Frankfurt Main Finance begrüßt weitere Bank am Finanzplatz – Chinesische CICC kommt nach Frankfurt

Die China International Capital Corporation Limited (CICC, Stock code: 3908 HK) hat sich für den Finanzplatz Frankfurt als Unternehmenssitz in Kontinentaleuropa entschieden. Die in Peking beheimatete Investmentbank ist seit 2015 an der Hong Kong Stock Exchange notiert. Mit der CICC haben sich seit dem Brexit-Referendum vor gut zwei Jahren mehr als 24 Banken entschlossen, ihr Geschäft oder Teile davon nach Frankfurt zu verlagern.

„Wir freuen uns sehr über die Standortwahl der CICC“, sagt Hubertus Väth, Geschäftsführer der Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance e.V. „Mit der CICC ist nun auch die führende Investmentbank der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt am Finanzplatz Frankfurt vertreten. Wir sehen das als Beleg für die Qualität der Region Rhein-Main. Die Entscheidung der CICC zeigt, dass die Anziehungskraft Frankfurts auch auf Asien ausstrahlt, eine Region, deren Bedeutung beeindruckend gewachsen ist und weiterhin wächst“, so Väth.

Erst jüngst hatte die chinesische Bank Essence Securities sich für den Standort Frankfurt entschieden. In diesem, wie auch im Fall der CICC, war die in Frankfurt ansässige China Europe International Exchange (CEINEX) ein wesentliches Argument bei der Standortwahl. Für den Co-Vorstandsvorsitzenden der CEINEX Dr. CHEN Han eine klare Sache.

„Wir sind nach Frankfurt gekommen, weil wir davon überzeugt sind, dass es der führende Finanzplatz der Eurozone werden wird. Frankfurt ist das ideale Sprungbrett für alle chinesischen Finanzinstitute, die sich in Europa etablieren oder ihre Marktpräsenz ausbauen wollen“, sagt Dr. CHEN. „Wir sind erfreut, dass wir unterstützen konnten, ein so bedeutendes Institut wie die CICC für Frankfurt zu gewinnen.“


Über Frankfurt Main Finance

Frankfurt Main Finance ist die Stimme des Finanzplatzes Frankfurt Rhein-Main. Zu den mehr als 50 Mitgliedern zählen neben dem Land Hessen die Städte Frankfurt am Main und Eschborn, zahlreiche namhafte Finanzmarktakteure (Banken, Versicherungen, die Börse) und ihre Dienstleister sowie private und öffentliche Hochschulen. Sie alle bringen mit ihrer Mitgliedschaft ihre enge Verbundenheit mit dem Finanzplatz sowie ihren Willen zum Ausdruck, Frankfurt am Main als nationales und internationales Finanzzentrum ersten Ranges zu positionieren. Mehr zur Finanzplatzinitiative sowie ihren Mitgliedern auf www.frankfurt-main-finance.com.

Twitter | LinkedIn | Facebook


Über die China Europe International Exchange AG (CEINEX)

Die CEINEX mit Sitz in Frankfurt am Main ist ein Joint Venture der Shanghai Stock Exchange, der Gruppe Deutsche Börse und der China Financial Futures Exchange. Als erster Marktplatz für Renminbi (RMB)-bezogene und China-bezogene Anlageprodukte im chinesischen Offshore-Markt fungiert sie als einzigartige Brücke zwischen den chinesischen und den internationalen Finanzmärkten. CEINEX stellt zuverlässige Offshore-RMB- und China-bezogenen Finanzinstrumente für Investoren bereit, um die Internationalisierung des RMB zu fördern.

Twitter | LinkedIn | Facebook

Renminbi Newsletter no.3

Die dritte Ausgabe des Renminbi Newsletters ist ab heute im Frankfurt Main Finance Info-Center verfügbar. Hier ein kleiner Vorgeschmack auf die Themen, die Sie in der aktuellen Ausgabe erwarten:

  • Dem Ruf des Drachen Folgen – nur mit der richtigen Finanzierungsstrategie
  • Hightech und Highend-Produkte aus China
  • Die Internationalisierung des Renminbi kommt voran
  • CEINEX: Leitbilder kreieren und Zukunft gestalten

 

Um den Newsletter stets direkt nach der Veröffentlichung zu erhalten, bitte hier entlang.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre!

Zweite Ausgabe des Renminbi Newsletter erschienen

Im Frankfurt Main Finance Info-Center ist jetzt die zweite Ausgabe des Renminbi Newsletter verfügbar. Themen u.a.:

  • China in 2016 größter Handelspartner Deutschlands
  • Der Renminbi im Währungskorb des IWF – Stand der Internationalisierung der chinesischen Währung
  • China als Investor für langfristige Ziele am Beispiel der Belt & Road Initiative
  • Der Renminbi und die Herausforderungen der amerikanischen Politik

Weitere Ausgaben des Renminbi Newsletter können hier ebenfalls kostenlos abonniert werden.

Wir wünschen eine anregende Lektüre!

Vorstellung des China Competence Center

Das China Competence Center (CCC) der IHKs Frankfurt am Main und Darmstadt ist eine Plattform für den hessisch-chinesischen Wirtschaftsaustausch. Es unterstützt die Mitgliedsunternehmen bei allen Fragen zum China-Geschäft, sei es beim Im-/oder Export, der Firmengründung, Personal oder weiteren Themen. Gleichzeitig fungiert das China Competence Center als Ansprechpartner für die mehr als 550 chinesischen Mitgliedsunternehmen im Rhein Main Gebiet. Jedes Jahr organisiert das CCC rund 30 Veranstaltungen, veröffentlicht Publikationen und versendet einen monatlichen Newsletter.Website:http://www.frankfurt-main.ihk.de/international/china_competence_center/de/

Erste Ausgabe des Renminbi Newsletters erschienen

Im Frankfurt Main Finance Info-Center ist jetzt die erste Ausgabe des Renminbi Newsletters verfügbar. Themen u.a.:

  • Trends und Herausforderungen der Zahlungsverkehrsabwicklung
  • Herausforderungen und Fortschritt der RMB Internationalisierung
  • Erfolgsbilanz: Der RMB-Hub in Frankfurt
  • China Europe International Exchange – Die Brücke zwischen den Kapitalmärkten
  • Chinas Umbau kennt keine Pause
  • Glossar – Die wichtigsten Begriffe

Weitere Ausgaben des Newsletters können hier ebenfalls kostenlos abonniert werden.

Wir wünschen eine anregende Lektüre!

 

 

China Europe International Exchange CEINEX erfolgreich gestartet

Im November 2015 startete die China Europe International Exchange (CEINEX), das Joint Venture der Shanghai Stock Exchange (SSE), der Deutschen Börse und der China Financial Futures Exchange (CFFEX). Bereits in den ersten Stunden nach Handelsstart wurden die ersten Transaktionen getätigt.

Am 18. November um 9:00 Uhr MEZ läuteten die CEINEX-Vorstandsmitglieder Han Chen (Co-CEO) und Jianhong Wu (Vorstandsmitglied) zum Marktstart die Börsenglocke im Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse. An den Feierlichkeiten zur Markteinführung nahmen der chinesische Botschafter Shi Mingde und CEOs der Joint Venture-Partner teil: Huang Hongyuan, Präsident der Shanghai Stock Exchange, und Carsten Kengeter, CEO Deutsche Börse AG.

Weiterlesen

Deutsch-Chinesische Beziehungen
Traditionell gute politische Beziehungen

Die Bundesrepublik Deutschland und die Volksrepublik China haben im Jahr 1972 diplomatische Beziehungen aufgenommen. Beide Länder pflegen seit dieser Zeit exzellente politische, wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen.

Seit 2004 werden die deutsch-chinesischen Beziehungen daher als „Strategische Partnerschaft in globaler Verantwortung“ bewertet und erreichten durch die Einrichtung jährlicher Regierungskonsultationen eine neue Ebene. Die letzte dieser Konsultationen auf höchster Ebene fand im August 2012 in Peking statt. Insgesamt gibt es  mittlerweile über 60 Dialogmechanismen, davon viele auf hoher Regierungsebene.

Der offizielle, hochrangige Besucherverkehr zwischen beiden Ländern ist auch außerhalb der Regierungskonsultationen sehr rege. So besuchte Premierminister Li Keqiang Deutschland bereits im Rahmen seiner ersten Auslandsreise im Mai 2013. Aus diesem Anlass eröffnete er auch zusammen mit Bundeskanzlerin Merkel das deutsch-chinesische Sprachenjahr. Ziel ist es, die deutsche Sprache in China und die chinesische Sprache in Deutschland zu weiter fördern.

Worauf sind diese hervorragenden deutsch-chinesischen Beziehungen zurückzuführen? Im chinesischen Bewusstsein ist Deutschland nicht in vergleichbarer Weise wie beispielsweise Großbritannien, Frankreich, die Niederlande, Japan oder die USA von  negativen historischen Erfahrungen belastet. Dass es dort keine historisch bedingten Vorurteile gegen Deutschland gibt, macht jedoch nicht allein das hohe Ansehen der Deutschen in der Volksrepublik aus. Ein wichtiger Grund ist auch der außerordentlich gute Ruf der deutschen Industrie. „Made in Germany“ ist gleichbedeutend mit Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und vor allem Qualität. Als typisch deutsch angesehene Tugenden wie Fleiß und Disziplin werden als Rezeptur für den wirtschaftlichen Erfolg angesehen.

Bereits vor mehr als 100 Jahren eröffnete die Deutsche Bank ihr erstes Büro in Shanghai und auch Siemens kann auf genauso langjährige Aktivitäten in China zurückblicken.

Das Reich der Mitte hat auch in Frankfurt längst Fuß gefasst. Seit April 1988 ist Guang – zhou, die Hauptstadt der chinesischen Provinz Guandong, Partnerstadt. Annähernd 5.000 chinesische  Staatsbürger leben in der Mainmetropole, mehr als 500 chinesische Unternehmen sind in Frankfurt ansässig. 54 Passagierflugzeuge starten und landen jede Woche von Frankfurt RheinMain; rund 100.000 chinesische Touristen besuchten die Stadt im zurückliegenden Jahr. Hilfreich für die Bekanntheit der Stadt Frankfurt in China ist die Fußballleidenschaft der Chinesen. Jedes Bundesligaspiel wird in China übertragen.

Botschaft der Volksrepublik China

Märkisches Ufer 54
10179 Berlin
+49 30 27 58 80
www.china-botschaft.de

Generalkonsulat der Volksrepublik China

Mainzer Landstr. 175
60327 Frankfurt am Main
+49 (0)69 90734687
www.china-botschaft.de

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Peking 17, Dong Zhi Men Wai Da Jie, Chaoyang District, Beijing, 100600
+86 10 85 32 90 00
http://www.peking.diplo.de

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland

Kanton 14th floor, Teem Tower, 208 Tianhe Road, Tianhe District, Guangzhou – 510620
+86 20 83 13 00 00
http://www.kanton.diplo.de

Win-win für die führenden Exportnationen

Deutschland ist die größte Volkswirtschaft in Europa. Die Wirtschaftsbeziehungen zu China blicken auf eine lange Tradition zurück und wachsen weiterhin kontinuierlich an. Aktuell ist China der fünftwichtigste Exportmarkt; Deutschland zudem das zweitgrößte Lieferland. Kurzum: Die deutsche Volkswirtschaft ist Chinas mit Abstand wichtigster Handelspartner in Europa. Weiterlesen

Renminbi ist Chefsache am Finanzplatz Frankfurt

Die deutsche Finanzwirtschaft begrüßt die Vereinbarung, in Frankfurt am Main eine Clearingbank für den Handel mit Renminbi zu benennen. Frankfurt ist damit in Europa der erste Finanzplatz mit einer solchen Vereinbarung und in der Euro-Zone das einzige Renminbi-Clearingzentrum. Unternehmen in Deutschland und Europa profitieren im China-Handel von verbesserten Konditionen.  Weiterlesen