BVI-Jahrbuch 2019: Fundgrube für Daten und Fakten zur Fondsindustrie

Das aktuelle Jahrbuch des Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI) ist erschienen. Der Report wirft einen Rückblick auf das Asset Management-Jahr 2018 und liefert Zahlen, Fakten und Perspektiven in erfreulicher Breite und Tiefe.

Der weltweite Wettbewerbsdruck im Asset Management ist 2018 weiter gestiegen. Gebührendruck und Technisierung der Prozesse sind Katalysatoren einer Entwicklung, in der sich die Asset Manager auf ihre globale Wettbewerbsfähigkeit konzentrieren müssen. Welche Leitplanken die EU-Kommission für ihre Arbeit aufstellen wird, ist dem BVI zufolge derzeit noch nicht abzusehen. Das Jahrbuch berichtet ausführlich über regulatorische Herausforderungen für die Asset Management Branche. Unter anderem stehen diese Themen im Fokus des Reports:

  • Nachhaltigkeit: Fondsbranche leistet Beitrag zum Gesamtkonzept
  • Private Altersvorsorge: Riester benötigt neue Impulse
  • Digitalisierung der Asset Management-Branche
  • Brexit: kein Grund zur Panik

Ergänzt werden die Berichte durch einen Rückblick auf die Arbeit des BVIs 2018 sowie eine detailreiche Daten und Fakten-Sammlung. Letztere informiert ausführlich über die Fondsbranche allgemein, Publikumsfonds, Spezialfonds, offene Immobilien Fonds und Geldanlagen.

Deutschland ist bedeutendster Absatzmarkt für Investmentfonds in Europa

Die deutsche Fondsbranche habe sich dem BVI zufolge 2018 in einem schwierigen Marktumfeld gut behauptet. Das verwaltete Vermögen liege bei 3 Billionen Euro, wovon knapp eine Billionen Euro auf offene Publikumsfonds und 1,6 Billionen Euro auf offene Spezialfonds entfallen. Somit sei Deutschland der bedeutendste Absatzmarkt für Investmentfonds in Europa. Insgesamt bieten Gesellschaften aus 39 Ländern in Deutschland Publikumsfonds an.

Weitere Informationen zum Jahrbuch finden Sie auf der BVI-Homepage.