zu ermöglichen, sich nahtlos in Europa zu bedienen.

Das darauffolgende Interview mit Gottfried Leibbrandt, CEO von SWIFT, als auch die zweite Podiumsdiskussion wurden von Caroline Hyde, Korrespondentin bei Bloomberg Television für European Business, moderiert. Die Diskussion handelte von FinTechs und der Frage, wie Unternehmertum in der Finanztechnologie die etablierten Banken und Versicherungen berührt. Der allgemeine Konsensus war, dass FinTechs zunehmend mehr traditionelle Akteure zwingen, ihre Geschäftsmodelle zu überdenken, sie aber nicht obsolet machen. Die meisten sagten, dass FinTechs oft ihren größeren Kontrahenten helfen, Innovationen in ihren Unternehmen schneller zu integrieren.

Der nächste Hauptredner war der Finanzminister von Deutschland, Dr. Wolfgang Schäuble. In einer direkten und punktgenauen Rede konzentrierte sich der Minister auf die Folgen des „Brexit“-Referendums im Vereinigten Königreich. Ähnlich wie Herr Al-Wazir argumentierte Dr. Schäuble mit Nachdruck, dass jeder Gewinn für Frankfurt auf Kosten der breiteren europäischen Finanzbranche und Wirtschaft sein würde. Dr. Schäuble wies darauf hin, dass der Zugang zum europäischen Binnenmarkt seinen Preis hat und mit diesem Zugang auch Verantwortung verbunden sei. Weitere Themen in der Rede sowie in der Frage- und Antwort-Sitzung waren die aktuelle Politik der EZB, die relativen Erfolge der Finanzaufsicht seit der GFC und die Verdienste der Deutschen Börse.

Am Ende des Summit sprach Mr. Diwakar Gupta, Vorsitzender der Asian Development Bank, darüber, inwiefern FinTechs eine Hilfe für benachteiligte Menschen in Kenia und Indien aufgrund vorteilhafter Banking Services darstellen.

Durch die Verwendung von biometrischen Identifikationstechnologien und kostengünstigen Handys können mehr und mehr Menschen Zugang zum Finanzsystem bekommen. Es ist nun möglich, für Menschen in den ländlichen Gebieten der Entwicklungsländer Bankkonten zu eröffnen und Mobile-Banking-Zahlungen zu vernünftigen Preisen abzuwickeln.

Schließlich wollen wir Frankfurt Main Finance für die tolle Gelegenheit danken, ein Teil des Frankfurt Finance Summit 2016 gewesen zu sein. Die Diskussionen waren ungeheuer inspirierend und wir haben die Chance genossen zuzuhören und mit so vielen brillanten Referenten und Teilnehmern zu sprechen. Wir empfehlen den Frankfurt Main Finance Summit jedem, der die Möglichkeit hat, ein Teil davon zu sein. Sie werden nicht enttäuscht sein!

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone