Written by 11:30 Veranstaltung, Nachhaltigkeit

Ökologische Ordnungspolitik gestalten

Eine Veranstaltungsreihe der Deutschen Bundesbank, des Zentrums Liberale Moderne und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung.

Wie die soziale Marktwirtschaft ökologisch erneuert werden kann, wird gerade in Deutschland intensiv diskutiert. Mit der Umsetzung des European Green Deal oder der UN-Klimakonferenz in Glasgow stehen wichtige Weichenstellungen an. Klimapolitik steht im Spannungsfeld zwischen nationaler Verantwortung einerseits und internationaler Koordinierung und Verpflichtung zur Einhaltung von Vereinbarungen andererseits.

Im Umgang mit dem Klimawandel spielen unterschiedliche Akteure eine Rolle: staatliche Institutionen, der Unternehmenssektor, die privaten Haushalte, internationale Gremien. Zunehmend rückt in diesen Diskussionen die Rolle der Notenbanken in den Vordergrund. Klimarisiken und klimapolitische Maßnahmen können auch Auswirkungen auf die zentralen Mandate von Notenbanken, die Wahrung der Preis- und Finanzstabilität, haben.

Die Diskussion über die ökologische Transformation der Industriegesellschaft sollte dabei in einen ordnungspolitischen Rahmen eingebettet werden. Ziel dieser Veranstaltungsreihe der Deutschen Bundesbank ist es, einen Dialog zwischen Politik, Zivilgesellschaft, Unternehmen, öffentlichen Institutionen und Wissenschaft über einen solchen Ordnungsrahmen zu fördern.

Die Veranstaltungsreihe besteht aus vier Panel-Diskussionen, die unterschiedliche Aspekte des Themas „Ökologische Ordnungspolitik gestalten“ beleuchten:

Panel 1 „European Green Deal: Die Rolle des Staates und privater Unternehmen in der ökologischen Transformation“. Eine Video-Aufzeichnung der Veranstaltung vom 29. Juni 2021 finden Sie hier (YouTube).

Panel 2 „Internationale Koordinierung der ökologischen Transformation – Wo stehen wir? Wohin geht die Reise?“. Eine Video-Aufzeichnung der Veranstaltung vom 5. Juli 2021 finden Sie auf der Website der Deutschen Bundesbank.

Panel 3 „Der Einfluss privater Haushalte auf die ökologische Transformation: Wohnen, Mobilität, Konsum“. Eine Video-Aufzeichnung der Veranstaltung vom 1. Februar 2022 finden Sie auf der Website der Deutschen Bundesbank.

Panel 4 „Sustainable Finance: Wie finanzieren wir die ökologische Transformation?“. Die Veranstaltung wird am 4. Juli um 17 – 19 Uhr (MEZ) aus der European School of Management and Technology in Berlin übertragen.

Begrüßung: Prof. Dr. Claudia M. Buch, Vize-Präsidentin der Deutschen Bundesbank

Panelisten:

    • Prof. Dr. Ottmar Edenhofer
      Direktor und Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change und Professor für die Ökonomie und Politik des Klimawandels an der Technischen Universität Berlin
    • Alexandra Jour-Schröder
      Stellvertretende Generaldirektorin der Generaldirektion für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion, Europäische Kommission
    • Dr. Sabine Mauderer
      Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank
    • Michael Peters
      Leiter Finanzsystem und Realwirtschaft, Finanzwende Recherche
    • Prof. Jörg Rocholl, PhD
      Präsident der European School of Management and Technology (ESMT) Berlin
    Schlusswort: Ralf Fücks, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des Zentrums Liberale Moderne

Text und Titelbild: Deutsche Bundesbank.

(Visited 131 times, 1 visits today)
Close