Written by 12:21 International, News

Handlungsbedarf zur Stärkung der wirtschaftlichen Sicherheit und zur Unterstützung von Net Zero – eine deutsch-japanische Perspektive

Trotz der rund 9.000 Kilometer Entfernung zwischen Berlin und Tokio sind Deutschland und Japan enge Partner. Beide Länder intensivieren ihre bilateralen Beziehungen und stehen vor ähnlichen Transformationsanforderungen aufgrund ihrer Abhängigkeit vom reibungslosen Welthandel und den Netto-Null-Verpflichtungen. Die Studie von Frankfurt Main Finance präsentiert einen dreistufigen Ansatz zur Bewältigung globaler Lieferkettenrisiken.

Fast 9.000 Kilometer trennen die Hauptstädte Berlin und Tokio, aber in vielerlei Hinsicht ist die Entfernung zwischen Deutschland und Japan sehr gering. Beide Länder sind “Wertepartner”, die ihre bilateralen Beziehungen aktiv ausbauen (“Transformationspartnerschaft”), beide sind Mitglieder multilateraler Gremien wie der G7, und sie haben Gemeinsamkeiten in ihrem “High-Tech”-Wirtschaftsprofil. Deutschland und Japan gehören außerdem zu den größten Handelsnationen der Welt (Platz 3 und 4). Sie sind daher auf das ungestörte Funktionieren des Welthandels und der Lieferketten angewiesen, um die Nachfrage nach ihren Exporten und die Versorgung mit Vormaterialien und Komponenten für die inländische Wertschöpfung zu sichern.

Im Zusammenhang mit den Netto-Null-Verpflichtungen Deutschlands und Japans stehen beide Länder vor ähnlichen Transformationserfordernissen. Dies bedeutet, dass mögliche Unterbrechungen der globalen Lieferkette nicht nur einige der traditionellen Markenzeichen ihrer verarbeitenden Industrien – Automobil, Elektronik, Pharmazeutika usw. – beeinträchtigen. – sondern stellen auch ein Risiko für die angemessene Versorgung mit den Schlüsseltechnologien dar, die zur Verwirklichung ihrer Emissionsminderungsziele erforderlich sind. Die COVID-19-Pandemie und der Krieg in der Ukraine sind nur die jüngsten Beispiele für großflächige Störungen, von denen beide Länder stark betroffen sind. Die Regierungen haben begonnen, mit ersten Strategien und Maßnahmen zu reagieren, darunter die USA, die EU und Japan.

Für eine wirksame und effiziente Reaktion auf die mit globalen Lieferketten verbundenen Risiken empfehlen wir einen dreistufigen Ansatz:

  1. Durchführung einer umfassenden Gefährdungsanalyse , bei der strategisch wichtige Güter z. B. im Hinblick auf die Importintensität bewertet werden, um wesentliche Lieferabhängigkeiten von einzelnen Handelspartnern (direkt [Stufe 1], aber auch indirekt über Unterlieferantenbeziehungen [Stufe 2 und darüber hinaus]) zu ermitteln.
  2. Festlegung einer Reihe strategischer Maßnahmen zur Minderung festgestellter Schwachstellen durch Verringerung der Wahrscheinlichkeit kritischer Versorgungsunterbrechungen oder Begrenzung der Auswirkungen im Falle von Unterbrechungen.
  3. Suche nach Abstimmung und Aufbau von Kooperationen mit gleichgesinnten Partnern, um konkurrierende Minderungsstrategien zu vermeiden, gemeinsame Ressourcen zu nutzen und die Position gegenüber Drittländern zu verbessern; Deutschland und Japan sind geeignete Partner, insbesondere angesichts ihres Gewichts im Welthandel.

Um dies vor dem Hintergrund der Transformationspartnerschaft zwischen Deutschland und Japan greifbar zu machen, haben wir eine Outside-in-Anfälligkeitsanalyse (Schritt 1) für Solarpaneele als Beispiel für eine wichtige Netto-Null-Technologie mit begrenzten inländischen Produktionskapazitäten durchgeführt. Wir konzentrierten unsere Analyse auf eine eingehende Bewertung der bilateralen Handelsströme der Stufen 1 und 2 entlang der Lieferkette für Solarpaneele. Diese Analyse ergab für beide Länder eine erhebliche Abhängigkeit von China (Einzelheiten im Anhang): Beide Länder importieren mehr als zwei Drittel der Solarmodule aus China. Dies bedeutet, dass jede Unterbrechung der Versorgung mit Solarmodulen aus China den Ausbau der erneuerbaren Energieerzeugung in Deutschland und Japan erheblich verlangsamen kann, was die Netto-Nullstellung und die industriellen Ziele gefährdet. Eine hohe Importkonzentration bei Komponenten und Rohstoffen, die in Solarmodule einfließen, bedeutet auch, dass die Endmontage nicht ins Inland verlagert werden kann, um kurzfristige Lieferengpässe auszugleichen.

Mögliche strategische Maßnahmen (Schritt 2) zur Abschwächung der ermittelten Konzentrationsrisiken können im Allgemeinen darauf abzielen:

  • Sensibilisierung und Transparenz für die Risiken schaffen
  • Verringerung der Wahrscheinlichkeit kritischer Versorgungsunterbrechungen durch
    1. Stärkung der Stabilität der bestehenden Lieferbeziehungen
    2. Verringerung der Konzentration in der globalen Lieferkette (d. h. Diversifizierung des inländischen und internationalen Angebots, Verringerung der Endnachfrage)
  • Erleichterung einer raschen und wirksamen Reaktion auf Störungen, um akute Auswirkungen abzumildern

Branchenexperten betonen, dass eine Strategie zur Abschwächung der Risiken von Unterbrechungen in globalen Lieferketten einen umfassenden, koordinierten und sektorübergreifenden Ansatz verfolgen sollte. Die viel diskutierte Produktionsverlagerung/Nearshoring kann zwar Teil einer solchen Strategie zur Risikominderung sein, ist aber nach Ansicht der Experten nicht von entscheidender Bedeutung und auch nicht in großem Umfang wünschenswert. Vielmehr sollte ein Policy-Mix angestrebt werden. Darüber hinaus müssen die politischen Maßnahmen die unterschiedliche Art der Konzentrationen (global vs. wirtschaftsspezifisch) und die potenziellen Ursachen für Störungen (z. B. lokal vs. systemisch, ursächlich) berücksichtigen.

Innerstaatliche Maßnahmen, die nicht mit globalen Partnern koordiniert sind, können zu Ineffizienzen führen, so dass eine bilaterale und multilaterale Zusammenarbeit zwischen Partnern wie Deutschland und Japan und der G7 im weiteren Sinne angestrebt werden könnte (Schritt 3). Je mehr Partner zusammenarbeiten, desto effektiver und effizienter können die Maßnahmen sein. Allerdings kann die Angleichung verschiedener nationaler Interessen die Maßnahmen verlangsamen, so dass eine bilaterale Koordinierung eine rechtzeitige Risikominderung ermöglichen könnte. Mögliche Bereiche der Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Japan sind

  • auf die Stärkung einer globalen, regelbasierten und durchsetzbaren Handelsorganisation hinarbeiten
  • Koordinierung der Prioritäten bei der Diversifizierung von Importen und Exporten, um den Preiswettbewerb auf denselben Märkten zu begrenzen
  • Bündelung von Ressourcen zur Unterstützung des Aufbaus von Produktionskapazitäten an neuen Standorten in Drittländern (z. B. in Bezug auf die Rohstoffgewinnung)
  • Bildung von Forschungspartnerschaften in Bezug auf alternative Materialien, Herstellungsverfahren usw., um letztlich die Inlandsnachfrage nach gefährdeten Importen zu senken
  • Zusammenarbeit bei der Verbesserung der Kompatibilität von Komponenten, um die Mehrfachverwendbarkeit im Falle von Versorgungsunterbrechungen zu ermöglichen
  • Erleichterung der weit verbreiteten Annahme gemeinsamer Produktstandards sowie inhaltlicher und fertigungstechnischer Anforderungen, um eine weltweite Nachfrage nach einheimischer Produktion zu schaffen (z. B. durch Anforderungen im öffentlichen Beschaffungswesen)

Die Banken haben eine Katalysatorfunktion in Bezug auf die oben genannten Maßnahmen zur Risikominderung. So können sie beispielsweise ein Bewusstsein für die Risiken globaler Lieferkettenunterbrechungen schaffen, indem sie ihre Kunden auf das Thema ansprechen und diese Risiken bei der Kreditvergabe berücksichtigen (bis hin zu potenziellen risikobasierten Preisauswirkungen). Der Aufbau inländischer oder ausländischer Produktionskapazitäten wird erhebliche Finanzierungsvolumina erfordern, was für die Banken eine Geschäftsmöglichkeit darstellt und gleichzeitig die Finanzierungskosten der Realwirtschaft durch die Bereitstellung von Privatkapital durch die Banken senkt. Außerdem können die Banken ihr gesamtes Spektrum an Handelsfinanzierungs- und Absicherungslösungen einsetzen, um die Diversifizierung der Handelsströme zu erleichtern, indem sie finanziellen Risikoschutz bieten und das Liquiditäts-/Arbeitskapitalmanagement verbessern.

Anhang

Deutsch-japanische Transformationspartnerschaft

In dieser Studie von Frankfurt Main Finance stellen wir einen dreistufigen Ansatz für den Umgang mit globalen Lieferkettenrisiken vor.

Die Studie ist nur auf Englisch verfügbar. 

Facebook
Twitter
LinkedIn
(Visited 94 times, 1 visits today)
Close