Frankfurt Finance Summit 2017: Themen am Puls der Zeit

Cybersecurity ist ein Thema, dessen Brisanz immer dann offensichtlich wird, wenn Unternehmen und Institutionen zum Opfer von Hackern werden – zuletzt gesehen Mitte Mai, als die erpresserische Schadsoftware „WannaCry“ sich stündlich millionenfach weiterverbreitete und in Behörden, Unternehmen und bei Einzelpersonen erhebliche Schäden anrichtete. In Großbritannien wurde das Gesundheitssystem lahmgelegt, bei Renault standen die Bänder still, in Deutschland waren beispielsweise die Deutsche Bahn und verschiedene Krankenhäuser betroffen.

Cyberattacken stellen Finanzsektor vor Herausforderungen

Dieses Mal nicht im Fokus: der Finanzsektor. Doch die Frage liegt nahe, wie gut Banken und Finanzdienstleiter eigentlich gegen kriminelle Cyberattacken gewappnet sind. „Die Aufsichtsbehörden BaFin und Deutsche Bundesbank lassen den Banken einen großen Spielraum, was den Schutz vor Cyberattacken angeht. Den Aussagen der Experten zufolge ist allerdings klar, dass der Finanzsektor eventuellen Angriffen sehr ausgesetzt ist. Das ist auch dem Alter der IT-Strukturen und dem Aufsetzen immer neuer Elemente geschuldet, die den Schutz schwieriger machen“, sagt Unternehmensberaterin und Moderatorin Cornelia Meyer, die beim diesjährigen Frankfurt Finance Summit das Panel „Cybersecurity & Innovation“ unter anderem mit einem Gespräch zwischen dem russischen Computerviren-Experten Eugene Kaspersky und dem deutschen Informatiker und ehemaligen Sprecher der Enthüllungsplattform WikiLeaks, Daniel Domscheit-Berg, leitete.

Brexit-Verhandlungen: Positionen verhärten sich

Ein weiterer Schwerpunkt des Frankfurt Finance Summit 2017 unter dem Motto „Europe Reloaded – Challenges for the Financial Sector“ waren die Folgen des Brexit. „Bei diesem Thema überschlagen sich die Ereignisse, seit die britische Premierministerin Theresa May das Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union formal beantragt hat“, sagt Dr. Lutz Raettig, Sprecher des Präsidiums von Frankfurt Main Finance. Die Ankündigung der EU, zuerst die Bedingungen für den Austritt und nachgelagert ein EU-Freihandelsabkommen verhandeln zu wollen, sowie die Diskussion, ob Großbritannien gegebenenfalls bis zu 100 Milliarden Euro Austrittsentschädigung zahlen muss, stößt bei den Briten auf Ablehnung. „Die Premierministerin muss aufpassen, wie sich die Verhandlungen auf die Wirtschaft und die langfristigen Folgen für den Finanzplatz London auswirken“, kommentiert die in London und der Schweiz lebende Meyer, die das Geschehen vor Ort verfolgt.

Auf einen harten Brexit hofft sie nicht und ruft mit Blick auf die strikte Position der britischen Premierministerin die im Juni stattfindenden Wahlen in Erinnerung: „Bei den jüngsten Lokalwahlen hat die konservative Partei von Theresa May sehr gut abgeschnitten, während die UKIP Partei, die ursprünglich hinter dem Brexit-Referendum stand, Stimmenanteile verloren hat. May wird nun auf Teufel komm raus Wahlkampf betreiben. Und je härter sie sich gibt, desto mehr Stimmen kann sie gewinnen.“

Persönlicher Austausch gefragt

Mit Themen, die nah am Puls der Zeit sind, sowie der Möglichkeit zum Networking stieß der siebte Frankfurt Finance Summit wieder auf eine positive Resonanz bei den rund 200 Teilnehmern. „Auch im digitalen Zeitalter kann der persönliche Kontakt nicht ersetzt werden. Das persönliche One-on-One-Gespräch findet ohne Medienbruch oder Interpretation statt. Alleine deswegen ist der Frankfurt Main Finance Summit eine hervorragende Gelegenheit des Gedankenaustausches“, sagt Dr. Carsten Lehr, Geschäftsführer der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH. „Mit Frankfurt als Standort findet der Summit an einem zentralen und effizient erreichbaren Ort statt, der gleichzeitig der führende deutsche sowie kontinentaleuropäische Finanzplatz ist. Besonders freut es mich, dass das Themenspektrum der Konferenz inzwischen auch die Digitalisierung umfasst und in diesem Rahmen die Verleihung des FintechGermany-Awards stattfindet“, betont Andreas Lukic, Vorsitzender von Business Angels FrankfurtRheinMain e.V.

Impressionen zum Frankfurt Finance Summit finden Sie hier.