Webinare KW 22 (25. – 31. Mai 2020)

Refinitiv: Sustainability Bond Overview – Green Bonds and Social Bonds in 2020

It is in the midst of market volatility when we really prove our long-term belief in sustainable assets. The COVID-19 pandemic has changed the way we approach the sustainability bond market – creating new opportunities and turning it into a crisis mitigation tool. Tune into our webinar to learn about the key recent market developments and form a smarter strategy.

Date: 26 Mai 2020
Time: 5 PM (CEST)
Language: English
Speakers: Leon Saunders Calvert, Paul O’Connor, Ulf G. Erlandsson
Registration: https://refini.tv/2LJmEuF


Refinitiv: Navigating COVID-19’s impact on Earnings through Alt Data

Refinitiv and Battlefin are hosting a two-part webinar series on the impact of Covid-19 on Earnings Season and Investment Strategies. Looking ahead to Q2 earnings as well as the impact this unprecedented situation will have, this first webinar will focus on the points below.

  • Alt Data vs. News – How swiftly does the impact of Alt Data take to appear in the Media?
  • Deriving signals and trends by co-mingling Alternative & Fundamental Data. What might the Analysts have missed?
  • Upcoming earnings – who are the clear winners and losers of the pandemic?
  • LinkUp Jobs Postings Data: What is the effect of job postings data on analyst revisions?

Date: 26 Mai 2020
Time: 3 PM (CEST)
Language: English
Speakers: Adam Baron, Austin Burkett, Jharonne Martiss, Ishpreet Pandher
Registration: https://refini.tv/2zJCbrZ


Refinitiv: Compliance and Sustainability – Value creating third-party risk programmes

Following a survey of 1,800 global third-party risk professionals, Refinitiv is hosting a webinar series to review the findings – focusing on the relationship between compliance and sustainability, and the impact on third-party risk programmes.

  • What are the expectations of investors in terms of the supply chain and third party risk networks?
  • How can we efficiently incorporate ESG concerns into third-party risk programmes?
  • How can we introduce automation in workflows and research given the growing complexity of supply chain networks?

Date: 26 Mai 2020
Time: 3 PM (CEST)
Language: Englisch
Speakers: Sasja Beslik, Dave Rusher, María Sánchez-Marín, Charles Minutella
Registration: https://refini.tv/2TebD8W


Refinitiv: Moving beyond turbulence – The Role of Analytics & Media Sentiment During Volatility

How can news and information impact emotions, change investor behavior, and influence market prices? Join our upcoming webinar as we explore the role of analytics and media sentiment during unprecedented volatility. And how wealth management firms and advisors are incorporating these insights into their workflows.

Date: 28 Mai 2020
Time: 5 PM(CEST)
Language: English
Speakers: Christopher Sparke, Richard Peterson, Sarlota Hohwald
Registration: https://refini.tv/2WH8bpG



Upcoming Webinar

Norton Rose Fulbright: Managing the transition – EU Green Deal

The imperative to transition to a low carbon economy whilst promoting growth and economic recovery has never been stronger. The EU Green Deal will play a vital role in delivering these objectives in Europe. In this context, and during this high level webinar, we will consider key components of the EU Green Deal, the mechanisms proposed to finance the transition and how the deal will support innovation.

Date: 3. Juni 2020
Time: 16 Uhr (CEST)
Language: English
Speakers: Anne Lapierre, Matthijs van Leeuwen
Registration: https://www.nortonrosefulbright.com/en-gb/knowledge/webinars/8f371143/eu-green-deal

 

Refinitiv Webinar

Einkauf im Corona-Crash: Krisenmanagement und Betrugsprävention aus chinesischer und deutscher Sicht

Refinitv Webinar Beschreibung: „In diesem deutschsprachigen Webinar werden wir gemeinsam mit Thomas Sonnenberg (CMS, Köln) und  Philipp Senff (CMS, Shanghai) Auswirkungen von Covid-19 auf  das Lieferkettenmanagement und Handlungsempfehlungen beleuchten.

Folgende Themen werden im Schwerpunkt diskutiert:

  • Betrugs- und Korruptionsrisiken in den Lieferketten anhand aktueller Fälle
  • Haftungsrisiken aus deutscher Sicht bei Non-Compliance in China
  • Betrugsrisiken im Einkauf und Business Partner Checks mit Fokus auf China“

Webinar

Datum:  19. Mai 2020

Uhrzeit: 11:00 – 11:40 Uhr

Weitere Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie auf der Refinitv Homepage (https://refini.tv/2yfz6iU).


 

Webinare der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer

Die Deutsch-Britische Industrie- und Handelskammer lädt zu einer Webinar-Reihe sowie zu Online-Diskussionen ein.

 

Am Freitag, den 15. Mai 2020, um 8.00am UK time starten sie mit dem Webinar zum Thema „UK – Die Corona-Krise und die Auswirkungen auf den Brexit„. Weiterlesen

Der Finanzplatz Frankfurt begrüßt das Dubai International Financial Centre

Gemeinsam mit dem Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.V. veranstaltete Frankfurt Main Finance (FMF) das 14. FinanzplatzFrühstück. Gastgeber war die globale Wirtschaftskanzlei und FMF-Mitglied Norton Rose Fulbright. Im Zentrum der Veranstaltung stand die Finanzplatzinitiative Dubai International Financial Centre (DIFC): Arif Amiri, Chief Executive Officer des DIFC, diskutierte das Thema Driving the Future of Finance and Exploring Opportunities for Growth in the MEASA Region.

Laut Herr Amiri war der Finanzplatz Frankfurt dabei ein wichtiger Stopp auf seiner Roadshow durch Europa, wobei es vorrangig um die Vorstellung Dubais ging – ein führendes globales Drehkreuz. Innovation, Zusammenarbeit und Wachstum seien die Schlüsselelemente für den Erfolg des Finanzzentrums.

Bei der anschließenden Diskussion ging es neben den Fragen zur Förderung einer Akademie in den Bereichen FinTech und Financial Markets vor allem auch um die Vorzüge des Finanzzentrums. So sei die Sandbox Dubai nicht nur ein Türöffner für Unternehmen, sondern ermögliche internationale Kooperationen mit gemeinsamen Gesetzen, mit denen der Rest der Welt vertraut sei.

Frankfurt Finance Summit 2018 – Ready, Steady, Go!

Am 29. Mai 2018 kamen hochkarätige Persönlichkeiten der nationalen und internationalen Finanzwelt beim achten Frankfurt Finance Summit zusammen. Unter dem Motto Ready, Steady, Go! Who is ready to set the pace in challenging times? trafen sich die Entscheider aus Zentralbanken, Börsen, Aufsichtsbehörden, Banken, Versicherungen, Politik, Unternehmen und Wissenschaft, um die Herausforderungen und Chancen für den europäischen Wirtschaftsraum, Regulierung und die Finanzmärkte insgesamt und den Finanzplatz Frankfurt im Besonderen bietet sowie die strategischen Antworten der Finanzindustrie zu diskutieren. Zudem debattierten Vertreter der Finanzindustrie und Politik die zukünftige Aufsicht und potentielle Relokation des Euro denominierten Derivat-Handels durch zentrale Verrechnungsstellen CCP (Central Counter Parties). Auch das Voranschreiten von „Artificial Intelligence“ in Finanzinstitutionen sowie deren Bedeutung für die Datensicherheit stand auf der Agenda der Veranstaltung.

Einen umfassenden Rückblick auf den Frankfurt Finance Summit 2017 in englischer Sprache finden Sie hier.

Frankfurt Main Finance und die Gesellschaft für Risikomanagement und Regulierung e.V. danken den diesjährigen Sponsoren für Ihre großzügige Unterstützung. Die Deutsche Bank war in diesem Jahr der Gold Partner. Zu den Silber Partnern gehören Deloitte, Deutsche Börse Group, DZ Bank, ING-Diba, Mastercard  und die Wirtschaftsförderung Frankfurt.

Frankfurt Finance Summit im Livestream

Unter dem Motto „Ready, Steady, Go! Who is ready to set the pace in challenging times?“ treffen sich am 29. Mai 2018 Entscheider aus Zentralbanken, Börsen, Aufsichtsbehörden, Banken, Versicherungen, Politik, Unternehmen und Wissenschaft, um sich über aktuelle Fragen rund um den europäischen Wirtschaftsraum, Regulierung und die Finanzmärkte auszutauschen.

Dabei stehen Strategien als Reaktion auf tiefgreifende Veränderungen innerhalb der Finanzindustrie und der Umgang mit Unsicherheit im Fokus. Auch der künftige Verbleib und die Überwachung des Euro-Clearing nach dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union wird eingehend von den Fachleuten thematisiert. Branchenexperten diskutieren zudem die Herausforderungen, die sich aus der voranschreitenden Entwicklung Künstlicher Intelligenz für Banken und Finanzunternehmen ergeben.

Die Veranstaltung wird hier live im Internet übertragen.

Frankfurt Finance Summit 2017: Themen am Puls der Zeit

Cybersecurity ist ein Thema, dessen Brisanz immer dann offensichtlich wird, wenn Unternehmen und Institutionen zum Opfer von Hackern werden – zuletzt gesehen Mitte Mai, als die erpresserische Schadsoftware „WannaCry“ sich stündlich millionenfach weiterverbreitete und in Behörden, Unternehmen und bei Einzelpersonen erhebliche Schäden anrichtete. In Großbritannien wurde das Gesundheitssystem lahmgelegt, bei Renault standen die Bänder still, in Deutschland waren beispielsweise die Deutsche Bahn und verschiedene Krankenhäuser betroffen.

Cyberattacken stellen Finanzsektor vor Herausforderungen

Dieses Mal nicht im Fokus: der Finanzsektor. Doch die Frage liegt nahe, wie gut Banken und Finanzdienstleiter eigentlich gegen kriminelle Cyberattacken gewappnet sind. „Die Aufsichtsbehörden BaFin und Deutsche Bundesbank lassen den Banken einen großen Spielraum, was den Schutz vor Cyberattacken angeht. Den Aussagen der Experten zufolge ist allerdings klar, dass der Finanzsektor eventuellen Angriffen sehr ausgesetzt ist. Das ist auch dem Alter der IT-Strukturen und dem Aufsetzen immer neuer Elemente geschuldet, die den Schutz schwieriger machen“, sagt Unternehmensberaterin und Moderatorin Cornelia Meyer, die beim diesjährigen Frankfurt Finance Summit das Panel „Cybersecurity & Innovation“ unter anderem mit einem Gespräch zwischen dem russischen Computerviren-Experten Eugene Kaspersky und dem deutschen Informatiker und ehemaligen Sprecher der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Daniel Domscheit-Berg, leitete.

Brexit-Verhandlungen: Positionen verhärten sich

Ein weiterer Schwerpunkt des Frankfurt Finance Summit 2017 unter dem Motto „Europe Reloaded – Challenges for the Financial Sector“ waren die Folgen des Brexit. „Bei diesem Thema überschlagen sich die Ereignisse, seit die britische Premierministerin Theresa May das Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union formal beantragt hat“, sagt Dr. Lutz Raettig, Sprecher des Präsidiums von Frankfurt Main Finance. Die Ankündigung der EU, zuerst die Bedingungen für den Austritt und nachgelagert ein EU-Freihandelsabkommen verhandeln zu wollen, sowie die Diskussion, ob Großbritannien gegebenenfalls bis zu 100 Milliarden Euro Austrittsentschädigung zahlen muss, stößt bei den Briten auf Ablehnung. „Die Premierministerin muss aufpassen, wie sich die Verhandlungen auf die Wirtschaft und die langfristigen Folgen für den Finanzplatz London auswirken“, kommentiert die in London und der Schweiz lebende Meyer, die das Geschehen vor Ort verfolgt.

Auf einen harten Brexit hofft sie nicht und ruft mit Blick auf die strikte Position der britischen Premierministerin die im Juni stattfindenden Wahlen in Erinnerung: „Bei den jüngsten Lokalwahlen hat die konservative Partei von Theresa May sehr gut abgeschnitten, während die UKIP Partei, die ursprünglich hinter dem Brexit-Referendum stand, Stimmenanteile verloren hat. May wird nun auf Teufel komm raus Wahlkampf betreiben. Und je härter sie sich gibt, desto mehr Stimmen kann sie gewinnen.“

Persönlicher Austausch gefragt

Mit Themen, die nah am Puls der Zeit sind, sowie der Möglichkeit zum Networking stieß der siebte Frankfurt Finance Summit wieder auf eine positive Resonanz bei den rund 200 Teilnehmern. „Auch im digitalen Zeitalter kann der persönliche Kontakt nicht ersetzt werden. Das persönliche One-on-One-Gespräch findet ohne Medienbruch oder Interpretation statt. Alleine deswegen ist der Frankfurt Main Finance Summit eine hervorragende Gelegenheit des Gedankenaustausches“, sagt Dr. Carsten Lehr, Geschäftsführer der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH. „Mit Frankfurt als Standort findet der Summit an einem zentralen und effizient erreichbaren Ort statt, der gleichzeitig der führende deutsche sowie kontinentaleuropäische Finanzplatz ist. Besonders freut es mich, dass das Themenspektrum der Konferenz inzwischen auch die Digitalisierung umfasst und in diesem Rahmen die Verleihung des FintechGermany-Awards stattfindet“, betont Andreas Lukic, Vorsitzender von Business Angels FrankfurtRheinMain e.V.

Impressionen zum Frankfurt Finance Summit finden Sie hier.

Frankfurt Finance Summit 2017 – Europe Reloaded

Seit 2011 kommen in Frankfurt hochkarätige Persönlichkeiten der nationalen und internationalen Finanzwelt zusammen. Unter dem Motto „Europe Reloaded – Herausforderungen des Finanzsektors“ trafen sich am 26. April 2017 Entscheider aus Zentralbanken, Börsen, Aufsichtsbehörden, Banken, Versicherungen, Politik, Unternehmen und Wissenschaft, um sich über aktuelle Fragen rund um den europäischen Wirtschaftsraum, Regulierung und die Finanzmärkte auszutauschen. Dabei standen die Folgen des Brexits, die Herausforderungen durch Cyberkriminalität und die Veränderung der Langzeitfinanzierung im Fokus

Einen umfassenden Rückblick auf den Frankfurt Finance Summit 2017 in englischer Sprache finden Sie hier.

Wendepunkte des Brexits: vom Referendum bis zur Ankündigung der Neuwahlen

10 Monate seit dem Brexit-Referendum

Vor 10 Monaten überraschte die Entscheidung  des britischen Referendums für den Austritt aus der Europäischen Union die weltweite Öffentlichkeit. Seitdem ist in der Politik und an den Finanzmärkten deutliche Verunsicherung spürbar, besonders da Entwicklung und Ergebnis der Austritts-Verhandlungen sowie die darauffolgende Reaktion der Finanzmärkte bisher weitestgehend unvorhersehbar sind. Der folgende Beitrag beschäftigt sich daher mit dem Verlauf des Brexit-Prozesses seit dem Referendum und die neue Unsicherheitsdimension durch Theresa Mays Ankündigung der Neuwahlen Anfang der Woche.

Überraschende Entscheidung und Machtwechsel

Am 23. Juni 2016 stimmten die Briten mit einer knappen Mehrheit von 51,9 Prozent für den Austritt aus der Europäischen Union. Am nächsten Tag folgte hierauf ein Einbruch an den Aktienmärkten in Europa und Asien. David Cameron verkündete am 13. Juli seinen Rücktritt, die konservative Politikerin Theresa May, bis dahin Innenministerin, die vor dem Referendum als EU-Befürworterin galt, wurde seine Nachfolgerin und Boris Johnson, Wortführer der Brexit-Kampagne, britischer Außenminister.

Trotz Hindernissen nimmt der harte Brexit Formen an

Am 2. Oktober 2016 kündigte May an, den Austrittsprozess aus der Europäischen Union offiziell Ende März 2017 in Gang zu setzen. Mitte Januar 2017 wurde klar, es wird einen „harten Brexit“ geben, da Großbritannien auch den europäischen Binnenmarkt sowie die Zollunion verlassen wird. Allerdings urteilte das höchste britische Gericht am 24. Januar, dass das Parlament dem Brexit zustimmen müsse.

Parlamentarische Unterstützung und hohe EU-Verbindlichkeiten

Die Europäische Union stellte London am 7. Februar in Aussicht, die milliardenschweren Ausstände Großbritanniens bei der EU nach dem Brexit gelten zu machen. Einen Tag später stimmte das britische Unterhaus dem sogenannten Brexit-Gesetz zu, welches das Ausscheiden Großbritanniens gemäß Artikel 50 des EU-Vertrages ermöglicht. Am 13. März gab dann das Oberhaus seinen Widerstand gegen den Brexit auf, das Brexit-Gesetzt wurde verabschiedet und die schottische Regierung kündigte an, über die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich erneut ein Referendum abzuhalten.

Artikel 50: Der Countdown läuft

Am 14. März 2017 reichte Großbritannien die offizielle Austrittserklärung bei der Europäischen Union in Brüssel ein und eröffnete somit den zweijährigen Zeitraum für die Austrittsverhandlungen, der mit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union im März 2019 enden soll. EU-Ratspräsident Donald Tusk legte am 31. März 2017 fest, dass die Verhandlungen in zwei aufeinander folgenden Schritten ablaufen soll, die Bedingungen des Austritts gefolgt von denen der zukünftigen Partnerschaft, und lehnt damit die Forderung Londons nach deren paralleler Verhandlungen ab. Am 5. April legte das Parlament der Europäischen Union mit breiter Mehrheit einen gemeinsamen Standpunkt für die Brexit-Verhandlungen fest. Am Dienstag, 18. April, gelangte der Brexit-Prozess dann erneut an einen Wendepunkt.

Mays Neuwahlforderung: eine neue Unbekannte in den Brexit-Verhandlungen

Premierministerin Theresa May kündigte am 18. April überraschend Neuwahlen des britischen Unterhauses für den 8. Juni an, die sie zuvor wiederholt ausgeschlossen hatte. Die notwendige parlamentarische Zweidrittelmehrheit, von Beobachtern als reine Formsache betrachtet, da sich Labour-Parteichef Jeremy Corbyn ebenfalls für die Neuwahlen aussprach, wurde dementsprechend am 19. April erteilt.

Als Grund für die Neuwahlen gelten die Kritiker des Brexit-Kurses, deren politischem Aufwind in der öffentlichen Debatte durch den erhofft hohen Wahlsieg ein Ende gesetzt werden soll. Die bevorstehenden Brexit-Verhandlungen bedürfen aus Sicht von May eines stabilen politischen Umfelds. Kritiker, zähe parlamentarische Prozesse und politische Spielchen sollen in den zweijährigen Verhandlungen nicht die Verhandlungsposition Großbritanniens untergraben. Von den Neuwahlen versprechen sich May und die Konservativen Einheit, Geschlossenheit und starke Führung für die britische Regierung. Für das bestmögliche Ergebnis in den Brexit-Verhandlungen braucht May ein starkes Mandat sowie den uneingeschränkten Rückhalt ihrer Partei. Auf beides lassen die Wahlprognosen sie hoffen. 44 Prozent würden aktuell die Konservativen wählen, während die Labour-Partei momentan nur auf 23 Prozent käme. Mays Kontrahenten von der Labour-Partei zeigen sich schwächer denn je. Nur 14 Prozent können sich Corbyn als Premier vorstellen. Die Liberaldemokraten wiederum setzen dennoch große Hoffnungen in die Neuwahlen und verweisen auf die Chance, das Ausscheiden Großbritannien aus dem Binnenmarkt zu verhindern sowie dem Land eine neue Richtung zu geben.

Eine Reihe neuer Unsicherheiten drängen nach der Ankündigung der Neuwahlen in die öffentliche Diskussion. Wird May gemäß den Prognosen, der zu erwartende hohe Sieg gelingen? Wie wird sich diese gestärkte Verhandlungsposition in den Brexit-Verhandlungen niederschlagen: in zusätzlicher Härte, in neuer Kompromissbereitschaft oder gar in höherer Verlässlichkeit und Berechenbarkeit? Durch die Neuwahlen weckt der Brexit-Prozess erneut Verunsicherung. Die ohnehin unabsehbaren Verhandlungen werden durch die verstärkte Unklarheit über Mays zukünftige Rolle um einen weiteren Unsicherheitsfaktor erweitert Die Finanzmärkte reagieren auf die Ankündigung der Neuwahlen dementsprechend uneinheitlich. Während das Pfund-Sterling im Vergleich zu Dollar und Euro zulegte, verzeichnete der Londoner Aktienindex Verluste. Nicht nur Großbritannien, sondern ganz Europa und mit ihm die Finanzmärkte stehen am Scheideweg. Der Frankfurt Finance Summit widmet sich unter dem Motto Europe Reloaded und besonders im Verlauf des ersten Panels „Europe after Brexit“ diesen bedeutenden Fragen.

Brexit Frankfurt Finance Summit

Brexit: Finanzzentren steht eine neue Realität bevor

Nur sechs Wochen vor dem Brexit Referendum beschrieb Dr. Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen, diese politische Entscheidung auf dem Frankfurt Finance Summit 2016 als die wahrscheinlich schwerwiegendste der vergangenen 30 Jahre. „Ich glaube, dass sowohl die EU, als auch das Vereinigte Königreich mit einem Verbleiben Großbritanniens in der EU besser bedient sind“, so Schäuble. „Großbritanniens Verhältnis zu Europa sollte nicht durch eine Splendid Isolation, sondern eine Splendid Integration gekennzeichnet sein.“ Die schlimmsten Befürchtungen des vergangenen Jahres wurden in diesem Jahr Realität. Artikel 50 wurde am 29. März 2017 ausgelöst, die offiziellen Verhandlungen stehen unmittelbar bevor und die Zeit läuft. Den produktiven Dialog darüber zu fördern, wie Europa nach dem Brexit vorankommen kann, ist Ziel des diesjährigen Summits am 26. April in Frankfurt unter dem Motto Europe Reloaded – Challenges for the Financial Sector.

Mit der formellen Austrittserklärung der britischen Regierung tritt der Brexit nun in eine neue und entscheidende Phase. „Der Beginn der Austrittsverhandlungen der Europäischen Union mit dem Vereinigten Königreich steht nun unmittelbar bevor. Damit betreten die Verhandlungspartner Neuland. Wir halten es für wichtig, die Maxime zu beherzigen: Stabilität des Finanzsystems kommt vor dem Einzelinteresse. Beide Seiten werden die Balance finden müssen, einen ungeordneten Bruch zu vermeiden und zugleich die Attraktivität der Mitgliedschaft in der EU erkennbar zu belassen“, so Hubertus Väth, Geschäftsführer von Frankfurt Main Finance e.V.

Frankfurt Main Finance bedauert auch weiterhin den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU und rechnet mit dem Wegfall der Rechte unter dem Passporting. „Der Finanzplatz Frankfurt ist hervorragend aufgestellt, um eine Brückenfunktion für London in die EU zu übernehmen. Als Standort der Europäischen Zentralbank, der europäischen Versicherungsaufsicht, der größten europäischen Börse und dem größten Internet-Knoten für Datentransfer bietet Frankfurt die beste Infrastruktur für europaweit tätige Kreditinstitute und Finanzdienstleister. Mit dem TechQuartier und dem dynamischen, wachsenden Fintech-Ökosystem ist Frankfurt von der Bundesregierung auch als Digital Hub für die Finanzindustrie ausgezeichnet worden. Deshalb rechnen wir weiterhin mit einer Verlagerung von rund 10.000 Arbeitsplätzen über die kommenden Jahre“, sagt Geschäftsführer Väth weiter.

Diese Zahlen sind nicht nur vage Schätzungen. Am 20. März berichtete Väth in der Financial Times, dass es starke Anzeichen dafür gibt, dass drei der fünf größten US Banken sowie auch Schweizer, japanische, koreanische und indische Banken bereits entschieden haben, ihre Geschäftstätigkeit nach Frankfurt zu verlagern oder sich im Entscheidungsprozess befinden. Frankfurt liegt unter den Profiteuren des Brexits eindeutig vorne, steht aber auch nicht alleine unter den europäischen Finanzzentren. Jedes Finanzzentrum zeichnen spezifische Merkmale für die Aufnahme der verschiedenen Funktionen und Geschäftsbereiche aus. Luxemburg und Dublin liegen beispielsweise im Asset Management vorne. Warschaus relativ kostengünstige und gut ausgebildete Talente könnten einen Zuzug der Backoffice-Funktionen begünstigen. Es scheint sicher, dass Geschäftsbereiche aus London verlagert, aber über Europas Finanzzentren verstreut werden.

Wichtige Fragen bleiben noch offen. Wie wird die neue Verteilung der Finanzzentren aussehen? Wird das Euro-Clearing unter die Jurisdiktion der EZB fallen? Und wenn, wer wird diesen 500 Milliarden Euro-Markt gewinnen? Wird die neue European Banking Authority den anderen europäischen Regulierungsfunktionen in Frankfurt zugeordnet? Die Zukunft Europas und seiner Finanzzentren wird Thema der ersten Keynote und Panel Diskussion auf dem Frankfurt Finance Summit 2017.