Horizonte Juni 2020 – KPMG Publikation rund um die Regulatorik der Finanzbranche

Wissen, was wirklich wichtig ist – gerade wenn es um die Regulierung in der Finanzbranche geht, ist das kein leichtes Unterfangen. Deshalb hat KPMG die Publikation „Horizonte“ entwickelt, um Sie regelmäßig zu aktuellen Entwicklungen in der Regulatorik der Finanzbranche auf dem Laufenden zu halten: informativ, pragmatisch und auf den Punkt. Weiterlesen

Aktuelles aus dem FIRM-Netzwerk

FIRM präsentiert eine neue Website und einen ersten Newsletter

Das Frankfurter Institut für Risikomanagement und Regulierung (FIRM) hat die aktuelle Krisensituation zum Anlass genommen und präsentiert drei neue Wege, wie der Kontakt und der Austausch zu ihren Mitgliedern und Partnern aufrechterhalten werden.

Weiterlesen

Deutsche Banken geben Klima-Selbstverpflichtung ab

Der deutsche Finanzsektor hat eine Initiative für den Klimaschutz gestartet und will CO2-Emissionen reduzieren.

16 Akteure des deutschen Finanzsektors, darunter die Frankfurt Main Finance Mitglieder BNP Paribas, Deutsche Bank und ING, haben eine Selbstverpflichtung unterzeichnet, ihre Kredit- und Investmentportfolios im Einklang mit den Zielen des Pariser Klima-Abkommens auszurichten. Die Unterzeichner halten insgesamt eine Aktiva von mehr als 5,5 Billionen Euro und über 46 Millionen Kundenverbindungen in Deutschland.

Durch die vereinbarte Messung, Veröffentlichung und Zielsetzung zur Reduzierung der mit den Kredit- und Investmentportfolios verbundenen Emissionen, will der Finanzsektor einen Klimaschutzbeitrag leisten und eine nachhaltige und zukunftsfähige Weiterentwicklung der Wirtschaft unterstützen. Damit kommt der deutsche Finanzplatz dem von der Bundesregierung Anfang 2019 gesetzten Ziel einen Schritt näher, Deutschland zu einem der führenden Standorte für nachhaltige Finanzen (Sustainable Finance) zu machen.

Bis Ende September könnten laut Angaben der Triodos Bank noch bis zu zehn weitere Institute dazustoßen.

Die aktuelle Übersicht der Unterzeichner sowie die komplette Selbstverpflichtung finden Sie unter: www.klima-selbstverpflichtung-finanzsektor.de.

Center for Financial Studies mit neuer Führung

Andreas Hackethal und Rainer Klump lösen Jan P. Krahnen und Uwe Walz ab

Mit Wirkung zum 1.7.2020 erhält das Center for Financial Studies eine neue wissenschaftliche Leitung. Die langjährigen wissenschaftlichen Direktoren des CFS, Herr Professor Dr. Uwe Walz (seit 2010) sowie Professor Dr. Jan P. Krahnen (seit 1995) verlassen das Institut, um sich künftig anderen Aufgaben, insbesondere dem Aufbau des zum 1.1.2020 gegründeten Leibniz Institute for Financial Research SAFE zu widmen. Ihre Positionen übernehmen Professor Dr. Andreas Hackethal sowie Professor Dr. Rainer Klump, beide langjährige Professoren am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universität in Frankfurt.

Mehr Informationen entnehmen Sie der Pressemitteilung: https://www.ifk-cfs.de/de/media-lounge/news-newsletter/artikel/article/center-for-financial-studies-mit-neuer-fuehrung.html


Die Gesellschaft für Kapitalmarktforschung e.V. (Center for Financial Studies (CFS) ist ein unabhängiges, nicht gewinnorientiertes Forschungsinstitut an der Goethe-Universität Frankfurt, das seit 1967 international orientierte Forschung zu allen wichtigen Themen im Bereich der Finanzen durchführt.

Staatssekretär Dr. Philipp Nimmermann informiert über die neue Corona-Überbrückungshilfe für Juni bis August 2020

Mit dem Konjunkturpaket wurde ein 25-Milliarden-Anschlussprogramm als Überbrückungshilfe für die Monate Juni bis August 2020 beschlossen. Die Antragsfristen enden spätestens am 31.8.2020 und die Auszahlungsfristen am 30.11.2020.


Die Überbrückungshilfe schließt an die bisherige Liquiditätshilfe („Soforthilfe“) an und kann rückwirkend ab 1. Juni und bis einschließlich August 2020 von Unternehmen wie auch Soloselbständigen aus allen Wirtschaftsbereichen in Anspruch genommen werden. Im Fokus der Überbrückungshilfe stehen die besonders betroffenen Branchen, wie Hotel- und Gaststättengewerbe, Kneipen, Clubs und Bars, Jugendherbergen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Reisebüros, Unternehmen im Messegeschäft usw.

Dr. Philipp Nimmermann, Staatssekretär des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, erklärt in der Sendung „rheinmain IM BLICK“ was sich hinter dem Programm verbirgt und wie es funktioniert: https://www.rheinmaintv.de/sendungen/beitrag-video/talk-mit-dr.-philipp-nimmermann/vom-09.07.2020/.


Mehr Informationen zur Überbrückungshilfe finden Sie unter: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2020/07/2020-07-08-PM-Ueberbrueckungshilfen.html.

Die gemeinsame bundesweit geltende Antragsplattform finden Sie unter: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Ausstellung enthüllt die besten Entwürfe für den neuen Campus der Bundesbank-Zentrale in Frankfurt

Die Deutsche Bundesbank macht ihre Zentrale in Frankfurt am Main fit für die Zukunft. Das markante Hauptgebäude aus dem Jahr 1972 wird kernsaniert.  

Die Ausstellung „Campus Deutsche Bundesbank – Entwürfe für den neuen Campus der Zentrale der Bundesbank in Frankfurt“ zeigt alle Arbeiten, darunter auch die Entwürfe der Preisträger, die im Rahmen des 2019 von der Bundesbank ausgelobten internationalen Architektenwettbewerbs eingereicht wurden.  

Eröffnet wird die Ausstellung am 15. Juli 2020 um 10 Uhr mit einer virtuellen Pressekonferenz, die live auf der Internetseite der Bundesbank übertragen wird. Hier geht es zur Anmeldung: Ausstellungseröffnung „Campus Deutsche Bundesbank“.

Vom 16. Juli bis 18. Oktober 2020 sind im Deutschen Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt am Main Entwürfe für den neuen Campus der Zentrale der Bundesbank zu sehen.  

Unternehmensfinanzierung: KfW-ifo-Kredithürde steigt – Corona macht Banken vorsichtiger

Die Schwierigkeiten beim Kreditzugang nehmen für Unternehmen aller Größenklassen in der Coronakrise zu.

Die KfW-ifo-Kredithürde ist auf den höchsten Wert seit Umstellung der Befragungsmethodik im Jahr 2017 gestiegen. Mehr als ein Fünftel der Mittelständler gab an, dass die Banken sich in den Kreditverhandlungen im zweiten Quartal 2020 restriktiv gezeigt hätten. Aber auch Großunternehmen müssen deutlich wachsende Hindernisse bei der Kreditvergabe überwinden.

Gemessen an den erheblich gestiegenen Kreditausfallrisiken infolge der tiefen Rezession halten sich die Schwierigkeiten beim Kreditzugang bisher jedoch in Grenzen. Zum Vergleich: In der globalen Finanzkrise 2009 empfanden mehr als 40% der vom ifo-Institut befragten kleinen und mittleren Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes die Banken als restriktiv. Das ist zum einen auf die gestärkte Resilienz des Bankensektors und zum anderen auf die umfassenden wirtschaftspolitischen Maßnahmenpakete zurückzuführen.

Die KfW-ifo-Kredithürde für das zweite Quartal 2020 finden Sie unter: KfW-ifo-Kredithürde Juli 2020


Die KfW-ifo-Kredithürde wird im Rahmen der ifo Konjunktur­umfragen seit 2017 nach einer Überarbeitung der Methodik vierteljährlich erhoben. Die Kredithürde gibt den Prozentanteil der Unternehmen an, die das Bankverhalten in Kreditver­handlungen als „restriktiv“ einordnen. Um zu gewährleisten, dass die Einschätzung der Kreditvergabe­bereitschaft der Banken auf originären Erfahrungen der Firmen beruht, werden dazu nur diejenigen Unternehmen befragt, die zuvor angeben, in den vergangenen drei Monaten Kreditver­handlungen mit Banken geführt zu haben. Die Entwicklung dieses Anteils kann wiederum als Indikator für Veränderungen der Nachfrage nach Bankkrediten interpretiert werden.

Mehr Informationen zur KfW-ifo-Kredithürde finden Sie unter: KfW Newsroom

Neuer Geschäftsführer für Metzler Asset Management GmbH: Franz von Metzler

Mit Wirkung zum 1. Juli 2020 wurde Franz von Metzler zum Geschäftsführer der Metzler Asset Management GmbH bestellt, die er künftig mit drei weiteren Geschäftsführern leitet. In seiner neuen Position ist er zuständig für die Abteilung Institutionelle Kundenbetreuung. Für das Kerngeschäftsfeld Asset Management ist im Partnerkreis Gerhard Wiesheu verantwortlich, persönlich haftender Gesellschafter des Bankhauses.

Franz von Metzler arbeitet seit 2014 bei Metzler. 2019 übernahm er die Leitung des Teams Asset Allocation & Fixed Income, wo er seit 2018 als Portfoliomanager für gemischte Mandate und für die Asset-Allokation zuständig ist. Davor war er zwei Jahre im Kerngeschäftsfeld Capital Markets im Bereich Fixed Income/Forex als Sales-Trader Forex tätig. Von 2014 bis 2015 arbeitete er im Kerngeschäftsfeld Metzler Asset Management im Portfoliomanagement Equities.

Die vollständige Pressemittlung finden Sie unter: Franz von Metzler neuer Geschäftsführer


Das Bankhaus B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA, mit über 345 Jahren älteste deutsche Privatbank im ununterbrochenen Familienbesitz, konzentriert sich auf individuelle Kapitalmarktdienstleistungen für Institutionen und anspruchsvolle Privatkunden in den Kerngeschäftsfeldern Asset Management, Capital Markets, Corporate Finance und Private Banking.

Eschborn bietet innovative Ideen und Tatkraft – Standortmagazin 2020

Das zweisprachige Standortmagazin Eschborn for Business 2020, dass das Mitglied von Frankfurt Main Finance jährlich publiziert, fokussiert sich dieses Jahr auf das Titelthema Changemanagement. Darin richtet sich das Augenmerk insbesondere auf den Umgang mit einer beschleunigten Veränderung wie im Falle der aktuellen Krisensituation mit der Covid-19-Pandemie. Daneben wird ein gefragter KI-Champion für die Pharmabranche vorgestellt und das Bekenntnis der Deutschen Börse zur Region dargelegt.


Starker Zusammenhalt in der Krise

Die Gesundheit der Menschen schützen und gleichzeitig die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie abfangen. Diese große Herausforderung hat in Eschborn Ideen und Tatkraft hervorgebracht: Von einer Shoppingtour im Auto, dem ersten Lifestyle-Drive-in, über eine von Bürgermeister Adnan Shaikh gestartete Einkaufshelfer „Ich-will-helfen“ -initiative“ bis hin zu gebündelte Informationen rund um lokale Unternehmen und Angebote.

Über die Webseiten der Stadt, der Wirtschaftsförderung und der neu aufgebauten Webseite „Bleib-in-Eschborn.de“ wird nicht nur die Empfehlung „Bleib zuhause“ ausgesprochen, sondern praktische Möglichkeiten unter dem Motto „Sei loyal – kauf lokal“ aufgezeigt.

Let’s change – Eschborn als Smart City

„Die Digitalisierung dient dem Menschen und nicht umgekehrt“, sagt Eschborns

neuer Bürgermeister Adnan Shaikh. Dies gelte insbesondere in Epidemie-Zeiten wie jetzt.

Sein Herzensprojekt ist die Smart City. Was genau verbirgt sich dahinter?

In einem Interview verrät Bürgermeister Shaikh seine Vision einer weitsichtigen Stadtentwicklung. Als so genannte Smart City können Verwaltungsabläufe vereinfacht und beschleunigt werden, sodass der Service für Bürgerinnen und Bürger zugänglicher wird. Mit dem intelligenten Einsatz digitaler Zukunftstechnologien können zudem Kosten gespart und Ressourcen geschont werden.

KI-Champion für Pharmaforschung

Innoplexus AG begann vor rund zehn Jahren als Start-up in Eschborn und kreierte eine Plattform, die das gesamte öffentlich verfügbare Wissen aus den Lebenswissenschaften strukturiert und nach Relevanz sowie mit Hilfe der Blockchain-Technologie suchbar macht. Diese Art „Supergoogle“ ermöglicht eine Einschätzung, wie vielversprechend ein Forschungsprojekt zu einem neuen medizinischen Wirkstoff ist. Heute ist das Unternehmen europaweit führend bei der Entwicklung Künstlicher Intelligenz – und an der Börse enorm begehrt.

Der 37-jährige Gründer des High-TechUnternehmens, Gunjan Bhardwaj entschied sich 2011 bereits für Eschborn als geeigneten Standort: „Von hier aus bin ich in zwanzig Minuten am Flughafen mit guten Verbindungen nach New York und Indien. Hilfreich ist zudem die Nähe zum Finanzplatz Frankfurt und zu Pharmaherstellern wie Merck. Während es in Berlin viel E-Commerce gibt, findet man ‚echte‘ Techs eher in München und Frankfurt.“

Bekenntnis zur Region

Ein internationaler Top-Player feiert 435-jähriges Bestehen: Die Deutsche Börse. Vor zehn Jahren hat die AG ihren Sitz nach Eschborn verlagert. Eine Einschätzung dazu von Vorstandsmitglied Hauke Stars.

Börsen haben eine besondere Bedeutung für die wirtschaftliche Entwicklung im jeweiligen Heimatland und sind zugleich Knotenpunkte weltweiter Finanzströme. „Mit der Verlängerung des Mietvertrages von „The Cube“, der Konzernzentrale der Gruppe Deutsche Börse in Eschborn, bis 2038, und dem laufenden Umbau der Frankfurter Börse zu einer Veranstaltungs- und Erlebnisfläche im Herzen Frankfurts für Kunden und die breite Öffentlichkeit, bekennen wir uns zur Region und sind dankbar für das Vertrauen und die partnerschaftliche Zusammenarbeit.“


Die Vielfältigkeit der Stadt Eschborn

Das Magazin bietet weitere vielschichtige Themen:

    • „Nachwuchs begeistern – Talente gewinnen“
    • „Carsharing: Transparent, effizient und einfach“
    • „Ökoprofit: Nachhaltig Kosten senken“
    • „Infrastruktur und Modernisierung“

Auch das Thema Freizeitbeschäftigungen deckt die Eschborn for Business 2020-Ausgabe ab: Erfahren Sie mehr über Ausgeh-Empfehlungen oder Sport-Tipps in den folgenden Artikeln der aktuellen Ausgabe:

    • „Events in Eschborn“
    • „Ruckzuck in den Naturpark“
    • „Sportlich am Start“

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre.

Ganz bequem als Online-Version zum Durchblättern oder zum Herunterladen.

 

Europa mangelt es an einheitlichen Regeln – Marc Roberts im Interview mit Franz Công Bùi (Börsen-Zeitung)

Am 16. Juni wurde die European Fintech Association (EFA) in Brüssel gegründet. Sie will als Interessenvertretung europäischer Fintechs Themen der digitalen Finanzagenda in der EU vorantreiben. Marc Roberts, Vorsitzender des EFA-Boards, spricht im Interview über Ausrichtung, Ziele und Potenziale des Verbands.

Weiterlesen