Green and Sustainable Finance Cluster_ Grüneburgpark Frankfurt

Green and Sustainable Finance Cluster Germany (GSFCG)

Stärkung einer nachhaltigen Zukunft am Finanzplatz Frankfurt

Ohne einen starken und verantwortungsvollen Finanzsektor ist eine nachhaltige Zukunft nicht möglich. Laut des Baseline Report des Green and Sustainable Finance Cluster Germany (GSFCG) erfordert alleine die Emissionseinsparungen, die Deutschland bis 2050 im Rahmen internationaler Verpflichtungen erreichen müsste, Investitionen in Höhe von 530 Milliarden Euro. Die Transformation hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft bedingt also ein hohes Finanzierungsniveau, und für die Etablierung von Nachhaltigkeit im Finanzsystem sind effiziente Strategien samt tragfähiger und innovativer Unterstützung durch die Finanzindustrie unerlässlich.

Angesichts der Komplexität globaler Wirtschaftsprozesse müssen alle Akteure – Finanzinstitute, Investorengruppen, Politik und die Öffentlichkeit – an der Diskussion teilnehmen. Nur so können alle Interessen im Transformationsprozess berücksichtigt werden. Diesem Unterfangen hat sich das Green and Sustainable Finance Cluster Germany (GSFCG) am Finanzplatz Frankfurt verschrieben und vernetzt die Kräfte und Kompetenzen der verschiedenen Akteure.

GSFCG-Basisbericht: Sustainable Finance als Mainstream-Strategie

Der grüne Wandel in der Finanzindustrie muss einige Hürden überwinden, aber er birgt viele Chancen: Beide Seiten der Medaille gilt es zu verstehen, um die Bestrebungen einer nachhaltigen Finanzwirtschaft voranzutreiben. Daher führte die GSFCG eine empirische Marktuntersuchung unter 27 Finanzinstituten durch, um zu erfahren:

  • Wie aktiv sind Finanzinstitute in Deutschland im Bereich Sustainable Finance?
  • Welche Bedeutung hat das Thema für Finanzunternehmen?
  • Was sind die derzeitig größten Herausforderungen in Bezug auf Sustainable Finance? 

Status quo: Wie aktiv sind Finanzinstitute in Deutschland?

Die Marktuntersuchung zeigt, dass die deutsche Finanzindustrie auf die Nachfrage von Kunden, Zivilgesellschaft und Aufsichtsbehörden reagiert und sich der Relevanz von Nachhaltigkeit bewusst ist. Bisher wurden im Bereich Sustainable Finance weitreichende Aktivitäten umgesetzt, von denen einige produktbasiert sind, während andere sich auf die prozessuale Integration von Nachhaltigkeitsaspekten im Kerngeschäft beziehen. Hier sind einige Studienergebnisse:

  • Alle Befragten berichten zum Thema Nachhaltigkeit
  • 86% der Teilnehmer diskutieren das Thema Nachhaltigkeit auf Vorstandsebene
  • 70% haben ein unabhängiges Team, das für Nachhaltigkeit verantwortlich ist
  • Knapp 50% der Befragten integrieren bereits nachhaltige Anlagestrategien in herkömmliche Investmentfondsprodukte
  • Nachhaltige Produkte machen 1 – 20% des Gesamtportfolios von mehr als 65% der Befragten aus

Green and Sustainable Finance Cluster Germany_D2

Was sind die Treiber und Hürden für die Implementierung von Sustainable Finance?

Der GSFCG-Bericht stellt fest, dass das Interesse an nachhaltigen Finanzprodukten von den Befragten sowohl als Treiber als auch als Hürde wahrgenommen wird: Während die Nachfrage von institutionellen Anlegern sich als langfristige Trendvorgabe positiv auf andere Geschäftsbereiche auswirken könnte, werde die als moderat empfundene Nachfrage von Privatanlegern als ein Hindernis für die breite Akzeptanz von Sustainable Finance angesehen. Jedoch sei die gemäßigte Nachfrage im Retail-Markt teilweise auf fehlende Produktangebote zurückzuführen.

Gleiches gelte für politische und rechtliche Rahmenbedingungen. Der derzeitigen Regulierung fehle es vor allem an einheitlichen Klassifizierungssystemen von Sustainable Finance. Der daraus resultierende Mangel an Referenzpunkten erschwere ein Agieren auf dem Markt. Andererseits könne eine Anpassung der Regulierung, wie etwa eine verankerte Prüfung von Finanzprodukten im Hinblick auf Klimarisiken, die vermehrte Integration von Sustainable Finance in die Finanzindustrie fördern, da sie ein nachhaltiges Handeln bei Finanzakteuren bedingt.

Die jüngsten Maßnahmen der Europäischen Kommission lassen keinen Zweifel daran, dass eine nachhaltigkeitsorientierte Regulierung in Kraft treten wird – vielmehr stelle sich die Frage, welche spezifischen Regulierungsänderungen in Kraft treten werden. Daher diskutieren viele Mitglieder der Finanzindustrie darüber, wie die Gesetzgebung geändert werden müsse, um die Implementierung von Sustainable Finance zu fördern. Zwei Vertreter des Clusters sind beispielsweise Teil der Technical Expert Group (TEG), die von der EU High-Level Expert Group on Sustainable Finance gegründet wurde, um explizite Empfehlungen zur Ausgestaltung der Legislativvorschläge zu geben.

Dem Bericht des GSFCG zufolge ist die deutsche Finanzindustrie bei der Transformation hin zu einer nachhaltigen Finanzindustrie auf einem guten Weg. Die Integration nachhaltiger Strategien in Finanzdienstleistungen kann das Wirtschaftswachstum fördern, wodurch der deutsche Finanzsektor seine Rolle im globalen Wirtschaftssystem im internationalen Standortwettbewerb stärken kann. Die GSFCG gibt der Finanzbranche eine Stimme, ermöglicht die Mobilisierung einer immer größer werdenden Zahl von Finanzakteuren und ist ein wesentlicher Bestandteil der Klimaschutzmaßnahmen am Finanzplatz Frankfurt.

Weitere Informationen zum vollständigen Bericht finden Sie hier.