Branchenveranstaltung FINTECHMATTERS in Wien

Das Thema FinTech wird am Finanzplatz Frankfurt hoch gehandelt und setzt Energie frei. Wichtig für den Standort Frankfurt ist es, seine Vorteile im Vergleich zu anderen sichtbar und bekannt zu machen. Jochen Biedermann von Frankfurt Main Finance e.V. nutzte daher die Gelegenheit, am 23. November am FinTech-Treffen FINTECHMATTERS im Tech Gate Vienna teilzunehmen und das Frankfurter FinTech-Ökosystem als attraktiven Standort vorzustellen, an dem auch österreichische und osteuropäische Startups herzlich Willkommen sind, die Vorteile des größten Finanzplatzes in Kontinentaleuropa zu nutzen.

FINTECHMATTERS ist die führende FinTech-Veranstaltung in Wien und findet zweimal jährlich statt. Neben Österreich und Frankfurt haben auch Estland, Ungarn, Bulgarien, Rumänien, die Schweiz und Hamburg ihre Ökosysteme bzw. Acceleratoren vorgestellt.

Ziel der Veranstaltung war es, Innovatoren, Unternehmen, Investoren und Meinungsführer für internationale Zusammenarbeit und Geschäftsintegration zu begeistern.

Bei der zweiten Auflage von FINTECHMATTERS in Wien ging es in erster Linie um aktuelle Trends und Nischen, aber auch um möglicherweise existierende oder entstehende Blasen im FinTech Bereich. Auf der Agenda standen Themen wie die Digital Banking-Revolution, Artificial Intelligence, ICOs, Blockchain, Big Data, Payment-Lösungen, Cyber Security und Regulatorien. Experten aus mehr als zehn europäischen FinTech-Hubs waren dazu geladen.

Auch der Accelerator Frankfurt sowie die FinTech Group waren vertreten und haben für Frankfurt geworben. Spontan haben zwei österreichische und ein tschechisches FinTech-Unternehmen ihr Interesse bekundet, über Frankfurt im deutschen Markt aktiv zu werden.

Mit Vertretern der Wirtschaftsagentur Wien wurde darüber hinaus über gemeinsame FinTech-Matchmaking-Veranstaltungen im kommenden Jahr in Wien und Frankfurt am Main gesprochen.

 

FinTechs in Deutschland

Deutschlands FinTechs gelingt es zunehmend, zu einem aus eigener Kraft wachsenden dynamischen und diversifizierten Cluster zu werden. Dies ist ein wesentliches Ergebnis der aktuellen Studie „Germany FinTech Landscape“ der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY, die zusammen mit Frankfurt Main Finance die deutsche FinTech-Branche untersucht hat.

Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der FinTech-Unternehmen in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozent auf 295 (2016: 280). Der Kapitalzufluss lag im ersten Halbjahr bereits bei 307 Millionen Euro, im Gesamtjahr 2016 hatten die FinTech-Unternehmen in Deutschland 400 Millionen Euro eingesammelt. Die Anzahl der Abschlüsse legte ebenso zu wie die durchschnittliche Größe der Deals, die leicht von 7 Millionen Euro auf 7,3 Millionen Euro anstieg.

Auch wenn die absoluten Wachstumsraten leicht abflachen, zeigt sich weiter eine durchgängig positive Dynamik bei allen wesentlichen Kennzahlen. Das zeige, dass sich die FinTech-Landschaft in Deutschland weiterhin auf einem erfreulichen Pfad befinde, sagt Jan-Erik Behrens, Mit-Autor und Partner bei EY: „Die Entwicklung, die wir hierzulande beobachten, läuft auf ein weiteres Rekordjahr zu und zeigt eindrucksvoll die Innovationskraft des Standorts Deutschland mit unterschiedlichen regionalen Stärken.“

Finanzplätze Frankfurt und Astana wollen enger kooperieren

Frankfurt Main Finance e.V. (FMF) und das Astana International Financial Centre (AIFC) aus Kasachstan haben sich am Freitag, den 17.11.2017, auf ein Memorandum of Understanding über eine Kooperation beider Finanzplätze verständigt.

In Anwesenheit des kasachischen Botschafters Bolat Nussupov, Stadtrat Markus Frank, dem Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Oliver Schwebel und Hubertus Väth, Geschäftsführer von FMF, unterzeichneten Kairat Kelimbetov, Gouverneur des AIFC, und Dr. Lutz Raettig, Präsident von FMF das Abkommen in den Räumen der Wirtschaftsförderung Frankfurt.

Eine Delegation des AIFC hatte in der vergangenen Woche Frankfurt am Main besucht. Neben mehreren Treffen mit Frankfurt Main Finance sowie mit Mitgliedern von FMF nahm die Delegation am Astana International Financial Centre Forum im Rahmen der Euro Finance Week teil, dort stellten Kairat Kelimbetov und sein Team ihre weitreichenden Pläne für die kommenden Jahre vor.

„Astana ist ein junges und aufstrebendes Finanzzentrum mit dem uns schon seit vielen Jahren ein enges und freundschaftliches Verhältnis verbindet“, kommentierte Dr. Lutz Raettig das Verhältnis zum kasachischen Finanzzentrum.

Hubertus Väth sieht viel Potential in dem neugewonnenen Abkommen: „Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, in den Bereichen Infrastruktur, Ausbildung sowie interner und externer Finanzplatzvermarktung zusammen zu arbeiten.“

Frankfurt und Astana werden in den nächsten Wochen und Monaten ihre gemeinsamen Pläne umsetzen und damit zusammen zur Stärkung ihrer jeweiligen Finanzplätze beitragen.

Renminbi Newsletter no.3

Die dritte Ausgabe des Renminbi Newsletters ist ab heute im Frankfurt Main Finance Info-Center verfügbar. Hier ein kleiner Vorgeschmack auf die Themen, die Sie in der aktuellen Ausgabe erwarten:

  • Dem Ruf des Drachen Folgen – nur mit der richtigen Finanzierungsstrategie
  • Hightech und Highend-Produkte aus China
  • Die Internationalisierung des Renminbi kommt voran
  • CEINEX: Leitbilder kreieren und Zukunft gestalten

 

Um den Newsletter stets direkt nach der Veröffentlichung zu erhalten, bitte hier entlang.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre!

Europäischer Rat beschließt EBA-Verlagerung nach Paris

Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) zieht von London nach Paris. Das hat der Europäische Rat für allgemeine Angelegenheiten in einer geheimen Abstimmung am 20. November entschieden. Die Bundesregierung hatte sich ebenfalls um die Ansiedlung der EBA in Frankfurt am Main beworben. Die Verlagerung der EBA aus London heraus in ein anderes EU-Land ist Folge der Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen.

„Wir gratulieren Paris zur Ansiedlung der EBA, hätten uns allerdings einen anderen Ausgang der Entscheidung gewünscht, weil wir der Auffassung sind, Frankfurt erfüllt in der Summe die Kriterien der Vergabe am besten“, sagt Dr. Lutz Raettig, Präsident der Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance. „Die Vergabe nach Paris bedeutet eine stärkere Dezentralisierung der Finanzmarktregulierung und ist aus unserer Sicht vor allem eine politische Entscheidung zugunsten des Prinzips einer EU-weiten Verteilung von Institutionen. Für die künftige Entwicklung des Finanzplatzes Frankfurt bleiben wir optimistisch.“

Neben der Mainmetropole und Paris hatten sich sechs weitere Städte um den Sitz der Institution beworben. Zu den Entscheidungskriterien des Europäischen Rates gehörten die reibungslose Fortführung des Betriebs, die rechtzeitige Bereitstellung des Gebäudes, die Verkehrsinfrastruktur und internationale Erreichbarkeit, die Verfügbarkeit von Wohnimmobilien, sowie das Job-, Schul- und Gesundheitsangebot für die Familien der Beschäftigten.

Green Finance Cluster Frankfurt nimmt Arbeit auf

Der Übergang zu einer klimaschonenden und nachhaltigen Ökonomie findet auch in der Finanzbranche statt. Um Initiativen zu bündeln und Grundlagenarbeit zu leisten, hat in Frankfurt das Green Finance Cluster seine Arbeit aufgenommen, wie das Hessische Witschaftsministerium im November mitteilte. „Eine nachhaltige Ausrichtung des Finanzsystems ist unverzichtbar; gleichzeitig bedürfen die Energiewende und der Transformationsprozess unserer Wirtschaft passender Unterstützung durch die Finanzindustrie“, sagte der Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir auf dem Green Finance Forum vergangenen Monat in Frankfurt. „Es ist wichtig, dass Frankfurt dabei eine international wahrnehmbare Stimme artikuliert, denn derzeit dominieren Städte wie Paris und London die Diskussion.“

Gründungsmitglieder und Förderer
Das auf Initiative des Wirtschaftsministeriums entstandene Cluster ist ein Projekt des Integrierten Klimaschutzplans Hessen 2025. Gründungsmitglieder sind das Wirtschaftsministerium, die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank), die KfW Bankengruppe, das Center for Financial Studies mit Sitz an der Frankfurter Goethe-Universität, die Frankfurt School of Finance and Management, der Verein für Umweltmanagement und Nachhaltigkeit in Finanzinstituten (VfU) und das Gründerzentrum TechQuartier. Im Rahmen eines Sponsorings werden die Deutsche Bank AG, die Helaba Landesbank Hessen-Thüringen Girozentral, die Deutsche Börse AG, die KfW Bankengruppe, die Commerzbank AG, die Dekabank Deutsche Girozentrale, die DZ BANK AG sowie die Metzler Asset Management GmbH finanzielle Unterstützer sein. Sitz des Clusters ist die Frankfurt School of Finance and Management.

Erste Projekte des Clusters
Angesichts vieler internationaler Absichtserklärungen und Empfehlungen sei nun konkretes Handeln zur Umsetzung erforderlich, sagte Al-Wazir: „Dafür brauchen wir Strukturen, die ein echtes Zusammenwirken der Finanzwirtschaft untereinander, aber auch mit Politik und Wissenschaft ermöglichen.“

Erste Projekte gelten unter anderem der Suche nach Methoden, um den Zusammenhang von Finanzierungen und Klimazielen und die damit verbundenen Risiken besser zu verstehen. „Mir scheint es besonders wichtig, dass das Green Finance Cluster Frankfurt den Auftrag angenommen hat, substanzielle Arbeit zu leisten, und dabei Methoden und Instrumente für die praktische Anwendung entwickeln wird“, sagte der Minister.

 

 

Weltweit erste Einzelausstellung der „Queen of Less“

Jil Sander gehört zu den einflussreichsten zeitgenössischen Modedesignern. Die schlichte und zeitlose Eleganz ihrer Entwürfe, gepaart mit den hochwertigen Materialien und raffinierten Schnitten brachte ihr den Titel „Queen of Less“ ein. Schließlich sind es die Zurückhaltung und die Klarheit, die Jil Sanders Mode spektakulär machen. Eine Ausstellung des Frankfurter Museums für Angewandte Kunst (MAK) mit dem Titel „Jil Sander. Präsens“ widmet sich jetzt der Ästhetik der Designerin in ihrer Mode sowie darüber hinaus und vermittelt diese dem Besucher durch multimediale Elemente.

Bis ins kleinste Detail hat die Modedesignerin selbst, in enger Zusammenarbeit mit dem Museum und vor allem mit Museumsdirektor Matthias Wagner K, die weltweit erste Einzelausstellung zu ihrem vielseitigen Gesamtwerk in einem Museum mitentworfen und umgesetzt.

Auf drei Etagen und über 3.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche, fast der gesamten Museumsfläche des MAK, wird der Besucher nicht chronologisch durch Leben und Schaffen der Modedesignerin geführt, sondern thematisch. Die Ausstellung ist kein Rückblick auf die Karriere Sanders und die Geschichte des Unternehmens, keine Retrospektive ihrer Kollektionen – Zeitangaben fehlen völlig an den Exponaten und unterstreichen somit die Zeitlosigkeit von Sanders Entwürfen. Der Besucher erkundet vielmehr das Gesamtwerk der Künstlerin und durchläuft dabei Räume zu den Themen Modekollektionen, Accessoires, Kosmetik, Modefotografie und Kampagnen, aber auch zu Architektur und Gartenkunst. Ein Laufsteg, Sanders Atelier sowie ein Flagshipstore wurden für die Ausstellung nachgebildet.

Sanders Wahl für die erste Ausstellung zu ihrem Werk fiel nicht ohne Grund auf das MAK. Das Gebäude von Richard Meier spiegelt durch seine geradlinige und transparente Architektur das Klare und Reduzierte von Sanders Mode wider und bildet einen idealen Rahmen für die Ausstellung. Wegen der Architektur des MAK und wegen des überzeugenden Konzepts von Museumsdirektor Matthias Wagner K kam die Ausstellung zuerst nach Frankfurt und ging nicht nach London, New York oder in eine klassische Modemetropole.

Abgerundet wird das Gesamterlebnis „Jil Sander. Präsens“ von der Musik des Soundesigners Frédéric Sanchez, der schon die Musik zu Sanders Modeschauen lieferte, und dessen zurückhaltendem, elektronischem Sound. Die Ausstellung ist damit weit mehr als ein Rückblick auf Sanders Mode, sie ist multimediales Gesamterlebnis, ein Zusammenspiel von Architektur, Licht, Film, Musik, Text, Fotografie, Mode und Kunst, das die schlichte Eleganz der Designerin für den Besucher erlebbar macht.

„Jil Sander. Präsens“ kann noch bis zum 6. Mai 2018 im Frankfurter Museum für Angewandte Kunst besucht werden.

 

Bildnachweis: Portrait Jil Sander, Marie Claire Germany, 1991 © Peter Lindbergh

Brexit

Deutsche Wirtschaftsverbände veröffentlichen Brexit-Kompendium

Um die Anliegen der deutschen Wirtschaft für die Brexit-Verhandlungen zu bündeln, haben namhafte deutsche Wirtschaftsverbände heute branchen-übergreifend ein digitales „Brexit-Kompendium“ veröffentlicht. Auf der zugehörigen Webseite www.brexit-kompendium.de können die Positionspapiere der teilnehmenden Wirtschaftsverbände zum Brexit nach relevanten Themen-bereichen sortiert eingesehen werden.

Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union wird zu weitreichenden Folgen für die europäische Wirtschaft und Gesellschaft führen. Die konkreten Auswirkungen hängen vom Ausgang der Verhandlungen ab.

Ziel des Brexit-Kompendiums ist es, die aus Sicht der Wirtschaft relevanten Themenbereiche in einem Nachschlagewerk zusammenzufassen. Hierfür werden die Positionspapiere der teilnehmenden Wirtschaftsverbände an einem Ort zusammengeführt. Den Verhandlungsführern und der interessierten Öffentlichkeit steht damit ein einfacher Zugang zu Problemanalysen und Lösungs-vorschlägen zur Verfügung.

Die Verbände bringen jeweils ihre fachspezifischen Themen und ihre Expertise in das Projekt ein. Sie bleiben dabei inhaltlich unabhängig und sind für ihre je-weiligen Themenbereiche und Veröffentlichungen selbst verantwortlich.

Die Webseite des Brexit-Kompendiums finden Sie hier.

Bundesfinanzminister Altmaier und Ministerpräsident Bouffier zum EBA-Standort

Die Bundesregierung und die Hessische Landesregierung sind davon überzeugt, dass der Finanzplatz Frankfurt dank seiner herausragenden Qualitäten gestärkt aus dem Brexit hervorgehen wird. Sie werben zugleich dafür, dass Frankfurt nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) wird. Gemeinsam mit Bundesfinanzminister Peter Altmaier und dem Sonderbeauftragten für die EBA-Bewerbung, dem früheren Bundesfinanzminister Dr. Theo Waigel, trat der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier am Dienstag in Brüssel nachdrücklich für die deutsche Bewerbung um die Europäische Bankenaufsicht ein.

„Frankfurt ist der wichtigste Finanzplatz auf dem Kontinent. Und dort, wo das Geld bewegt wird, gehört auch die Aufsicht hin“, sagte der hessische Regierungschef bei der Veranstaltung in der Vertretung des Landes Hessen. „Ich bedaure den Brexit ausdrücklich und bin überzeugt, dass er weder für Großbritannien noch für Europa positiv zu bewerten ist. Wir sind aber entschlossen, die sich daraus ergebenen Chancen für unser Land zu nutzen.“

Neue Struktur des europäische Finanzmarktes

Die Bundesregierung und die Hessische Landesregierung sind davon überzeugt, dass der Finanzplatz Frankfurt dank seiner herausragenden Qualitäten gestärkt aus dem Brexit hervorgehen wird. Sie werben zugleich dafür, dass Frankfurt nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) wird. Gemeinsam mit Bundesfinanzminister Peter Altmaier und dem Sonderbeauftragten für die EBA-Bewerbung, dem früheren Bundesfinanzminister Dr. Theo Waigel, trat der Hessische Ministerpräsident Volker Bouffier am Dienstag in Brüssel nachdrücklich für die deutsche Bewerbung um die Europäische Bankenaufsicht ein.

„Frankfurt ist der wichtigste Finanzplatz auf dem Kontinent. Und dort, wo das Geld bewegt wird, gehört auch die Aufsicht hin“, sagte der hessische Regierungschef bei der Veranstaltung in der Vertretung des Landes Hessen. „Ich bedaure den Brexit ausdrücklich und bin überzeugt, dass er weder für Großbritannien noch für Europa positiv zu bewerten ist. Wir sind aber entschlossen, die sich daraus ergebenen Chancen für unser Land zu nutzen.“

Der europäische Finanzmarkt werde durch den Brexit eine neue Struktur erhalten, erläuterte Peter Altmaier, Bundesfinanzminister und Chef des Bundeskanzleramts. London werde in jedem Fall ein internationaler Finanzplatz von großer Bedeutung bleiben, andere Standorte in Europa aber aufgewertet werden. Zum Beispiel benötigten Banken, die ihre Produkte in der Europäischen Union anbieten wollen, auch eine Niederlassung in der EU und seien deshalb auf Standortsuche. Die deutsche EBA-Bewerbung Frankfurt sende ein deutliches Signal an die anderen EU-Mitgliedstaaten für eine Entscheidung, die in die Zukunft gerichtet sei und für Stabilität stehe.

„Frankfurt bietet in der Mitte Europas eine hervorragende Infrastruktur, ein einzigartiges Netzwerk aller relevanten Akteure der Finanzwirtschaft und ein international geprägtes Umfeld“, betonte Bouffier. Dazu gehörten internationale Schulen, 34 Hochschulen im Umkreis einer Autostunde und 100.000 Menschen, die in der Finanzwirtschaft arbeiten und ein hohes Potenzial an Fachwissen mitbringen. „Das sind beste Voraussetzungen, damit eine internationale Behörde wie die EBA gut und schnell und reibungslos umziehen und sofort effizient arbeiten kann. Alle sachlichen und fachlichen Argumente sprechen klar für Frankfurt“, sagte der Ministerpräsident.

„Für Stabilität und Verlässlichkeit sorgen“

„Die Finanzmärkte reagieren traditionell sehr empfindlich auf Veränderungen. Der Brexit ist eine Veränderung von gewaltiger Dimension. Umso wichtiger ist es, dass mit einer Europäischen Bankenaufsicht in Frankfurt in diesem für Europa wichtigen Wirtschaftszweig für Stabilität und Verlässlichkeit gesorgt wird“, sagte der frühere Bundesfinanzminister Dr. Theo Waigel, der die deutsche EBA-Bewerbung als Sonderbeauftragter unterstützt. „Frankfurt ist objektiv der geeignetste Ort für die Europäische Bankenaufsicht, weil mit der Europäischen Zentralbank und der Versicherungsaufsicht EIOPA räumlich und persönlich eine notwendige enge Zusammenarbeit ermöglicht wird.“

„Frankfurt ist aus unserer Sicht der logische Standort der Europäischen Bankenaufsicht“, betonte auch die hessische Europaministerin Lucia Puttrich. Diese Einschätzung höre sie auch in vielen Gesprächen mit Vertretern aus den anderen EU-Mitgliedstaaten. Gleichwohl sei die Bewerbung Frankfurts kein Selbstläufer, denn neben rein fachlichen Kriterien könnten auch politische Überlegungen bei der Entscheidung, die am 20. November fallen soll, eine Rolle spielen.

Chance zu mehr Effizienz und Schlagkraft

Die Ansiedlung der EBA in Frankfurt biete aber neben vielen anderen Vorteilen auch die Chance zu mehr Effizienz und Schlagkraft, weil mit der Europäischen Zentralbank, dem EU-einheitlichen Bankenaufsichtsmechanismus SSM und der Versicherungsaufsicht EIOPA weitere europäische Finanzinstitutionen vor Ort seien, mit denen es Überschneidungen gebe. Ferner haben die Deutsche Bundesbank und die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht BaFin ihren Sitz in Frankfurt.

„Die Landesregierung und alle relevanten Partner in Frankfurt und der Region Rhein-Main arbeiten beim Thema Brexit zielgerichtet und konstruktiv zusammen“, betonte Puttrich außerdem. Frankfurt werde durch den Brexit in jedem Fall profitieren. Etliche Banken und andere Institute der Finanzwirtschaft hätten bereits angekündigt, ihren Standort dorthin zu verlegen oder den vorhandenen Standort auszubauen. Weitere werden mit Sicherheit folgen. „Deshalb gehen wir selbstbewusst und positiv an die Aufgaben heran, die uns erwarten.“

Hintergrund

Die Europäische Bankenaufsichtsbehörde (EBA) muss aufgrund des Brexits aus London an einen anderen Standort in der Europäischen Union umziehen. Neben der deutschen Bewerbung für Frankfurt gibt es sieben weitere Bewerbungen anderer EU-Mitgliedstaaten. Die Entscheidung über den künftigen EBA-Standort soll am 20. November fallen.

Frankfurter Büroimmobilienmarkt erreicht durch Brexit-Pläne der Banken neue Rekorde

Nachfrage und Spitzenmieten bei Büroimmobilien in Frankfurt erreichen neue Rekordhöhen. Das zeigen Analysen der führenden Immobilienunternehmen und -investoren. Gleichzeitig ist der Leerstand so gering wie seit Jahren nicht mehr. Fast 16 Monate nach dem Brexit-Referendum spiegelt die Entwicklung des Frankfurter Büromarktes klar die Beliebtheit des Finanzplatzes unter Banken, die Großbritannien verlassen oder zumindest wichtige Teile der Geschäftstätigkeit an den Main verlagern. In den nächsten vier Jahren erwartet Frankfurt Main Finance die Verlagerung von 10.000 Arbeitsplätzen von London nach Frankfurt. Zahlreiche Bauprojekte werden die damit einhergehende Nachfrage nach hochwertigen Büroflächen decken.

Die steigende Nachfrage stärkt das Investorenvertrauen: Analysten berichten von einem bemerkenswerten Anstieg des Transaktionsvolumens im Vergleich zu 2016. Unternehmen sind außerdem auf der Suche nach größeren zusammenhängenden Büroflächen von mehr als 10.000 qm2, um die Geschäfts- und Personalverlagerung stemmen zu können. Trotz zunehmender Nachfrage und steigender Höchstmieten bleibt der Finanzplatz Frankfurt im Vergleich zu anderen europäischen Finanzzentren preisgünstig.

Diese Entwicklungen diskutieren die Niederlassungsleiter des Frankfurt Main Finance-Mitgliedes BNP Paribas Real Estate José Martinez und Oliver Barth. Zusätzliche Einschätzungen geben Immobilienexperten von KGAL, Savills Investment Management und Jones Lang LaSalle (JLL).

Die Pressemitteilung können Sie hier als PDF herunterladen

José Martinez und Oliver Barth, beide Geschäftsführer und Frankfurter Niederlassungsleiter der BNP Paribas Real Estate

Der Frankfurter Büromarkt gibt weiter Gas. Mit 477.000 m² wurde das beste Ergebnis der letzten 15 Jahre aufgestellt. Mit dem herausragenden Resultat belegt die Mainmetropole hinter Berlin und München den dritten Platz. Bemerkenswert ist, dass sich die Nachfrage relativ gleichmäßig über alle Größenklassen und Marktsegmente verteilt, dies unterstreicht die breite Nachfragebasis. Besonders erfreulich: Endlich sind auch wieder mehrere Großdeals mit mehr als 10.000 m² am Flächenumsatz beteiligt. In den vergangenen Jahren mangelte es an großen Abschlüssen, aktuell liegt ihr Anteil bei 20 %. Einen der größten Verträge schloss die Helaba in Kaiserlei mit rund 27.500 m² ab.

Die Angebotssituation spiegelt die gute Nachfrage der letzten zwei Jahre wider: Aktuell stehen 1,51 Mio. m² Bürofläche leer, das sind 10 % weniger als im dritten Quartal 2016. Aber: Nur etwa die Hälfte davon, also 749.000 m², verfügen über die von den Nutzern präferierte hochwertige, moderne Ausstattung. Im gesamten Marktgebiet hat die Leerstandsquote mit 9,8 % die 10-%-Schwelle mittlerweile nach unten durchbrochen. Wie groß der Einfluss des Brexit auf die weitere Entwicklung des Frankfurter Gewerbeimmobilienmarkts sein wird, ist noch nicht abzusehen. Fakt ist: Der Brexit ist auf dem Frankfurter Markt spürbar, dominiert ihn aber nicht. BNP Paribas Real Estate ist in ersten, guten und vielversprechenden Gesprächen mit potenziellen Zuzüglern. Dass sich etwas tut, zeigen auch die Deals von Morgan Stanley oder Goldman Sachs, die sich bereits größere Büroflächen in Frankfurt gesichert haben. Sollten auf einmal alle aktuellen Gesuche im Markt und die Unterschriften von Brexit-Banken zeitlich aufeinander fallen, könnte es theoretisch einen Flächenengpass in der Frankfurter Innenstadt geben, wo derzeit nur knapp 120.000 m² moderne Büroflächen zu haben sind; im Bankenviertel stehen sogar nur gut 66.000 m² leer. Für die prognostizierten 10.000 Arbeitnehmer, die zusätzlich nach Frankfurt kommen würden, werden geschätzte 150.000 m² benötigt. Betrachtet man sich die insgesamt leerstehenden Büroflächen, hätte Frankfurt im Fall der Fälle jedoch kein Problem, geeignete Büroflächen zu finden – nur eben nicht alle in zentraler Citylage. Entspannung bringen einige attraktive Projektentwicklungen, die gegenwärtig im Bau sind, etwa im Bankenviertel die Projekte WINX, Omniturm und Marienturm, die rechtzeitig 2018/2019 fertiggestellt werden und in denen es noch freie Flächen gibt.

Aus heutiger Sicht spricht alles dafür, dass die lebhafte Nachfrage sich bis zum Jahreswechsel fortsetzen wird, sodass im Gesamtjahr ein Flächenumsatz zwischen 750.000 und 800.000 m² und damit eines der besten Ergebnisse aller Zeiten möglich erscheint. Wir gehen gleichzeitig von weiter rückläufigen Leerständen aus, deshalb werden die Mieten wahrscheinlich weiter steigen.

Gert Waltenbauer, CEO der KGAL GmbH & Co. KG

„Frankfurt kann seine Rolle als führender Finanzplatz durch den Brexit stärken und seine Attraktivität weiter ausbauen, wie die Entscheidungen einiger Londoner Banken für diesen Standort als EU-Zentrale zeigen. Der verkehrsgünstig und innenstadtnah gelegene Flughafen ist ein echtes Frankfurter Asset, dessen Bedeutung mit Wachstum von Handel und europäischer Integration weiter zunehmen wird. Vor allem Büroimmobilien in Frankfurt erleben dadurch eine deutliche Wertsteigerung. Wir registrieren aber auch, dass die Wohnqualität in Frankfurt in den letzten Jahren zugenommen hat mit wiederum positiven Effekten auf die Werthaltigkeit von Wohnimmobilien.“

Andreas Trumpp, Savills Investment Management

„Aus unserer Sicht bietet Frankfurt ein großes Spektrum erschwinglicher Büroflächen sowohl in zentralen Innenstadtlagen als auch in B-Lagen und könnte ohne weiteres 10.000 Büroangestellte beherbergen. Lediglich durch den Mangel an verfügbarem Wohnraum könnte der Zustrom limitiert werden. Der Einzelhandel- und Gastronomiesektor würde in jedem Fall von dem Zuzug von gut verdienenden Bankangestellten profitieren. Als eines der wichtigsten Finanzzentren weltweit punktet Frankfurt nicht zuletzt mit seiner hervorragenden Erreichbarkeit, sprich dem stadtnahen und optimal an das Verkehrsnetz angebundenen Flughafen sowie den kurzen Wegen innerhalb der Stadt und der gesamten Region. Die ansässigen Unternehmen, Institutionen und Forschungseinrichtungen wirken anziehend für hochqualifizierte Fachkräfte aus aller Welt und fördern damit die Vielfalt vor Ort.“

Markus Kullman, Associate Director Office Leasing Frankfurt am Main, JLL

„Der Brexit ist in Frankfurt angekommen. Erste Abschlüsse konnten in den vergangenen Wochen registriert werden.

JLL steht im konstanten Austausch mit sehr vielen Unternehmen, die aufgrund des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Auswirkungen auf einige ihrer Geschäftsfelder rechnen. Auch mit dem Finanzsektor verbundene Dienstleister sondieren den Markt nach adäquaten Flächen. Den meisten Interessenten ist der Frankfurter Büroimmobilienmarkt aber keine unbekannte Größe – sie sind mindestens mit einer kleinen Repräsentanz in der Mainmetropole vertreten.

Neben einer verfügbaren Auswahl an potenziellen Flächenalternativen von hoher Qualität wird von ihnen vor allem die gute Infrastruktur, wie beispielsweise der Flughafen, sehr geschätzt.

Bereits letztes Jahr war erkennbar –  und das hat sich in unseren laufenden Gesprächen bestätigt: es geht nicht um Komplettverlagerungen einer Vielzahl von Arbeitsplätzen aus London nach Frankfurt, sondern es werden schrittweise notwendige Kapazitäten aufgebaut. Und das in den wichtigsten Metropolen Europas. Neben Frankfurt spielen Paris, Amsterdam, Dublin und auch Luxemburg eine Rolle. In der Bankenstadt Frankfurt rechnen wir mit rund 100.000 m² Bürofläche, die im Zuge des Bexits über den marktüblichen Bedarf hinaus absorbiert werden.

Zwar verzeichnen wir in manchen Stadtteilen Frankfurts mittlerweile eine gewisse Flächenknappheit. Zum Beispiel können wir in der Bankenlage aktuell nur eine geringe Auswahl Bestandsliegenschaften anbieten. Das gilt besonders für hochwertige, zusammenhängende Flächen mit mehr als 5.000 m². Aufgrund der Vielzahl von Neubauprojekten, wie z.B.  OmniTurm, MarienTurm oder das Four-Projekt auf dem ehemaligen Deutsche Bank Areal, die in den Jahren 2019-2022 mehr als 250.000 m² neue Bürofläche auf Markt bringen werden, gehen wir aber nicht davon aus, dass die aktuell gestiegene Nachfrage mittelfristig zu einer massiven Preissteigerung am Frankfurter Markt führen wird. Derzeit liegt die Spitzenmiete bei 37,50 Euro/m²/Monat, die höchste unter den Big 7 und bei einer Leerstandsquote von 8,2%, ebenfalls der höchsten unter den deutschen Immobilienhochburgen. Allerdings: in den Lagen, auf denen der Fokus der nachfragenden Unternehmen liegt, sind es deutlich weniger; abhängig von Teilmarkt und Qualität können es aktuell nur 4-6% sein.“

Hubertus Väth, Geschäftsführer, Frankfurt Main Finance e.V.

„Das Angebot an Gewerbeimmobilien ist die geringste Sorge in Frankfurt. Es entstehen 250.000 Quadratmeter an neuer Bürofläche in mehreren neuen Hochhäuser im Verlauf von 5 Jahren. Aktuell in Frankfurt sind 19 Hochhäuser im Bau und 26 stehen in der Planung. Handlungsbedarf bestand schon zuvor und besteht nun noch mehr bei Wohnimmobilien. Im Bereich Microapartements für Pendler und dem Segment Hochhauswohnen sieht es dabei besser aus als bei erschwinglichem Wohnraum für die Breite der Interessierten. Da das Problem erkannt ist und man einen Vorlauf hat, sollte aber auch das mit vereinten Kräften machbar sein.“

Der Finanzplatz Frankfurt liegt vorn beim Bemühen um Geschäftsverlagerungen aus London nach dem Referendum im Vereinigten Königreich. Geschätzt für seine wirtschaftliche und politische Stabilität, bietet Frankfurt und die Region eine hervorragende Infrastruktur, ein vergleichsweise günstiges und hochwertiges Angebot an modernen Büroflächen, ein großes Potential gut ausgebildeter Arbeitskräfte und eine extrem hohe Lebensqualität. Zudem ist die BaFin ein kompetenter, hilfreicher und konstruktiver Regulator, der weite Teile des Lizenzantrags in englischer Sprache akzeptiert. Bereits heute gibt es am Finanzplatz Frankfurt mehr als 150 ausländische Banken und die Finanzbranche bietet rund 75.000 Menschen Arbeit.

Die Pressemitteilung können Sie hier als PDF herunterladen.