BaFin unterstützt aktiv Unternehmensgründer und FinTechs

Als Kombination aus den Worten „Financial Services“ und „Technology“ versteht man unter FinTechs junge Unternehmen, die mit Hilfe technologiebasierter Systeme spezialisierte und besonders kundenorientierte Finanzdienstleistungen anbieten. Dabei gibt es verschiedene Geschäftsmodelle, die je nach Ausgestaltung eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erfordern. Die aktuell häufigsten Modelle sowie aufsichtsrechtlichen Hinweise sind:

  • Plattform zur Signalgebung und automatisierten Auftragsausführung

 

 Erlaubnispflicht

Die Darstellung der verschiedenen Geschäftsmodelle ist lediglich indikativ und stellt keine abschließende rechtliche Beurteilung durch die BaFin dar. Verbindliche Einschätzungen können jeweils nur aufgrund der individuellen Umstände im konkreten Einzelfall erteilt werden.

Das Betreiben von Zahlungsdiensten, Finanzdienstleistungen, Bank- oder Versicherungsgeschäften ohne Erlaubnis ist strafbar.

Das Video „Digitalisierung und Versicherungsaufsicht“ mit Dr. Frank Grund, Exekutivdirektor Versicherungsaufsicht bei der BaFin, können Sie hier ansehen.

Zum informativen Fachartikel der BaFin rund um das Thema „FinTechs: Junge IT-Unternehmen auf dem Finanzmarkt“ kommen Sie hier.

Weitere Informationen des Bundesministeriums der Finanzen zu „FinTech Deutschland – Info-Hub zu Finanzdienstleistungen und Digitalisierung“ gibt es hier.

Am 28. Juni lädt die BaFin junge sowie etablierte Finanzdienstleister zur Konferenz „BaFin-Tech 2016“ nach Frankfurt am Main ein. Hier kann die Finanzbranche einen Einblick in die Sicht- und Arbeitsweise der Aufsicht beim relativ neuen Thema „FinTech“ erhalten. Im Zentrum der Konferenz stehen praktische Workshops, in denen FinTechs und andere Finanzdienstleister häufige aufsichtliche Fragen anhand typischer Geschäftsmodelle mit Vertretern der BaFin erörtern können. Die Teilnehmer der Workshops werden sich zum Beispiel mit den Themen Crowdfunding, alternative Zahlungsdienste und Verbraucher beschäftigen. Umrahmt werden die Workshops von zwei Panel-Diskussionen, die das Spannungsfeld zwischen Digitalisierung und Regulierung sowie das Verhältnis zwischen FinTechs und etablierten Finanzdienstleistern thematisieren. In den Pausen stehen Experten der BaFin an Infoständen für einen direkten Austausch zur Verfügung. Abschließend klingt die Konferenz mit einem Get-together für alle Teilnehmer aus.
Die Veranstaltung wendet sich primär an FinTechs, Finanzdienstleister, Vertreter aus Wissenschaft und Politik.