Beiträge

Deutschland: ein Wegbereiter für den „Mythos van Gogh“

50 Meisterwerke von Vincent van Gogh im Frankfurter Städel Museum

Der Besucherandrang ist riesig, denn die Werke eines Weltstars gastieren in Frankfurt. 50 zentrale Gemälde und Zeichnungen des niederländischen Malers Vincent van Gogh, begleitet von 70 Werken deutscher Künstler, sind bis zum 16. Februar 2020 im Frankfurter Städel Museum zu sehen. Begleiten Sie den Fotografen des Städel-Museums, Norbert Miguletz, auf einem Rundgang durch die Ausstellung.

Für die Ausstellung „Making van Gogh“ wurden die Gartenhallen des Städel Museums umgestaltet. Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Die Schau im Städel „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ ist einzigartig, weil sie Vincent van Gogh aus drei völlig unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Sie beschäftigt sich mit der besonderen Malweise von Vincent van Gogh, mit der Entstehung des Mythos um seine Person und seiner nachhaltigen Wirkung auf deutsche Künstler.

Überraschende Vielfalt an unterschiedlichen Stilen

Viele Besucher werden überrascht sein, wie stark sich die Gemälde und Zeichnungen voneinander unterscheiden. Van Gogh war nicht auf einen Stil festgelegt. Vielmehr experimentierte er in der kurzen Schaffenszeit, die nicht mehr als ein Jahrzehnt bis zu seinem Tod im Jahr 1890 umfasste, teils auch zeitgleich, mit Malweisen des Realismus, Impressionismus, Pointilismus, Cloisonismus oder Symbolismus.

Ältere Gemälde zeichnen sich häufig durch flächige Kompositionen aus, bei der die einzelnen Farbzonen streng voneinander getrennt sind – viele der besonders bekannten Motive dagegen durch kurz gesetzte und unverbundene Pinselstriche. Die Ausstellung ermöglicht, aus der Nähe zu studieren, wie diese Bilder von einem übergeordneten Rhythmus durchpulst zu sein scheinen.

50 zentrale Gemälde und Zeichnungen van Goghs – viele aus Museen in Deutschland oder einstmals in deutschen Sammlungen. Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

Zerrbild vom Künstler am Rand des Wahnsinns

Van Gogh zeichnet sich durch eine strukturierte und regelhafte Malweise aus. Es ist deshalb ein Zerrbild, dass man ihn weithin als verkanntes Künstlergenie am Rande des Wahnsinns betrachtet. Mit der Wirklichkeit, die in der Schau deutlich wird, hat das wenig zu tun.

Schon im Jahr 1901 erste Ausstellung in Deutschland

Für van Goghs weltweite Anerkennung wurde Deutschland zu einem entscheidenden Wegbereiter. Die Schwägerin des Künstlers, Johanna von Gogh-Bonger, initiierte 1901 eine erste Ausstellung in Berlin, der bis zum Ersten Weltkrieg fast 120 Ausstellungen in Deutschland folgten, in denen Gemälde von van Gogh zu sehen waren.

So wurde der Maler einer breiten Öffentlichkeit in Deutschland bekannt. Es festigte sich das Bild eines Vorreiters der modernen Malerei. Rund 150 Werke gelangten damals in private und öffentliche Sammlungen in Deutschland, nur auf Frankreich und die Niederlande entfielen mehr Werke. Die Hinweise zur Provenienz machen deutlich, wie viele Gemälde in der Ausstellung seit mehr als einem Jahrhundert in Deutschland sind oder zumindest für einige Jahre deutsche Eigentümer hatten.

Stilpluralismus van Goghs: Segelboote am Strand von Les Saintes-Maries-de-la-Mer 1888 – Augstine Roulin 1889 – Selbstporträt 1887 – Weiden bei Sonnenuntergang 1888.
© Van Gogh Museum, Amsterdam; © Stedelijk Museum, Amsterdam; © The Art Institute of Chicago; © Kröller-Müller Museum, Otterlo.

Von Dr. Gachet gibt es nur noch den Originalrahmen

Das weltberühmte Bild des Arztes Dr. Gachet hat jedoch eine tragische Vergangenheit: Binnen kurzer Zeit zählte es zu den Glanzstücken des Städel Museums, seit es 1911 angekauft worden war. 1937 beschlagnahmten die Nationalsozialisten das Gemälde und verkauften es. 1990 wurde es für die Rekordsumme von 82,5 Mio. US-Dollar versteigert. Wo es heute ist, ist nur Eingeweihten des Kunstmarktes bekannt. Im Städel verblieb lediglich der Originalrahmen, durch den viele Besucher für ein Foto durchblicken – der Tragweite und Tragik des Verlustes hoffentlich bewusst.

Für deutsche Künstler Befreiungsschlag und Offenbarung

Für viele deutsche Maler der Jahrhundertwende – Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rotluff, Max Pechstein, August Macke oder Gabriele Münter – wurde die Malweise van Goghs zu einem Befreiungsschlag und zur Offenbarung. Ihre Faszination von dem niederländischen Maler war teilweise so ausgeprägt, dass Emil Nolde seinen Mitstreitern riet, ihre Künstlervereinigung nicht „Brücke“, sondern Van Goghiana“ zu nennen. Ihre Werke erweitern eindrücklich den Horizont der Ausstellung.

Ein starkes Zeichen für die Offenheit Frankfurts

Wie wichtig van Gogh für das Städel war und ist, betont die Vorsitzende des Städelschen Museums-Vereins e.V., Sylvia von Metzler: „Als der Städelsche Museums-Verein 1908 erste Werke Vincent van Goghs für das Städel Museum erwarb, war dies eine mutige und zukunftsweisende Entscheidung. Ohne die progressiven Sammlerpersönlichkeiten in der Stadt, die Bürgerschaft und vor allem die den Frankfurtern eigene Offenheit gegenüber neuen künstlerischen Strömungen wäre das Städel nicht das, was es heute ist.“

 

Mehr zur Ausstellung finden Sie unter auf der Website des Städel Museums (www.staedelmuseum.de)

 

Titelbild: Foto: Städel Museum – Norbert Miguletz

 

Von: Wolfgang Gerhardt.