Frankfurt Startup Ecosystem Report

Frankfurt: Vom Startup zum Scaleup Ökosystem

Der Schlüssel zum Erfolg liegt bei Universitäten und Unternehmen

Ein neuer umfassender Bericht über das Frankfurter Gründer-Ökosystem hat ergeben, dass der Schlüssel zu einem verstärkten Gründer-Spirit bei den Hochschulen und Unternehmen der Region liegt und zeitnah wachstumsstarke, arbeitsplatzschaffende Scaleups generiert werden könnten.

Der von der Goethe Universität, deren Alumni und Mehrfachgründer Yi Shi und dem Startup-Hub TechQuartier in Auftrag gegebene “Frankfurt Startup Ecosystem Report“ von Startup Genome zeigt, dass sich Frankfurt zu einem lebendigen europäischen Startup-Ökosystem entwickelt. Dank erfahrener und global vernetzter Gründer befindet sich das Ökosystem, laut Startup Genome, in der „Aktivierungsphase“, bringt allerdings noch immer relativ wenige Startups hervor.
Wenn Frankfurt Rhein-Main seinen ambitionierten Masterplan erfolgreich umsetzen möchte, indem es zu einem globalisierten Ökosystem wächst, muss sich Frankfurt damit befassen, wie es seine Stärken und Ressourcen, die bereits in den weltweit führenden Universitäten und Unternehmen der Region vorhanden sind, nutzen kann.

“Die Botschaft ist klar: Frankfurt ist ein vielversprechendes Ökosystem, aber es gibt immer noch Schlüsselbereiche, in denen die Zusammenarbeit dringend notwendig ist“, sagt Thomas Funke, Co-Director des TechQuartier. “Wir haben die qualifizierten Talente, wir verfügen über ein sehr tiefes Branchenwissen in bestimmten Teilbereichen und wir haben die globale Reichweite. Was fehlt, ist ein stärkerer Impuls, zukünftigen Gründern zu helfen durchzustarten und Sie in jeder Phase zu unterstützen.“

“Der Bericht hebt hervor, wie wichtig es ist, internationale Talente anzuziehen und die Wirksamkeit der Entrepreneurship-Programme an Hochschulen zu verbessern. Wir glauben fest daran, beides zu tun. Mit der Fertigstellung unserer eigenen ausführlichen Studie über Talente und Scaleups, die im Herbst veröffentlicht werden soll, festigen wir unsere Beziehungen zum lokalen Startup-Ökosystem und zu den unternehmerischen Initiativen anderer Universitäten“, sagte Prof. Andreas Hackethal, Studiendekan der Goethe-Universität und Akademischer Direktor des Startup-Centers Goethe-Unibator.

„Das Frankfurter Startup-Ökosystem wächst schnell und hebt sich durch eine starke Gemeinschaft hervor“, erklärt JF Gauthier, CEO von Startup Genome. „Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit dem TechQuartier und der Goethe-Universität Frankfurt die Schwerpunkte zu erarbeiten, auf denen die Führungskräfte aufbauen können“, fügt er hinzu.

Zum ersten Mal untersuchte Startup Genome auch einige der Faktoren, die zum Wachstum von Startups zu Scaleups beitragen. Scaleups werden als wachstumsstarke Unternehmen mit einer Bewertung von 50 Mio.$ innerhalb der ersten 10 Jahre definiert. Als es um die Finanzierung der Studie ging, war dies ein wichtiges Kriterium für den Seriengründer Yi Shi.

“In den letzten Jahren bin ich viel durch die Welt gereist und habe verschiedene Denkweisen kennengelernt, die sich auf den endgültigen Ansatz und die Methodik beim Aufbau eines neuen Unternehmens auswirken. Ich unterstütze diese Studie zusammen mit meiner Alma Mater um systematisch die makro- und mikroökonomischen Faktoren für den Aufbau eines erfolgreichen Startup-Ökosystems zu analysieren und zu verstehen, welche Maßnahmen von verschiedenen Akteuren innerhalb des Systems besser durchgeführt werden könnten.”

Der Bericht hebt ebenfalls Maßnahmen und politische Schritte hervor, um den Scaleup-Output zu erhöhen und Frankfurt schließlich in die Globalisierungsphase zu führen: Schließen der frühen Finanzierungslücke, Unterstützung von Mitarbeitern etablierter Unternehmen als potenzielle Gründer, Anbindung von Universitäten an Scaleup-Programme, Förderung internationaler Finanzierungsquellen und vieles mehr.

Den vollständigen Bericht von Startup Genome über das Frankfurter Startup Ecosystem zum Einsehen oder Herunterladen finden Sie hier.