Accelerator Frankfurt – zweiter Demo Day ein voller Erfolg

Start-ups aus aller Welt haben am 13. Juli in Frankfurt ihr Unternehmenskonzept vor Investoren und potenziellen Kunden präsentiert. Der Demo Day war der Höhepunkt eines viermonatigen Accelerator-Programms, in dem insgesamt acht Jungunternehmen einen straffen Trainingsplan durchlaufen haben.

Accelerator – in der Start-up-Szene ist das längst ein gängiger Begriff. Dahinter verbergen sich zumeist Institutionen, die junge Entrepreneure unterstützen und durch intensives Coaching deren Entwicklungsprozess stark beschleunigen wollen. „Mut alleine genügt nicht, es braucht auch ein hundertprozentiges Engagement“, erklärt Ram Shoham, Gründer des Accelerator Frankfurt. Folglich ist das Programm, das Gründern hier geboten wird, enorm anspruchsvoll. Von Recht- und Steuerfragen über Finanzierung, Kommunikation und digitales Marketing bis hin zur Strategieplanung – in mehr als 200 Beratungsstunden werden aussichtsreiche Geschäftsideen so ausgearbeitet, dass sie reif sind zur Präsentation vor Investoren und potenziellen Kunden. Wofür Start-ups normalerweise etwa zwei Jahre brauchen, kann hier in nur vier Monaten geschafft werden.


Internationale Start-ups präsentieren ihr Konzept vor Investoren und potenziellen Kunden

Den jungen Unternehmern wird hierbei einiges abverlangt. Wer den Bewerbungsprozess erfolgreich absolviert hat, kommt nach Frankfurt. Gemeinsam arbeiten alle in einem Open-Space-Büro, sie treffen Mentoren mit viel Erfahrung in den Bereichen Industrie, Start-up, Finanzierung, bekommen einen Lead-Mentor, entwickeln in akribischer Arbeit ihr Konzept. Schließlich will am Ende jedes Unternehmen beim Demo Day punkten.

In Frankfurt ging am 13. Juli das zweite Accelerator-Programm in die finale Runde. Sieben der insgesamt acht Start-ups, Adjesty (Adtech, Israel), Aeroplan (Insurtech, Israel), AsiaFundManagers  (Fintech,Germany), EcoKraft (Fintech, Germany), Norma (Cybersecurity, Korea), Smart Mile Solutions (Smart Cities, Netherlands) and Travel to Live (Traveltech, Canada/Sweden), haben ihren Pitch erfolgreich gemeistert. Daneben präsentierten sich drei Start-ups aus den VABN, einem Frankfurter Gemeinschaftsbüro für Gründer. Die vielen internationalen Start-ups beim Demo Day unterstreichen, dass Frankfurt ein attraktiver Standort für aufstrebende Gründer aus aller Welt ist. Groß war auch das Interesse auf Teilnehmerseite: Rund 200 waren dabei – darunter viele Investoren auch aus dem Ausland, beispielsweise Venture-Capital-Geber aus Israel, sowie Vertreter des hessischen Wirtschaftsministeriums und der Wirtschaftsförderung.


Mehr Infos zum Accelerator Day

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Darüber freut sich der Accelerator-Founder Shoham, der gemeinsam mit Co-Founder Maria Pennanen mit großem Enthusiasmus für dieses Programm arbeitet. Er hat durch die Veranstaltung geführt, zusammen mit Prof. Elmar Schütz, dem Leiter des VABN und Co-Veranstalter. Großes Interesse unter den Teilnehmern fand auch die Keynote von Björn Weigel, dem Autor von „The Innovation Illusion“.

Das nächste Accelerator-Programm startet am 25. September 2017. Hier finden Interessenten alle Informationen zum Bewerbungsprozess.

Bildnachweis: Jochen Biedermann, Accelerator Frankfurt

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone