Fintech Interview with Compendor

“Es ist fast ein kleiner Kulturwandel erforderlich“

Elmo Olieslagers | Compendor GmbH

Elmo Olieslagers | Compendor GmbH

RegTech (kurz für Regulatory Technologies) zielt darauf ab, zeiteffiziente, konfigurierbare und zuverlässige regulatorische Lösungen für Unternehmen anzubieten. Waren vor wenigen Jahren beispielsweise noch komplexe Excel-Tabellen zur Bearbeitung von Compliance-Fragen nötig, bieten nun junge und aufstrebende RegTech-Unternehmen Software-Lösungen an, die regulatorische Anforderungen einsichtig und verständlich darstellen und die Umsetzung dieser unterstützen und dokumentieren. Vor allem nach in Kraft treten der MiFID II / MiFIR-Regelungen sind RegTech-Unternehmen daher in den Fokus der Aufmerksamkeit der Finanzwelt gerückt. Eines dieser Unternehmen ist das Frankfurt Main Finance-Mitglied Compendor: Elmo Olieslagers, Gründungsmitglied von Compendor, gibt uns im Interview einen exklusiven Einblick in die Arbeitsweilt eines jungen RegTech-Unternehmens!

Wie ist die Idee, die zur Gründung von Compendor führte, entstanden? Gab es bestimmte Auslöser, die dazu veranlasst haben, das Unternehmen ins Leben zu rufen?

MiFID II / MiFIR ist ein am 3. Januar 2018 in Kraft getretenes Gesetz, welches mit allen seinen Ergänzungen insgesamt fast 7.000, für Nicht-Juristen oftmals schwer verständliche, Seiten umfasst.

Mit der Umsetzung der Anforderungen von MiFID II / MiFIR, benötigte ein Kunde einen strukturierten, detaillierten und pragmatischen Gap Assessment-Ansatz. Anwaltskanzleien boten zu der Zeit lediglich auf Excel-Tabellen basierende Lösungen zur Gap-Analyse an. Da diese Lösungen sehr komplex und juristisch geschrieben waren, war für unseren Kunden nicht eindeutig klar, was die genauen Anforderungen sind und was praktisch zu tun ist.  Es wäre also notwendig gewesen, einen externen Rechtsberater zu engagieren. Dies war der Grund, warum der Kunde uns beauftragte, eine weniger komplexe Lösung zu erarbeiten. Unsere Lösung vereint die Expertise von Anwälten und das Wissen von Compliance-Spezialisten mit Bankfachwissen in einer Online-Applikation. Die Basis ist dabei eine strukturierte Entscheidungsbaumsoftware, mit der wir in einer innovativen Art und Weise regulatorische Anforderungen einsichtig und verständlich machen und die Umsetzung dieser unterstützen und dokumentieren.

Seitdem haben wir unsere Lösung auch auf andere Verordnungen erweitert und unterstützen unsere Kunden bei den wichtigsten Anforderungen bezüglich Anlegerschutz und bei der DSGVO für Banken, Kapitalanlagegesellschaften und Vermögensverwalter.

Wo ist Compendor im Spektrum der verschiedenartigen RegTech-Lösungen angesiedelt?

Um diese Frage genau zu antworten, betrachten wir die typischen Akteure und typischen Lösungen entlang eines generischen Regulatory Response Prozesses.

Der Regulatory Response Prozess besteht typischerweise aus drei Schritten:

  1. „Signalisierung“ neuer regulatorischer Anforderungen durch die Software, ggf. mit einem ersten Schnellscan auf mögliche Auswirkungen
  2. „Umsetzung“ mittels einer detaillierten Gap-Analyse, der Definition von Lösungsansätzen und derer Umsetzung
  3. „Monitoring“, also kontinuierliche und detaillierte Überwachung der Einhaltung bereits eingeführter regulatorischer Anforderungen

Verschiedene deutsche Bankenverbände und Anwaltskanzleien bieten bereits Lösungen zur „Signalisierung“- an.

Compendor bietet darüber hinaus Lösungen zur Umsetzung sowie zur Überwachung regulatorischer Anforderungen. Dazu ist es notwendig, die Anforderungen und deren Auswirkungen auf einer viel detaillierteren Ebene zu verstehen und zu beschreiben, und praktische Lösungsansätze mitzuliefern.

Warum sollten Vermögensverwalter und Banken Ihre Lösungen nutzen?

Wir sehen, dass viele Vermögensverwalter und kleinere Banken oft nicht über die Ressourcen oder das detaillierte Fachwissen verfügen, um mit allen neuen Anforderungen Schritt halten zu können. Und sogar, wenn für eine bestimmte Regulatorik doch Ressourcen bereitgestellt werden (d.h.: freigesetzt und ausgebildet), so ist dies beispielsweise oft nicht genug. Daraus ergeben sich Bedenken in Bezug auf Kontinuität und inhaltlichem Abdeckungsgrad der verschiedenen regulatorischen Anforderungen.

Unsere Lösungen bieten da Abhilfe. Durch den Einsatz unserer RegTech-Lösungen ist kontinuierliche Verfügbarkeit von aktuellem Wissen garantiert. So können verfügbare Ressourcen effizienter eingesetzt werden, um die Belastung durch neue und bestehende Regulatorik zu bewältigen.

Compendor in 3 Punkten: Was macht den Erfolg von Compendors Compliance Monitoring Solutions aus?

  1. Kontinuität und Beständigkeit von regulatorischem Fachwissen und Expertise: Sowohl die regulatorischen Anforderungen wie auch die Interpretationen während des Umsetzungsprozesses sind immer in einer zentralen Lagerstelle vorhanden, unabhängig von der Verfügbarkeit individueller Personen (Full Audit Trail).
  2. Aktualität: Die rechtliche Basis ist immer auf dem neuesten Stand der regulatorischen Anforderungen.
  3. Effizienz: Der Einsatz von innovativer Technologie ermöglicht den effizienten und effektiven Einsatz von oft knappen Ressourcen.

Was sind derzeit die größten Hürden für die RegTech in der Finanzindustrie?

Um die Vorteile, die RegTech bieten kann, vollständig zu nutzen, ist in vielen Finanzinstituten fast ein kleiner Kulturwandel erforderlich. Einige Punkte, die oft eine Hürde darstellen, sind:

  • Die fehlende Einsicht und Akzeptanz, dass die Einhaltung regulatorischer Anforderungen ein Hygienefaktor ist, und kein strategischer Wettbewerbsvorteil.
  • Der Wiederstand in manchen Rechts- und Compliance-Abteilungen gegen den Einsatz von Technologie, um die stetig zunehmende Menge und Komplexität der Regulatorik zu bewältigen.
  • Kosten- und zeitintensive Eigenentwicklung von Interpretationen und Lösungen anstatt Einsatz von Best Practice-Lösungen mit gebündeltem Fachwissen aus der Finanzindustrie.
  • Fragmentierte Einführung regulatorischer Anforderungen durch individuelle Tochtergesellschaften, Geschäftsbereiche und Abteilungen, anstatt einer einheitlichen Interpretation und Umsetzung entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Warum ist Frankfurt der ideale Standort für (FinTech-) Startups?

Frankfurt gewinnt in der europäischen Finanzlandschaft immer mehr an Bedeutung, immer mehr Banken und andere Finanzinstitute siedeln sich in Frankfurt an. Dies führt zu einem großen Bedarf an Finanz- und Aufsichtskompetenz und demnach auch zu Engpässen bei den verfügbaren Ressourcen. FinTech / RegTech kann Abhilfe schaffen mit alternativen Lösungen für effizientere Prozesse und für den effizienteren Einsatz der ohnehin knappen Ressourcen.

PIC Galper, Josh Finadium_neu

„Collaterals sind eine ungewöhnliche Anlageklasse“

Am 21. Februar findet in Frankfurt die Konferenz „Business of Collateral Trading“ statt. Frankfurt Main Finance sprach mit Josh Galper, Managing Principal des Organisators Finadium, einem der weltweit führenden Spezialisten für Wertpapierfinanzierung, Sicherheiten und Derivate, über die Idee der Konferenz und warum er sich entschied, sie in Frankfurt durchzuführen. Weiterlesen

DVFA Talk

Investmentprofessionals diskutieren Neuerungen bei Corporate Governance

Der Verband der Investment Professionals DVFA hatte am Donnerstag, den 17.01., in Frankfurt  sein erste Veranstaltung 2019 der Reihe „DVFA Mitglieder Talk“ aktuellen Themen zur Corporate Governance – “Stewardship und Governance – Aktionäre  und Unternehmen in der Pflicht” gewidmet.

Nicht ohne Grund: Im Jahr 2019 stehen diverse Weichenstellung beim Thema Corporate Governance an: Ende Januar geht die Konsultationsphase zur Neufassung des Deutschen Corporate Governance Kodex zu Ende. Das ARUG II (Gesetz zur Umsetzung der zweiten Aktionärsrechte Richtlinie) muss nach den europäischen Umsetzungsvorgaben bis spätestens am 10. Juni 2019 in Kraft treten. Die DVFA Kommission Corporate Governance hatte bereits im November eine Stellungnahme zu ARUG II und am 10.01.2019 eine Stellungnahme zum DCGK veröffentlicht.

Die deutschen Investment Professionals sehen eine klare Notwendig zur Anpassung der Vorstandsvergütung, wie die jährlich durchgeführte Umfrage der DVFA unter Leitung der Prof. Dr. Markus C. Arnold von der Universität Bern und Prof. Dr. Martin Artz von der Universität Münster zur „Vergütung der DAX 30 CEOs“ Ende 2018 ergeben hat.

So hatten die anwesenden Mitglieder der DVFA Gelegenheit, sich umfassend über Hintergründe und Auswirkungen der anstehenden Veränderungen zu informieren und im Diskurs mit den anwesenden Experten auszutauschen.

Zentrale Themen des Abends waren die Darlegung und Diskussion der Veränderungen bei zentralen Regelungen für Unternehmen und Investoren in Deutschland hinsichtlich Corporate Governance und Stimmrechtsausübung – u.a. der Vorstandsvergütung und der Unabhängigkeit von Aufsichtsräten. Im Fokus stand dabei die Frage: Was bringen die Neuregelungen, und wie müssen sich die Treuhänder („Stewardship“) und Unternehmen („Governance“) im neuen Umfeld positionieren.

Hierzu waren hochkarätige Referenten geladen, die zunächst in Impulsvorträgen tiefgreifende Einblicke in den Entstehungs- und Umsetzungsprozess sowie in die Ziele der Neuregelungen gaben:

  • Prof. Dr. iur. Tim Florstedt, EBS Universität für Wirtschaft und Recht Wiesbaden und Mitglied der Expertenkommission des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) zur Umsetzung der Aktionärsrechterichtlinie
  • Prof. Dr. Dirk Andreas Zetzsche, Université du Luxembourg und Mitglied der Expertenkommission des BMJV zur Umsetzung der Aktionärsrechterichtlinie
  • Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, Multi-Aufsichtsrat und Mitglied der Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex
  • Michael Schmidt, DVFA Vorstandsmitglied, sowie weitere Mitglieder der DVFA Kommission Corporate Governance

Vor allem die Themen Know-Your-Shareholder, Related Party Transactions und Say-on-Pay sowie die Neufassung des Deutschen Corporate Governance Codex wurden im Anschluss intensiv diskutiert. Bei der Umsetzung von ARUG II in nationales Recht zeigte sich schnell, dass sich dabei viele Fragen auftun: Führt die konsequente Umsetzung des Know-Your-Shareholder-Rechts zu einer de facto Abschaffung der Inhaberaktie? Wo liegt ein sinnvoller Schwellenwert für die Offenlegung von Related Party Transactions, die zu einer deutlichen Erhöhung der Ad-hoc-Pflichten führt? Kommt Say-on-Pay einer Entmachtung des Aufsichtsrats gleich?

Mehr Zustimmung gab es im Grundsatz zum Entwurf zur Änderung des Deutschen Coporate Governance Kodex: Trotz unterschiedlicher Ansichten zu den Details einer möglichen Umsetzung stelle dieser einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung zu mehr Transparenz und einer leistungsgerechten Vergütung von Vorständen deutscher Aktiengesellschaften dar.

Weitere Informationen zur DVFA Kommission Corporate Governance und die Stellungnahmen finden Sie hier.

veranstaltungen in frankfurt 2019

Das sind die Veranstaltungen, die Frankfurt im Jahr 2019 bewegen

Frankfurt hat 2019 einiges zu bieten! Vom Apfelwein-Festival bis hin zum Weihnachtsmarkt ist das Jahr 2019 gefüllt mit Festen, Partys, kulturellen Highlights und kulinarischen Besonderheiten. Wir haben daher einige der Frankfurter Veranstaltungen 2019 recherchiert und geben einen Ausblick auf das Jahr. Wer noch unschlüssig ist, welche Veranstaltung er in Frankfurt 2019 besuchen will, bekommt hier mit Sicherheit die nötige Inspiration!

„Das sind die Veranstaltungen, die Frankfurt im Jahr 2019 bewegen!“ Für die Morgan Corporate Challenge ist unsere Überschrift sogar wörtlich zu nehmen: Der J.P. Morgan Run (12.Juni) wird auch dieses Jahr wieder Tausende Unternehmen und ihre Teams begeistern. 2018 waren circa 63.000 Läuferinnen und Läufer aus knapp 2.400 Firmen angemeldet – damit ist die J.P. Morgan Corporate Challenge der größte Firmenlauf weltweit! Und auch der Christopher Street Day wird 2019 wieder zahlreiche Menschen durch die Frankfurter Innenstadt tragen. Die Mischung aus Party, politischer Demonstration und buntem Showprogramm zieht seit Jahren Mitfeiernde und Zuschauer an.

Hier folgt ein kurzer Ausschnitt der Veranstaltungen in Frankfurt 2019:

Die Frankfurter Dippemess

(12.April – 05.Mai 2019)

Die Dippemess am Ratsweg ist Frankfurts größtes Volksfest. Zweimal im Jahr, im Frühjahr und im Herbst, locken der Töpfermarkt und die Kirmes mit zahlreichen Schaustellergeschäften und Imbiss-Ständen die Besucher an. Eröffnet wird die Dippemess traditionell immer an einem Freitag mit dem Bierfass-Anstich.

Big City Beats World Club Dome

(7.-9. Juni 2019)

Der größte Club der Welt ist in Frankfurt – und das sogar jedes Jahr für drei Tage! Anfang Juni ist es auch 2019 wieder soweit – vom 7. bis zum 9. Juni öffnet der World Club Dome unter dem Motto „Space Edition“ in und um die Commerzbank Arena seine Tore. Und das Motto ist Programm: In diesem Jahr trifft der größte Club der Welt auf den Glanz der Sterne, Kometen und Planeten. Wer noch nicht ganz schlüssig ist, ob er den World Club dieses Jahr besuchen soll, kann seine Vorfreude in unserem kurzen Rückblick auf den Vergangenen World Club Dome 2018 anregen.

Das Frankfurter Apfelwein-Festival

(9. – 18. August 2019)

Auf dem Frankfurter Roßmarkt dreht sich Mitte August alles um das hessische Nationalgetränk, den „Ebbelwoi“. Das saure „Stöffche“, wie es auch genannt wird, ist in Hessen seit Jahrhunderten ein beliebtes Getränk.

Museumsuferfest

(23.-26. August 2019)

Zwei Millionen Menschen besuchen jährlich das Museumsuferfest in der Bankenstadt Frankfurt. Es gilt als eines der größten und spektakulärsten Kunst- und Kulturfestivals in Europa. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass jährlich so viele Menschen an den Main kommen, wenn an seinem nördlichen und südlichen Ufer vor der beeindruckenden Kulisse der Frankfurter Skyline die Türen der Museen bis spät in die Nacht geöffnet sind.

50. Deutsches Jazzfestival

(23. Oktober 2019)

Das Deutsche Jazzfestival in Frankfurt besticht vor allem durch seine musikalische und kulturelle Vielfalt. Kein anderes deutsches Festival kann so viele einmalige, kulturübergreifende Auftritte vorweisen. Dem besonderen Profil des 1953 erstmalig veranstalteten Festivals entsprechend, umfasst das Programm sowohl namhafte deutsche als auch internationale Jazzmusiker, die in einzigartigen Bühnenbegegnungen und herausragenden Festival-Projekten gemeinsame Auftritte bestreiten. 2018 konnten die Musiker und Interpreten insgesamt 5.000 Besucher mit ihren Klängen begeistern!

 

Fünfte FMF-Delegationsreise nach Südkorea und Hongkong

Unter der Leitung von Dr. Lutz Raettig, Präsident von Frankfurt Main Finance (FMF), reiste eine Delegation vom 10. bis zum 15. Januar 2019 nach Südkorea und Hong Kong.

Seoul

In Seoul begann die Reise mit Terminen mit der Sogang-Universität zu den Schwerpunktthemen FinTech und Blockchain. Im Anschluss stand ein Gespräch mit dem neuen Präsidenten der koreanischen Finanzaufsicht Suk Heun Yoon auf dem Programm. Themen dieses Treffens waren zum einen der Brexit, dessen Auswirkungen auf die europäischen Finanzmärkte und die daraus resultierenden Chancen für den Finanzplatz Frankfurt. Zum anderen informierten die Vertreter von FMF über die neue World Alliance of International Financial Centers (WAIFC), zu dessen Gründungsmitgliedern sowohl FMF wie auch der zweitgrößte koreanische Finanzplatz Busan gehören – Im  Gespräch wurde eine Mitgliedschaft von Seoul anregt. Weitere Gesprächsthemen waren die Themen Blockchain und Kryptowährungen sowie Regulierungsfragen.

Die Arbeit der neuen WAIFC wurde im Anschluss mit Vertretern der Stadtregierung von Seoul vertieft.

Busan

Am nächsten Tag ging es weiter nach Busan, der zweitgrößten koreanischen Stadt und Partner von Frankfurt Main Finance. Nach einem Treffen mit der Busan Economic Promotion Agency (BEPA), der Wirtschaftsförderung der Stadt Busan, bei der Dr. Raettig sehr herzlich von Chairman Dr. Ki Sik Park begrüßt wurde, reiste die Delegation zum United Nations Memorial Cemetery, einer Gedenkstätte aus dem Korea-Krieg inmitten von Busan.

Im Rathaus von Busan empfing Vizebürgermeister Jae-soo Yoo  die Delegation . Herr Yoo und Dr. Raettig würdigten den engen Austausch beider Finanzplätze Busan und Frankfurt seit der Unterzeichnung des Kooperationsabkommens im Jahr 2013, der nicht zuletzt über die gemeinsame Mitgliedschaft bei der WAIFC weiter vertieft werden soll. Neben FinTech ist für Busan, auf dessen Gebiet der fünfgrößte Hafen der Welt liegt, maritime Finanzierung ein wichtiges Thema.

Hongkong

In Hongkong nahm die Delegation am Asian Financial Forum (AFF) teil. Durch eine neue Aufteilung des Forums und das zukunftsweisende Motto „Creating a Sustainable and Inclusive Future“ präsentierte sich das von der Hongkonger Regierung und dem Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) gemeinsam veranstaltete Forum nochmals deutlich größer und moderner als in den vergangenen Jahren.

Der deutsche Gemeinschaftsstand von FMF, der FrankfurtRheinMain GmbH und Hessen Trade & Invest zog zahlreiche Besucher an, die sich insbesondere für Frankfurt im Rahmen des Brexits interessierten, aber sich auch über die FinTech-Szene in Frankfurt informieren wollten. Eine besondere Ehre war der Besuch des deutschen Generalkonsuls in Hong Kong Dieter Lamlé, der den Finanzplatz Frankfurt schon lange sehr aktiv unterstützt.

Carrie Lam, die Hongkonger Regierungschefin, setzte in ihrer Eröffnungsansprache alte und neue Schwerpunkte: Zum einen betonte sie die Erfolge im Bereich FinTech in Hongkong und gab einen positiven Ausblick für 2019, der allerdings nicht von allen Forums-Teilnehmern geteilt wurde. Zum anderen machte sie deutlich, wie wichtig für die Hongkonger Regierung die neue Greater Bay Area-Initiative der chinesischen Guangdong-Provinz mit den beiden Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macao ist. Die Initiative geht dabei deutlich über die bereits in Betrieb genommene neue Infrastruktur (Schnellzug-Verbindung von Hongkong in die Guangdong-Provinz, insbesondere nach Shenzhen und Kanton, sowie die Brücke nach Macao) hinaus.

Während die Bankenvertreter der Delegation den interessanten Vorträgen folgten, präsentierte sich das Frankfurter FinTech-Unternehmen AsiaFundManagers gegenüber einer Reihe von potentiellen Investoren bei der sogenannten Deal Flow Matchmaking Session des AFF. Die beiden teilnehmenden Geschäftsführer von AsiaFundManagers zeigten sich beim Abschlussgespräch mit Dr. Raettig am letzten Tag der Reise sehr zufrieden mit den Ergebnissen der Gespräche.

Studie: „Mehr Aktionäre in Deutschland – Gleichgültigkeit und Missverständnisse überwinden“

Trotz niedriger Zinsen haben viele Deutsche immer noch große Vorbehalte ihr Geld in Aktien anzulegen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Mehr Aktionäre in Deutschland – Gleichgültigkeit und Missverständnisse überwinden“ des Deutschen Aktieninstituts und der Börse Stuttgart. Weiterlesen