Delegationsreise nach Riyadh, Dubai und Manama

Wie wird die kontinentaleuropäische Finanzbranche nach dem Austreten des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union aussehen? Und welche Rolle wird der Finanzplatz Deutschland in diesem Gefüge spielen? Diese Fragen standen im Mittelpunkt einer Delegationsreise von Frankfurt Main Finance (FMF) in den Mittleren Osten – nach Riyadh, Dubai and Manama – Anfang November. Zudem tauschten sich die Vertreter von FMF mit arabischen Experten aus Wirtschaft, Finance und Politik aus und stärken den internationalen Dialog zwischen den Finanzplätzen.

Am 4. November besuchte die FMF-Delegation das Dubai International Financial Centre (DIFC). Dr. Rüdiger Litten, Managing Partner bei Fieldfisher in Frankfurt, und FMF-Geschäftsführer Hubertus Väth eröffneten den Besuch. In ihren Reden erörterten sie die Position des Finanzplatzes Deutschland und die des Finanzzentrums Frankfurt post Brexit. Unter anderem verwies Hubertus Väth auf die steigende Attraktivität des Finanzplatzes Frankfurt für Unternehmen der Finanzbranche, die nach dem Brexit einen Firmensitz in der Europäischen Union eröffnen müssen, um weiter Geschäfte innerhalb der EU zu machen.

Im Anschluss diskutierten die Redner mit Norbert Reeg, Managing Director von Frankfurt International Consulting (FIC), und Oliver Oehms, CEO der AHK Dubai, während einer Podiumsdiskussion über die Positionierung des Finanzplatzes Deutschland post Brexit sowie die Beziehungen zwischen europäischen und arabischen Finanzplätzen.

Um genau diese Beziehungen künftig zu stärken, unterzeichneten das DIFC und FMF in Dubai ein Memorandum of Understanding (MoU). Einen ausführlichen Bericht dazu finden Sie hier.

 

Wir haben einige Impressionen der Reise zusammengestellt: