Written by 9:00 Mitglieder, Nachhaltigkeit, Nachhaltigkeit

Private-Equity-Firmen können Katalysatoren im Kampf gegen den Klimawandel sein – so geht’s

Das neue Whitepaper „Creating Value Through Sustainability in Private Markets“, herausgegeben vom Weltwirtschaftsforum in Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group (BCG), zeigt wichtige Schritte auf, die die Private-Equity-Branche unternehmen kann, um den Wandel voranzutreiben.

Die Studie untersuchte die einzigartigen Möglichkeiten der Private-Equity-Branche, eine wichtige Triebkraft bei der Bekämpfung des Klimawandels zu sein. Mit ihrem Eigentümermodell und ihrer relativen Unabhängigkeit von kurzfristigen Ereignissen ist die Branche in einer guten Position, um bei der Wertschöpfung durch eine nachhaltige Umgestaltung ihrer Investitionen eine Vorreiterrolle zu übernehmen.

„Viele Private-Equity-Firmen verpassen die Chance, durch langfristige, nachhaltige Investitionen echten finanziellen Wert zu schaffen“, sagt Shrinal Sheth, Lead, Investing, World Economic Forum. „Branchenführer, die daran interessiert sind, Klimalösungen voranzutreiben, müssen schnell handeln, um sicherzustellen, dass ihre Unternehmen so arbeiten, dass sie erfolgreich nachhaltige Werte schaffen können.“

Allerdings stehen der Private-Equity-Branche noch immer wichtige Hindernisse wie Wissenslücken, interne organisatorische Fehlentwicklungen und ein übermäßiger Fokus auf Desinvestitionen im Weg, wenn es darum geht, ihr Potenzial zur Förderung von Nachhaltigkeitsveränderungen voll auszuschöpfen.

Umwandlung von „grauen“ Anlagen in „grüne“ Anlagen

Die Studie zeigt, dass Private-Equity-Firmen die Nachhaltigkeitsperformance von derzeit hoch emittierenden Anlagen verbessern können, indem sie in langfristige Möglichkeiten investieren, um sie umweltfreundlicher zu machen, anstatt nur Desinvestitionsansätze zu verfolgen.

Tatsächlich ist die Branche aufgrund ihres Eigentumsmodells und ihres längeren Zeithorizonts im Vergleich zu öffentlichen Märkten ideal positioniert, um diese Rolle zu einzunehmen.

„Viele Private-Equity-Investoren meiden ‚graue‘ oder stark emittierende Anlagen, um ihre Portfolios zu dekarbonisieren“, so Greg Fischer, Partner und Direktor bei BCG und Mitverfasser des Whitepapers. „Dies ist eine verpasste Gelegenheit. Wir können nicht einfach aufhören zu investieren auf unserem Weg zum globalen net zero. Die Bewältigung der weltweiten Herausforderung der Dekarbonisierung erfordert Investitionen und Engagement. Private Equity – mit seiner Fähigkeit, strategische Transformationen zu unterstützen, bei einem längeren Zeithorizont als öffentliche Märkte – ist ideal positioniert, um diesen Bedarf zu decken, hochemittierende Anlagen ‚von grau zu grün‘ umzuwandeln und echte Fortschritte in Richtung unseres globalen Ziels zu machen.“

Zu den drei wichtigsten Voraussetzungen für diesen Wandel gehören:

  • Rahmenwerke für langfristige Emissionsreduzierung als Ergänzung zu den bestehenden Emissionszielen für Portfolios.
  • Kohlenstoffpreissetzung, um Investoren zu helfen, den Wert ihrer Dekarbonisierungsinitiativen während der Haltedauer direkter zu erfassen.
  • Klare Ausstiegs- und Dekarbonisierungsrichtlinien für hochemittierende Anlagen, um somit Anreize für Sponsoren bieten, mutige Nachhaltigkeitstransformationen vorzunehmen. Eigentümer sollen dafür verantwortlich gemacht werden, dass die ihre hochemittierenden Anlagen nicht an den Meistbietenden verkauft werden, sondern an neue Eigentümer mit klar definierten Dekarbonisierungsplänen.

„Das Geschäftsmodell von Private Equity ermöglicht positive Veränderungen durch Daten und Engagement“, sagte Marcie Frost, Chief Executive Officer von CalPERS. „Als langfristige Investoren ist Nachhaltigkeit entscheidend für die Wertschöpfung, und wir glauben, dass die Konvergenz und Standardisierung von Nachhaltigkeitsdaten eine rasche Beschleunigung der Integration dieser Faktoren bei den Portfoliounternehmen in unseren Private-Equity-Partnerschaften ermöglichen wird.“

„Als Investoren und Partner ist es unsere Aufgabe, alle Aspekte eines Unternehmens zu verbessern, um das Wachstum voranzutreiben und die Arbeitsweise langfristig zu verbessern“, sagte Kewsong Lee, Chief Executive Officer von Carlyle. „In einer sich rasch wandelnden Welt bedeutet das zunehmend, Unternehmen dabei zu helfen, ihre Leistung in Bezug auf ESG-Themen zu verbessern. Für diese Aufgabe sind wir aufgrund unserer Beteiligungen, unseres Anlagehorizonts und unserer Expertise besonders gut aufgestellt.“

Fünf Schritte für Nachhaltigkeit in Private Equity

Das Whitepaper hat fünf erste Schritte identifiziert, die Private-Equity-Firmen unternehmen sollten, um sicherzustellen, dass ihre Investitionen einen nachhaltigen Wandel vorantreiben.

1. In Fähigkeiten und Kultur investieren. Die Lücke bei den Fähigkeiten ist heute eines der Haupthindernisse für Limited Partners (LPs) und General Partners (GPs). Ein wichtiger erster Schritt zum Aufbau institutioneller Fähigkeiten ist es, dafür zu sorgen, dass in der Führungsebene Personen vertreten sind, die über einschlägige operative und traditionelle Anlageerfahrungen sowie über eine nachhaltige Denkweise verfügen.

2. Konzentration auf einen langfristigen Plan. Die Entwicklung von Fähigkeiten und die Förderung eines kulturellen Wandels können mit Fehlstarts einhergehen. Um den Kurs zu halten, muss die Führung von Private-Equity-Unternehmen die größere Flexibilität des Zeithorizonts auf den privaten Märkten nutzen und das langfristige Ergebnis und nicht nur die schnellen Gewinne optimieren, indem sie z. B. Experimente zulässt und die Haltedauer verlängert.
3. Kommunizieren Sie den Plan zusammen mit den zu erreichenden, langfristig messbaren Meilensteinen. Angesichts des langen Zeithorizonts, der erforderlich ist, um Ergebnisse auf Anlagen- und Portfolioebene zu sehen, ist die Kommunikation des langfristigen Plans und des Fortschritts auf dem Weg dorthin für alle Beteiligten von entscheidender Bedeutung, um die Akzeptanz zu sichern und zu erhalten. Dabei sollten sowohl standardisierte Metriken als auch maßgeschneiderte Berichte verwendet werden.

4. Nicht nur veräußern, sondern transformieren. Private-Equity’s Full-Ownership-Modell zusammen mit der langfristigen flexibilität, sollten die Branche in die Lage versetzen, Anlagen mit Nachhaltigkeitsrückstand umzuwandeln – bisher wurde diese allerdings Chance nicht genutzt. Desinvestitionen und Sektorrotation bieten schnelle Gewinne für einen einzelnen Investor, aber sie entfernen die Anlagen mit Nachhaltigkeitsrückstand nicht aus dem globalen Mix. Die Herausforderungen der Nachhaltigkeit müssen direkt angegangen werden, indem Kapital für die Umwandlung dieser grauen Anlagen eingesetzt wird.

5. Zusammenarbeit bei der Beseitigung der wichtigsten Hindernisse. Die Bewältigung von Messproblemen und die Schaffung der richtigen Anreize kann nicht isoliert erfolgen. LPs und GPs aus der gesamten Branche müssen weiterhin zusammenarbeiten, um Standards und Richtlinien festzulegen.

„Private-Equity-Führungskräfte können diese fünf „Montagmorgen-Prioritäten“ als erste Schritte ergreifen, um ihren Firmen zu helfen, ihre wichtige Rolle bei der Dekarbonisierung schwer abbaubarer Sektoren voll auszuschöpfen“, sagt Shrinal Sheth, Lead, Investing, World Economic Forum. „Es ist an der Zeit, dass Private Equity seine Rolle bei der Bewältigung der globalen Krise des Klimawandels ernst nimmt.“

Quelle: BCG
Bild: Unsplash

(Visited 7 times, 1 visits today)
Close