Finanzplatz Frankfurt liefert hervorragende Prognosequalität

Die am Finanzplatz Frankfurt ansässige Europäische Zentralbank (EZB) ist die einzige Zentralbank weltweit, die für ihren eigenen Wirtschaftsraum regelmäßig exaktere Wachstumsprognosen als der Internationale Währungsfonds (IWF) für die jeweiligen Wirtschaftsräume erstellt, so das Magazin Bloomberg Businessweek.

Die hervorragende Prognosequalität der EZB stärkt die am Finanzplatz Frankfurt vorhandene intellektuelle Infrastruktur weiter – denn die Stadt steht traditionell für exzellente, praxisnahe Forschung und Lehre im Bereich der Wirtschafts- und Finanzwissenschaft. Dies zeigt sich durch die hier angesiedelten Forschungs- und Ausbildungseinrichtungen sowie deren enge Vernetzung mit Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern. Allein im House of Finance an der Goethe-Universität Frankfurt forschen und lehren etwa 150 Wissenschaftler.

Mit der Frankfurt School of Finance & Management hat ein weiteres Top-Institut seinen Sitz in der Finanzmetropole. Hinzu kommen private Hochschulen von internationalem Rang mit einer dezidierten Spezialisierung auf das Finanzwesen, zum Beispiel die WHU – Otto Beisheim School of Management, oder in der weiteren Region die European Business School. Insgesamt dürfte sich die Zahl der Professuren für Statistik, Finance und Makroökonomie in Frankfurt und Rhein/Main auf mehr als 70 summieren. Zudem hat sich das Frankfurter Institut für Risikomanagement und Regulierung (FIRM) seit seiner Gründung 2009 als weitere gewichtige Institution etabliert. Mit diesen und weiteren Institutionen gehört der Finanzplatz Frankfurt zu den führenden europäischen Kompetenzzentren der Finanzwissenschaft.

Die Bedeutung gut ausgebildeter Arbeitskräfte für den Standort unterstreicht Dr. Lutz Raettig, Sprecher des Präsidiums von Frankfurt Main Finance: „Ein erstklassiger Standort lebt von hochqualifiziertem Personal. Für die Attraktivität eines Finanzplatzes ist der Zugang zu fachkundigen Mitarbeitern ein wichtiger Standortfaktor. Frankfurt als führendes europäisches Kompetenzzentrum für Finanzwissenschaft bietet diesen Standortvorteil“.