Die Europäische Zentralbank – Von technokratischer Behörde zum politischen Akteur?

Aktuelle politische Ereignisse, der Amtseintritt der EZB-Präsidentin Christine Lagarde sowie die Finanz- und Eurokrise rücken die Europäische Zentralbank immer stärker in den Fokus der Massenmedien. Dr. Alexander Thiele, Privatdozent an der Georg-August-Universität in Göttingen, hat sich in seinem kurzen Werk Die Europäische Zentralbank mit den wichtigsten Aufgaben und Kernelementen der Notenbank befasst.

Auch wenn die Europäische Zentralbank zu keinem Zeitpunkt eine interessenlose technokratische Behörde war, wird sie spätestens seit der Eurokrise auch von einer größeren Öffentlichkeit als bedeutender politischer Akteur wahrgenommen. Über die Organisation und Funktionsweise der EZB herrscht jedoch weiterhin vergleichsweise große Unsicherheit. Und das gilt auch im Hinblick auf die Begrenzungen, die ihr Handeln normativ einhegen und die unter anderem Gegenstand zweier historischer Vorlagen des BVerfG an den EuGH waren. Das Buch möchte daher einen Beitrag leisten, das Wirken der EZB, ihre Organisation und ihre geldpolitischen Instrumente einer breiteren Öffentlichkeit näher zu bringen.

„Alexander Thiele hat eine sehr gut geschriebene und verständliche Einführung in die für viele geheimnisvolle und undurchsichtige Welt der EZB und ihrer Geldpolitik vorgelegt. Eine gelungene Mischung aus rechtlichen, institutionellen und ökonomischen Grundlagen, die die aktuellen, mitunter hitzigen Debatten nachvollziehbar macht und versachlicht.“

Prof. Dr. Achim Truger , Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Der Band wendet sich damit ebenso an den interessierten Laien, wie an Studierende der Rechts-, Politik- und Wirtschaftswissenschaft, die sich auf diesem Gebiet einen ersten Zugang verschaffen wollen. Zusätzlich kann das Werk an weiterführenden Schulen als Lektüre im Politik- und Wirtschaftsunterricht dienen.

Weitere Informationen zum Buch finden Sie hier.