Written by 11:30 Mitglieder, TOP-NEWS

Risikokultur und die Erwartungen der EZB

KPMG Insights: Fragen zur Risikokultur sind heute zunehmend integraler Bestandteil der Bankenaufsicht und werden durch die ESG-Agenda und ihre Betonung von Good Governance verstärkt.

Es ist seit langem bekannt, dass Kultur das Verhalten beeinflusst, aber in den letzten Jahren ist das Interesse an den Zusammenhängen zwischen Kultur und Risiko unter Wissenschaftlern, Investoren, Regulierungsbehörden und der Öffentlichkeit explosionsartig gestiegen. Dies wurde durch die Umwelt-, Sozial- und Governance-Agenda (ESG) und ihre Betonung einer guten Unternehmensführung noch verstärkt.

Im Bankensektor wurde eine schwache Unternehmenskultur mit vielen historischen Verlusten oder Betrugsfällen in Verbindung gebracht. Dies hat die europäischen Bankenaufsichtsbehörden dazu veranlasst, ihr Augenmerk verstärkt auf die Risikokultur zu richten. Die De Nederlandsche Bank (DNB), die 2011 begann, das Verhalten und die Kultur von Banken zu bewerten, war ein Vorreiter auf diesem Gebiet.

Heute sind Fragen zur Kultur zunehmend integraler Bestandteil der Bankenaufsicht, zum Beispiel bei der Bewertung der Stärke von Governance und Risikomanagement. Vor allem Kulturprüfungen durch spezialisierte Aufsichtsteams werden immer häufiger durchgeführt. Diese Prüfungen können sich auf systemrelevante Banken beziehen oder auf Institute, bei denen frühere Vorfälle Fragen zur Kultur aufgeworfen haben, aber auch auf thematische Themen wie Entscheidungsfindung oder Kundenorientierung.

Kulturprüfungen zielen darauf ab, Diskussionen anzuregen, bewährte Verfahren auszutauschen und andere Aufsichtsaktivitäten zu verbessern. Die Prüfungsteams suchen in der Regel nach Belegen dafür, dass unterschiedliche Meinungen geäußert werden, dass diese Stimmen gehört werden, dass eine solide Debatte stattfindet und dass die Führungskräfte offen für Herausforderungen sind. Sie stützen sich auf Mitarbeiterbefragungen, die durch Gespräche mit Führungskräften, Schlüsselpersonen und Mitarbeitern der zweiten Führungsebene ergänzt werden. Die Durchsicht von Vorstandsprotokollen ist üblich. Die Aufsichtsbehörden können auch an Vorstandssitzungen teilnehmen, um die Dynamik und Kultur des Vorstands besser zu verstehen.

Glücklicherweise müssen Banken nicht erst auf eine Prüfung warten, bevor sie über ihre Kultur nachdenken. Eine ausgeprägte Risikokultur ist von großem geschäftlichen Nutzen. Die Risikokultur untermauert die harten und weichen Kontrollen der Banken und bestimmt, wie die Mitarbeiter mit Risiken umgehen – sowohl individuell als auch kollektiv. Untersuchungen zeigen, dass eine gute Risikokultur zu folgenden Ergebnissen führen kann:

  • Eine Verringerung der Häufigkeit von Betrug und Diebstahl im Vergleich zu Organisationen mit schwacher Risikokultur;
  • eine Zunahme der internen Berichterstattung über Vorfälle;
  • eine Verbesserung der finanziellen Leistung;
  • eine Steigerung der Innovationsfähigkeit;
  • eine Verbesserung der Mitarbeiterbindung und -bindung und
  • eine Stärkung des Rufs der Marke.

Diese Vorteile ermutigen die Führungskräfte der Banken, sich die Risikokultur stärker zu eigen zu machen. Zu den wichtigsten Schritten gehören die Formulierung einer klaren Vision, das aktive Bemühen um die Messung der Kultur und die Einleitung konkreter Initiativen zur Verbesserung. Vorstände und Aufsichtsräte sehen eine starke Risikokultur zunehmend als entscheidend für die Umsetzung zielgerichteter Strategien an, die Werte für alle Beteiligten schaffen.

Die Banken mögen das Gefühl haben, dass Kultur ein vages Konzept ist, aber sie kann überwacht und gesteuert werden. Die praktische und wissenschaftlich validierte Methodik von KPMG bietet einen praxisnahen Rahmen. Basierend auf der Untersuchung von 150 Geschäftsfallstudien kann die Methodik acht messbare Dimensionen identifizieren, die einen tatsächlichen oder potenziellen Einfluss auf das Risikoverhalten haben. Diese reichen von klaren Erwartungen und Transparenz über die Unterstützung der Mitarbeiter, die Offenheit der Diskussion und die Bereitschaft, Fehlverhalten zu melden, bis hin zu wirksamen Belohnungen und Durchsetzungsmaßnahmen.

Diese Methodik gibt den Banken ein leistungsfähiges Instrument an die Hand, um die Stärke ihrer Kultur zu bewerten, Schwachstellen und deren Ursachen zu ermitteln und greifbare Verbesserungen zu erzielen. Sie bietet auch einen Rahmen für die Ermittlung wertvoller Schritte, die die Institute zur Stärkung der Risikokultur unternehmen können, wie z. B. Umfragen, Benchmarking, Schulungen oder der Einsatz von Dilemma-Apps. Darüber hinaus gibt es starke Überschneidungen mit dem Ansatz der EZB in Bezug auf Kultur und Verhalten, so dass der Ansatz der KPMG-Experten den Banken bei der Vorbereitung auf aufsichtliche Prüfungen helfen kann.

Kurzum: Banken können es sich heute nicht leisten, die Bedeutung der Kultur zu übersehen. Die gute Nachricht ist, dass die Risikokultur mit bewährten Methoden bewertet, überwacht und verbessert werden kann, so dass die Banken intern Vertrauen in ihr Verhalten aufbauen – und ihr Engagement gegenüber externen Stakeholdern demonstrieren können.

Text: KPMG
Titelbild: Unsplash

Übersetzung der Redaktion

(Visited 18 times, 1 visits today)
Close