Drehkreuz für Handel, Verkehr und Finanzen

Noch im Jahr 1972 exportierten deutsche Unternehmen Waren für 270 Mio. US-Dollar, im Jahr 2014 betrugen die deutschen Ausfuhren nach China nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 74,37 Mrd. Euro. Damit ist Deutschland mit Abstand Chinas größter Handelspartner in Europa. China ist Deutschlands wichtigster Handelspartner in Asien und drittwichtigster Handelspartner weltweit. Und alle aktuellen Entwicklungen belegen, dass die Handelsbeziehungen beider Länder sich künftig noch stärker ausweiten werden. Wichtigstes Indiz hierfür ist unter anderem der stetig steigende über Renminbi abgewickelte Zahlungsverkehr. Alleine im Zeitraum von April bis Mai 2013 wurde ein Wachstum von 71 Prozent verzeichnet.

Die Vereinbarung zwischen der europäischen und der chinesischen Zentralbank, zunächst über drei Jahre einen Währungsaustausch (swap) vorzunehmen, erleichterte diese Entwicklung. Mit dem so vereinbarten jederzeitigen Tausch von Renmimbi in Euro erhalten die im Euroraum ansässigen Geschäftsbanken einen schnellen und problemlosen Zugang zur chinesischen Währung. Die deutsch- chinesischen Regierungskonsultationen bereiteten 2012 den Weg für diese neue Entwicklungsstufe, in dem Unternehmen beider Länder bezüglich des Einsatzes von Renminbi und Euro für den bilateralen Handel und Investitionen unterstützt werden sollen.

Deutschland nimmt diesbezüglich eine Vorreiterrolle In Europa ein. Nach einer Befragung der Deutschen Bank fakturiert derzeit nur jedes fünfte Unternehmen auf dem europäischen Kontinent in Renminbi. 80 Prozent der betroffenen Unternehmen wollen ihre Rechnungsstellung ändern. In Deutschland nutzen bereits 9 Prozent der Unternehmen den Renminbi im grenzüberschreitenden Geschäft mit China. Damit stehen die deutschen Firmen auf Platz eins in Europa.

Die Vorteile des Handels mit Renminbi liegen klar auf der Hand. Die Transaktionskosten sinken. Es lassen sich deutliche Preisvorteile beim Einkauf generieren. Das Währungsrisiko wird erheblich minimiert. Das Ganze gleicht einer selbsterfüllenden Prophezeiung: Da die Vorteile für alle Beteiligten klar auf der Hand liegen, werden sich immer mehr beteiligen. Damit werden sich die Handelsbeziehungen intensivieren und damit das Handelsvolumen zwischen Deutschland und China neue Rekordwerte schreiben.

Twitter

The Asset
@TheAssetMag

Europe’s new transport strategy: friend or foe of the Belt and Road? - #TradeFinance #ProjectFinancehttps://t.co/RdeU03Zf5s

The Asset
@TheAssetMag

Singapore Fintech Festival offers a MATCH made in heaven- #Wealth #RetailBanking #InvestmentBanking #Factoringhttps://t.co/8NS3zdVf5c

The Asset
@TheAssetMag

What’s holding up trade finance technology development- #Banks #Digitalization #HedgeFund #Paymentshttps://t.co/ILESVHS87F

The Asset
@TheAssetMag

APIs, presence of smaller Chinese banks, are Sibos 2018 highlights- https://t.co/pUN3H1gfIS

The Asset
@TheAssetMag

Day 3 in full swing here at #Sibos looking forward to an amazing day of discussion and sharing. Be sure to check no… https://t.co/MFIKNVxMBv

The Asset
@TheAssetMag

BRI projects set to boost Middle East and North African trade- #BeltRoad #Technology #Protectionism #Indiceshttps://t.co/Na7Nh6sRA6

The Asset
@TheAssetMag

Day 2 drawing to a close here at #Sibos in #Sydney be sure to check out articles and recap videos about the confere… https://t.co/RT6sTRtMF8

The Asset
@TheAssetMag

Goldwind secures tax equity financing for Texan wind project - #TradeFinance #PrivateBanking #InvestmentBankinghttps://t.co/rK0EFimb1F