EY-Start-Up Academy bahnt erfolgreiche Finanzierungsrunde für Frankfurter Start-Up an

  • Konsortium aus High-Tech Gründerfonds und Kapitalgebern des Business Angels FrankfurtRheinMain e.V. investiert mehr als 775.000 Euro in energy
  • Kontakt für Finanzierungsrunde bei EY Start-up Academy geknüpft
  • Hessischer Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir: Region Frankfurt/Rhein-Main hat deutschlandweit höchstes Wachstum an FinTech-Unternehmen

Das Frankfurter Jungunternehmen node.energy, ein Anbieter digitaler Lösungen für das Management sogenannter Microgrids (Vernetzung lokaler Stromquellen und -nutzer), sichert sich 775.000 Euro Wachstumskapital. Dies gaben die Investoren, bestehend aus dem High-Tech Gründerfonds (HTGF) und Kapitalgebern des Business Angels FrankfurtRheinMain e.V., gestern bekannt. Der Kontakt zwischen den Investoren und node.energy wurde im Rahmen der EY Start-up Academy, einem dreimonatigen Programm für Tech- und FinTech-Start-ups, hergestellt. Die Abschlussveranstaltung der EY Start-up Academy, die in Kooperation mit der Deutschen Börse und dem TechQuartier (TQ) durchgeführt wird, fand am Dienstag im TQ im Westen der Mainmetropole nahe der Frankfurter Messe statt.

Frankfurt etabliert sich als Start-up Tech-Hub

Dass node.energy im Rahmen der EY Start-up Academy erfolgreich Beteiligungskapital in dieser Höhe einsammeln konnte, zeige, dass der Standort Frankfurt sich als Start-up-Hub für Tech-Unternehmen etabliert, so Christopher Schmitz, Partner bei EY und Kurator der Initiative. Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, der das TechQuartier mitinitiiert hat und politisch unterstützt, nannte das Gründungszentrum anlässlich des einjährigen Bestehens „einen Ort, an dem man sich vernetzt“. Die Region Frankfurt/Rhein-Main weise zum Beispiel deutschlandweit das höchste Wachstum an FinTech-Unternehmen auf. node.energy ist ein Start-up der Gründer Matthias Karger (35) und Lars Manuel Rinn (30), das sich auf die kaufmännische Optimierung von lokalen Energiekonzepten spezialisiert. Das Unternehmen richtet sich an Wohnungsgesellschaften sowie an Industrie- und Gewerbekunden. „Dass node.energy sowohl unsere Business Angels als auch den HTGF überzeugen konnte, ist ein schöner Beleg für die Qualität der Start-ups am Standort Frankfurt. Im konkreten Fall treffen eine praxisgerechte Innovation und ein erfahrenes Gründerteam zusammen. Dass es sich um ein Produkt für die bessere und effizientere Energienutzung handelt, freut uns besonders, da wir diesem Sektor verstärkte Aufmerksamkeit widmen“, sagt Dr. Burkhard Bonsels, Vorstandsmitglied bei den Business Angels FrankfurtRheinMain e.V., der sich an der Finanzierungsrunde auch persönlich beteiligt. Das frische Kapital soll in die Erweiterung des Teams sowie in die Weiterentwicklung der Plattform und Finanzierung des Markteintritts in Deutschland fließen.

Kontakte zu rund 40 Investoren hergestellt

An der EY Start-up Academy haben sieben ausgewählte Start-ups – Asteria, Creditlinks, EVANA AG, F ECTIVE AG, MES & DAK, StudySmarter und node.energy – teilgenommen. Sie haben in den vergangenen Wochen auf rund 30 Veranstaltungen unterschiedliche Investoren, Vertreter von Banken sowie Start-up-Experten getroffen. Auf der Abendveranstaltung gaben die sieben Unternehmen eine Abschlusspräsentation und wurden feierlich mit dem EY Start-up Academy Award gewürdigt. „Dieses Qualitätssiegel soll den Teilnehmern auf ihrem weiteren Wachstumsweg und im Kontakt mit Kapitalgebern, Behörden sowie Steuer- und Rechtsberatern helfen“, kommentiert Christopher Schmitz. „Wir haben im Rahmen der EY Start-up Academy sehr wertvolle Kontakte geknüpft und sowohl unsere Business Planung als auch unseren Investoren-Pitch signifikant verbessert“, erläutert Tilo Kraus, Co-Founder von CreditLinks, exemplarisch für die teilnehmenden Gründer. Insgesamt wurden Kontakte zu rund 40 Investoren im Rahmen der Workshops und Einzelgespräche hergestellt – einige der Teilnehmer befinden sich in Verhandlungen und Due Diligence-Phasen für weitere potenzielle Seed-Finanzierungsrunden.

Start-up-Ökosystem fördern

Die EY Start-up Academy wird im kommenden Jahr 2018 fortgesetzt, gegebenenfalls sogar auf weitere Gründermetropolen in Deutschland ausgeweitet. „Unser Ziel ist es, hochattraktive Rahmenbedingungen für Tech- und FinTech-Neugründungen mitzugestalten“, erklärt Christopher Schmitz. „Der Beitrag Frankfurts für das deutschlandweite Start-up-Ökosystem ist als enorm wichtig einzustufen“. FinTech-Experte Schmitz nennt vier Punkte, auf die sich die Kooperationspartner aus Privatwirtschaft, öffentlicher Hand und Bildung fokussieren sollten: Unternehmertum und Gründergeist zu fördern, Bürokratie abzubauen, an einem unternehmerfreundlichen Steuersystem mitzuwirken und eine bessere Verfügbarkeit von Wagniskapital zu gewährleisten.