Der Frankfurter Weihnachtsmarkt – regionale Spezialitäten, internationale Weihnachtslieder und ein festliches Lichtermeer

Der Frankfurter Weihnachtsmarkt blickt auf eine lange Tradition zurück und zählt zu den ältesten Weihnachtsmärkten Deutschlands. Bis ins Jahr 1393 lässt sich nachweisen, dass an Weihnachten in Frankfurt Märkte stattfanden. Traditioneller Mittelpunkt des Marktes ist der Römerberg, der mit seinen historischen Fachwerkhäusern die Kulisse für einen der schönsten und größten Weihnachtsmärkte des Landes bietet. Die durchschnittlich drei Millionen Besucher können 2017 vom 27. November bis zum 22. Dezember die festliche Stimmung zwischen Innenstadt und Römerberg genießen.

In diesem Jahr steht der Weihnachtsmarkt unter dem Motto Musikstadt Frankfurt. Passend hierzu ist die diesjährige Weihnachtsmarkttasse mit dem Text eines Weihnachtliedes versehen – mit welchem können die Besucher ab dem Eröffnungstag herausfinden. Highlight der Eröffnungsfeier am 27. November wird der Auftritt von Schlagersängerin Michelle sein. Und bis zum 22. Dezember reicht das musikalische Angebot von der Darbietung internationaler Weihnachtslieder, dem Spiel der Turmbläser der Alten Nikolaikirche bis hin zum großen Stadtgeläut mit dem zeitgleichen Läuten von 50 Glocken.

Über 200 Weihnachtsmarktbuden locken die Besucher mit Kitsch und Leckereien. Neben den Klassikern, gebrannte Mandeln, Glühwein und Bratwürstchen, erfreuen sich typische Frankfurter Weihnachtsspezialitäten wie Bethmännchen, warmer Apfelwein und Quetschmännchen besonderer Beliebtheit. Außerdem können traditionelle regionale Gerichte in ausgefallenen Interpretationen, wie beispielsweise Grüne Soße-Crêpes mit Ochsenbrust oder Handkäs-Fondue, probiert werden. Neben der kulinarischen Vielfalt erwarten den Besucher klassische Weihnachtsmarktartikel aus den Bereichen Dekoration und Volkskunst, aber auch modernes Kunsthandwerk und typische Frankfurter Waren wie Dippe und Steinguterzeugnisse. Auf dem angrenzenden Kunsthandwerksmarkt in den Römerhallen sowie der Paulskirche gibt es zudem die Möglichkeit, sich auf die Suche nach einem außergewöhnlichen Weihnachtsgeschenk zu machen.

An den Adventswochenenden wird, in vielen Sprachen sowie für Blinde und Sehbehinderte, die Weihnachtsmarktführung „Glühwein, Geschichten & Gebäck“ angeboten und die Frankfurter Weihnachtsmarkt-Spezialitäten vorgestellt. Auch Geschichten über das historische und moderne Frankfurt, den Weihnachtsmarkt und bekannte Frankfurter Persönlichkeiten sind Teil des Rundgangs, der mit einem Besuch der Dachgalerie der Alten Nikolaikirche und dem spektakulären Blick auf das Lichtermeer von Weihnachtsmarkt und Skyline gekrönt wird.

An der Frankfurter Hauptwache finden sich weitere Weihnachtsmarktstände, die das klassische Weihnachtsmarktgelände bis auf die Shoppingmeile Zeil erweitern und somit einen Übergang zum Weihnachtsbummel bilden. Auf dem Friedrich-Stolze-Platz findet zudem die sogenannte „Rosa Weihnacht“ statt, die von der Gay Community des Rhein-Main-Gebietes ausgerichtet wird und mit bunten Lichtern sowie ausgefallener Dekoration und Gestaltung eine besondere Atmosphäre schafft. Neben diesem zusammenhängenden Weihnachtsmarktgelände laden auch Frankfurt-Höchst und Sachsenhausen zum Besuch kleiner Stadtteilweihnachtsmärkte ein. Vor den Toren der Stadt findet sich außerdem eine Vielzahl romantischer Weihnachtsmärkte in Odenwald, Rheingau, Taunus und Wetterau.

 

Bildnachweis: www.frankfurt-tourismus.de

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on LinkedInEmail this to someone