Written by 11:10 International

Gemeinsames Interview von Nick Barigye, CEO Rwanda Finance, und Hubertus Väth

Vor Kurzem haben Deutschland und Ruanda eine Klima- und Entwicklungspartnerschaft unterzeichnet. Wie werden das Kigali International Finance Center und Frankfurt Main Finance von dieser Partnerschaft profitieren?

Vor Kurzem haben Deutschland und Ruanda eine Klima- und Entwicklungspartnerschaft unterzeichnet. Wie werden das internationale Finanzzentrum in Kigali und Frankfurt am Main von dieser Partnerschaft profitieren?

Nick Barigye, CEO of Rwanda Finance

Nick Barigye: Anfang dieses Monats wurde zwischen Ruanda und den zuständigen deutschen Ministerien für wirtschaftliche Entwicklung eine Finanzierungsvereinbarung in Höhe von 62 Millionen Dollar geschlossen.

Ruanda war das erste afrikanische Land, das sich im Vorfeld der COP26 einem strengeren Klimaziel unterworfen hat. Wir haben uns verpflichtet, unsere Emissionen bis 2030 um mindestens 16 % im Vergleich zu einem „Business-as-usual“-Basiswert zu senken, was je nach internationaler Unterstützung auf 38 % ansteigen kann. Insgesamt benötigt Ruanda über 11 Mrd. USD von den Industrieländern.

Dieses Abkommen ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, da es uns helfen wird, ein vom Privatsektor getragenes nachhaltiges Wachstum zu fördern. Ruanda will sich bis 2050 zu einer kohlenstoffarmen und klimaresistenten Wirtschaft entwickeln. Ein Großteil der im Rahmen dieses Abkommens erhaltenen Finanzmittel wird in den ruandischen Umweltfonds (FONERWA) fließen. Dieser wird unsere grüne Transformation durch Investitionen in öffentliche und private Projekte erleichtern.

Hubertus Väth, Managing Director of Frankfurt Main Finance

Hubertus Väth: Die Tatsache, dass die deutsche Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Svenja Schulze, ihren ersten Arbeitsbesuch in Ruanda machte, zeigt die bemerkenswerte Freundschaft zwischen unseren beiden Ländern. Diese Partnerschaft und das daraus resultierende Kooperationsabkommen bilden eine perfekte Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen den Städten Frankfurt und Kigali im Bereich der grünen Finanzen.

Ein offensichtlicher Bereich ist die Berichterstattung über Nachhaltigkeitsmaßnahmen. Erst im vergangenen Jahr wurde Frankfurt zum Sitz des International Sustainability Standards Board (ISSB) und dessen Präsidiums gewählt. Frankfurt Main Finance war einer der Hauptkoordinatoren des Bewerbungsverfahrens. Wir stehen nun in engem Kontakt, um bei der Verbreitung zu helfen. Innerhalb eines Jahres einen globalen Berichtsstandard zu schaffen, ist eine gewaltige Aufgabe. Das ist es, was das ISSB erreichen will, und dabei helfen wir.

Wie trägt die WAIFC dazu bei, die Zusammenarbeit zwischen europäischen und afrikanischen Finanzzentren zu fördern?

Nick Barigye: Unter der dynamischen Leitung von Jochen Biedermann ebnet die WAIFC durch ihre zahlreichen Aktivitäten in der ganzen Welt den Weg für eine bessere Zusammenarbeit.

WAIFC erleichtert den Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit zwischen den internationalen Finanzzentren, einschließlich ihrer drei afrikanischen Mitglieder Kigali, Casablanca und Mauritius sowie ihres jüngsten Beobachters Lagos, mit dem Rest ihres globalen Mitgliedernetzwerks.

Durch die Förderung verschiedener Projekte und Veranstaltungen, die sich auf eine Reihe von Themen konzentrieren, darunter die wirtschaftliche Erholung nach der Pandemie, Fintech, nachhaltige Finanzen und die Zukunft der Finanzzentren, können wir das unschätzbare Fachwissen der WAIFC-Mitglieder nutzen.

Im Februar dieses Jahres nahm die WAIFC beispielsweise am FinCity Global Forum teil, bei dem Vertreter von Finanzzentren aus allen Kontinenten zusammenkamen, um die Notwendigkeit der Zusammenarbeit bei der Lösung globaler sozialer Probleme zu erörtern. Im Januar veranstalteten WAIFC und DIFC einen Roundtable zum Thema Datenschutz, bei dem internationale Finanzplatzvertreter zusammenkamen, um zu erörtern, wie wir beim grenzüberschreitenden Datenaustausch besser zusammenarbeiten können.

Hubertus Väth: Die WAIFC hat so viel zu bieten. Finanzzentren auf der ganzen Welt tauschen Erfahrungen aus und bauen engere Beziehungen auf, indem sie an gemeinsamen Projekten arbeiten, z. B. in den Bereichen Inclusive Finance, Green Finance oder KMU-Finanzierung. Das Kigali International Financial Center ist das neueste Finanzzentrum Afrikas und das dritte afrikanische Mitglied der WAIFC.

Bei unserem Besuch in Kigali waren wir sehr beeindruckt von der Vision, dem Engagement und der Unterstützung, die das ruandische Finanzwesen von ganz oben erhält. Während wir im zweiten Jahrzehnt des Aufstiegs Asiens leben, können wir am Horizont erkennen, dass Afrika der nächste Kontinent ist, der in nicht allzu ferner Zukunft Innovation und Entwicklung vorantreiben wird. Die WAIFC wird dazu beitragen, die Grundlagen dafür zu schaffen, und Frankfurt ist als einer der Gründer gerne bereit dazu beizutragen.

Source: World Alliance of International Financial Centers
Photos: Unsplash (title), Rwanda Finance (Nick Barigye), Frankfurt Main Finance (Hubertus Väth)

Internationale Partner

Hier finden Sie weitere Informationen zu den internationalen Partner von Frankfurt Main Finance.
Share on twitter
Share on linkedin
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
(Visited 28 times, 1 visits today)
Close