Stellungnahme zur aktuellen Einigung zwischen EU und Großbritannien

Die Europäische Union und das Vereinigte Königreich haben sich nun auf eine weitere Verschiebung des Brexit bis Ende Januar 2020 geeinigt.

Hubertus Väth, Geschäftsführer der Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance, sagt dazu:

„Frankfurt Main Finance begrüßt den Beschluss der Europäischen Union der Bitte um Fristverlängerung, für den EU-Austritt des Vereinigten Königreiches aus der Staatengemeinschaft, zu entsprechen. Die Wahrscheinlichkeit eines No-Deal-Brexit ist nun nach der Zustimmung zum vorliegenden Abkommen erheblich vermindert. Wir sehen darin einen Sieg der Vernunft.“