Beiträge

Games of Thrones im Rheingau

Das Kloster Eberbach: Neun Jahrhunderte Wein, Kultur, Architektur und Filmkulisse

In einem Trailer für „Games of Thrones“ ging Tyrion Lennister durch den Kirchenraum, während ein Drache durch die Fensterrosette eindrang. Drei Jahrzehnte zuvor löste Weltstar Sean Connery als William von Baskerville im „Der Name der Rose“ das Rätsel um eine antike Handschrift. Kloster Eberbach im Rheingau diente in beiden Filmen als mystische Location für mitreißende, spannende Innenaufnahmen. Wolfgang Gerhardt war für uns im Kloster Eberbach mit der Kamera unterwegs.

In einem Games of Thrones-Trailer ging Tyrion Lennister durch diesen Kirchenraum im Kloster Eberbach, während ein Drache durch die Fensterrosette eindrang.

Denn Kloster Eberbach ist mehr als nur eine Filmkulisse. Kein anderer Ort im Rhein-Main-Gebiet vereinigt neun Jahrhunderte Geschichte, Baukunst, Kultur, Religion und Weinbau. Mitten im Rheingau, rund 50 Kilometer von Frankfurt entfernt, bietet die ehemalige Klosteranlage historisch Interessierten, Weinbegeisterten, Konzertgästen und Familien ein faszinierendes Ambiente. Und jetzt im Herbst leuchten die Weinberge zudem in einem magischen Licht.

Beeindruckende Architektur aus romanischer und frühgotischer Zeit

Gegründet 1136 von Zisterziensern des Heiligen Bernhard von Clairvaux, entwickelte sich das Kloster Eberbach rasch zu einem der größten und bedeutendsten Klöster Deutschlands. Ein imposanter Klosterbau entstand fernab größerer Orte.

Die dreischiffige, romanische Pfeilerbasilika aus dem 12. Jahrhundert ist von der Schlichtheit geprägt, die für den Zisterzienserorden typisch ist. An kaum einem anderen Ort in Deutschland wird der Purismus romanischer Architektur so deutlich wie im Kloster Eberbach. Im 13. und 14. Jahrhundert entstand der gotische Schlafsaal der Mönche mit einem eindrucksvollen Kreuzrippengewölbe. In diesem damals ganzjährig unbeheizten Raum mit einer Länge von 72 Metern übernachteten damals bis zu 150 Mönche auf hölzernen Pritschen.

Die Nachtruhe war kurz, denn schon nach Mitternacht wurden die Mönche zum ersten Chorgebet in die Kirche gerufen.

Schlafsaal der Mönche im Kloster Eberbach

Spitzenweine aus dem Rheingau

Der Weinbau, den die Mönche aus dem Burgund im Jahr 1136 mitgebracht hatten, wurde rasch zu einer wichtigen wirtschaftlichen Grundlage für das Kloster. Nach wenigen Jahrhunderten war Kloster Eberbach das größte deutsche Weingut.

Die ehemalige Schreibstube der Mönche ist heute ein Weinkeller, der als „Cabinet“ zur Einlagerung besonders wertvoller Weine genutzt wird. Er ist fester Bestandteil des Klosterrundgangs. Im ehemaligen Speisesaal der Laienbrüder stehen 12 große Weinpressen – die älteste aus dem Jahr 1668. Die Spitzenstellung des Weinguts zeigen natürlich die Riesling-Weine, die für den Rheingau charakteristisch sind. Ebenso angebaut werde die anspruchsvollen Rebsorten Spät-, Weiß- und Grauburgunder (Pinot Noir, Blanc und Gris).

Weinlese Kloster Eberbach

Von der Säkularisation bis zur Event- und Film Location

Im Rahmen der Säkularisierung wurde das Kloster im Jahr 1803 aufgehoben – und erlebte danach mehrere Eigentümer und viele verschiedene profane Nutzungen. 1986 begann eine Generalsanierung, 1998 wurde die Anlage in eine öffentlich-rechtliche Stiftung des Landes Hessen überführt, und so präsentiert sich Kloster Eberbach heute mit einer Vielfalt von Angeboten.

Die Basilika ist in den Sommermonaten eine der wichtigsten Spielstätten des Rheingau Musik-Festivals. Schlenderweinproben bieten eine faszinierende Mischung aus Kunst- und Weingenuss, während bei abendlichen Führungen die Teilnehmer durch nur mit Kerzen beleuchtete Räume gehen. KulturKids-Tage für die ganze Familie bringen Kindern und ihren Eltern die Welt des Mittelalters nahe. Das Museum dokumentiert die Geschichte des Klosters, die Vinothek wiederum die hohe Qualität des Rheingauer Weins. Und nicht zuletzt wird das Kloster für Filme genutzt: Die Innenaufnahmen für Umberto Ecos „Der Name der Rose“ entstanden 1986 – die Innenaufnahmen für einen Trailer zur Serie „Games of Thrones“ im Jahr 2015.

Kloster Eberbach

Die Übersicht über Öffnungszeiten und die Veranstaltungen finden Sie auf der Website des Kloster Eberbach.

Beitrag und Fotos: Dr. Wolfgang Gerhardt.