Beiträge

Astana Finance Days

Astana Finance Days

Was sind neue Ideen für internationale und regionale Finanzplätze rund um den Globus? Welche Trends sind zu beobachten und welche Chancen ergeben sich daraus für Finanzstandorte und deren Netzwerke? Diese und weitere Fragen wurden im Juli 2019 auf den Astana Finance Days in Nur-Sultan, Kasachstan, von Finanz-, Politik-, Wissenschafts- und Wirtschaftsexperten diskutiert. Im Fokus vieler Podiumsdiskussionen standen die Themen Governance, Infrastruktur, Finanztechnologien und globale Kooperationen zwischen internationalen Finanzplätzen.

Mit der in den vergangenen Jahrzehnten eingetretenen Verschiebung des Kräftegleichgewichts zwischen den führenden internationalen Finanzzentren in Asien, Nordamerika und Europa haben sich die Rollen und Positionierungen der Finanzzentren gewandelt – und mit ihnen die Zusammenarbeit zwischen den Finanzplätzen. Vor diesem Hintergrund diskutierte ein von Dr. Jochen Biedermann, Geschäftsführer der World Alliance of International Financial Centers (WAIFC), moderiertes Panel die Wettbewerbsfähigkeiten der internationalen Finanzplätze unter sich rapide verändernden Rahmenbedingungen. Ein weiterer Diskussionspunkt war die Attraktivität bereits etablierter Finanzplätze im Vergleich zu neuen Konkurrenten.

Lutz Raettig, Präsident von Frankfurt Main Finance, nahm an dem Panel “International Finncial Centres: the Outlook to 2025 and beyond” teil. Mit ihm diskutierten Sandy Frucher, Vizepräsidentin der Nasdaq, Frederic de Laminne, Generalsekretär des Belgian Finance Clubs, und James Martin, stellvertretender CEO des AIFC.

 

Ein weiteres Thema, das immer mehr Aufmerksamkeit erfährt, wurde von WAIFC-Vertretern aus Brüssel, Busan, Casablanca, Frankfurt, London, Luxemburg, Mauritius, Moskau, Nur-Sultan und Paris debattiert: FinTech-Talententwicklung und Kapazitätsaufbau – beides sei für den Erfolg eines FinTech-Ökosystems von besonderer Bedeutung. Eine lebhafte Podiumsdiskussion entwickelte sich um die Aufnahme des Themas “FinTech” in den Lehrplan von Business Schools und weiteren Bildungsprogrammen. In diesem Zusammenhang erörterte das internationale Podium auch professionelle Zertifizierungen und Umschulungen von erfahrenen Finanzexperten.

Die globale Zusammenarbeit zwischen den internationalen Finanzzentren war jedoch nicht nur ein Thema während der Konferenz: Am letzten Tag der Veranstaltung verlieh die WAIFC dem ersten Präsidenten Kasachstans, Nursultan Nazarbayev, eine Ehrenauszeichnung für die Gründung der AIFC und seinen Beitrag zur Förderung der globalen Zusammenarbeit zwischen den internationalen Finanzzentren.

Global Finance Forum_Astana Financial Days

Global Finance Forum: Digitale Trends vernetzen Finanzzentren weltweit

Wie werden digitale Trends und technologische Innovationen die Finanzindustrie in den kommenden Jahren verändern? Diese Frage stand im Fokus der Podiumsdiskussion „The New Geography of Global Finance“ des Global Finance Forums, das vom 3.-4. Juli im Rahmen der Astana Finance Days in der kasachischen Hauptstadt Astana stattfindet. Als Experte für den Finanzplatz Frankfurt am Main diskutiert Hubertus Väth, Geschäftsführer von Frankfurt Main Finance, zusammen mit hochrangigen internationalen Finanz- und Politikvertretern die Veränderungen einer global vernetzten Finanzindustrie sowie Entwicklungstendenzen.

Die Astana Finance Days werden anlässlich des 20. Jahrestags der Hauptstadt Kasachstans vom Astana International Financial Center und dem Reinventing Bretton Woods Committee organisiert. Die Konferenz wirf einen Blick auf die stabile Entwicklung des Landes, welches seine Wirtschaftskraft seit seiner Unabhängigkeit kontinuierlich und nachhaltig steigert. Ausgehend von einem Blick auf die Vergangenheit ist die Entwicklung des internationalen Finanzsektors Themenfokus der Veranstaltung. Das zweitägige Global Finance Forum bietet im Rahmen der Astana Finance Days eine exklusive Diskussionsplattform, die die digitalen Trends und technologischen Innovationen, die die Strukturen des internationalen Finanzsektors neu ordnen, in den Fokus stellt. Zentrale Themen der Podiumsdiskussionen sind:

  • Chancen und Risiken der globalen Finanzzentren
  • Eine nachhaltige Entwicklung des Finanzsystems
  • Die Entwicklung lokaler Kapitalmärkte
  • Finanzkapitalmanagement
  • Industrie 4.0
  • Trends der Finanztechnologie

Außerdem präsentiert sich die kasachische Hauptstadt Astana bei dem Forum als einen Financial Service Hub für die Belt and Road Initiative.

Im Fokus der Podiumsdiskussion „The New Geography of Global Finance“, an der Hubertus Väth teilgenommen hat, standen die technologischen Innovationen, die die Finanzindustrie revolutionieren und die globale Vernetzung der Finanzmärkte ausweiten: Cybersecurity, Big Data und Artificial Intelligence.

Das Astana International Financial Center und Frankfurt Main Finance haben sich im November vergangenen Jahres auf ein Memorandum of Understanding über eine Kooperation beider Finanzplätze verständigt. „Astana ist ein junges und aufstrebendes Finanzzentrum, mit dem uns schon seit vielen Jahren ein enges und freundschaftliches Verhältnis verbindet“, kommentierte Dr. Lutz Raettig, Präsident von Frankfurt Main Finance, das Verhältnis zum kasachischen Finanzzentrum nach der Unterzeichnung des neu gewonnenen Abkommens.