Written by 12:07 Mitglieder

DVFA-Monatsfrage: Digitale Assets in der Finanzbranche zwischen Disruption und Innovation

In der neusten Ausgabe der DVFA-Monatsfrage wurden die 1.400 Mitglieder des Verbands zu den Themen Digital Assets und Blockchain befragt. Wird sich der digitale Euro durchsetzen? Wie schätzen sie das Risiko der Geldwäsche ein? Die Antworten auf diese und weitere Fragen lesen Sie hier.

Frankfurt am Main, 13. Juni 2023. Die Digitalisierung verändert das Umfeld und die Bedingungen in der Finanzindustrie nachhaltig. Computergestützte Vermögenswerte in Form von Kryptowährungen, Security Token oder Kryptowertpapieren auf Basis der Blockchain-Technologie gewinnen an Bedeutung. In der aktuellen DVFA Monatsfrage ging es um das Thema Digital Assets und Blockchain.

Die Befragten sind grundsätzlich offen für neue Technologien

Fast die Hälfte der Umfrageteilnehmer steht der Technologie neutral gegenüber (49 %) und sieht gleichermaßen Chancen wie auch Risiken. Knapp ein Drittel (32 %) der Umfrageteilnehmer betrachtet die Entwicklung positiv. Blockchain habe das Potenzial, traditionelle Finanzsysteme zu revolutionieren und neue Möglichkeiten für viele Wirtschaftszweige zu eröffnen. Skeptisch mit Blick auf Sicherheit, Regulierung und der tatsächlichen Anwendbarkeit im Mainstream-Finanzwesen sind 19 %.

Blockchain und Nachhaltigkeit kausal nicht verknüpft

Inwiefern sehen Sie einen Zusammenhang zwischen der Blockchain-Technologie und ESG? Keinen Zusammenhang, weil ESG-Herausforderungen separat angegangen werden sollten, urteilt mit 45 % fast die Hälfte der Befragten. 40 % sehen potenzielle Vorteile, wie Transparenz. Bedenken eröffnen sich jedoch beispielsweise beim Energieverbrauch von Blockchain-Netzwerken. 15 % betrachten die Entwicklung optimistisch und glauben, dass Blockchain-Transparenz Nachverfolgbarkeit und Verantwortlichkeit fördern könnte.

Kenntnisse uneinheitlich – starke Fraktionierung beim Investitionswillen

Über die Hälfte (53 %) kennt die grundsätzlichen Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Kryptowährungen und Kryptowertpapieren. Ein knappes Drittel jedoch (30 %) kennt die Begrifflichkeiten, kann Unterschiede und Gemeinsamkeiten jedoch nicht benennen. 17 % haben von Kryptowährungen schon einmal gehört, Kryptowertpapiere sind ihnen allerdings nicht geläufig.

Über die Hälfte der Teilnehmer, nämlich 52 %, hat kein Interesse an digitalen Assets und weder privat noch geschäftlich investiert oder damit gehandelt. 36 % haben bereits in digitale Vermögenswerte investiert und 12 % haben bisher keine Transaktionen getätigt, aber für die nächsten 12 Monate geplant.

Technologische Revolution mit dem Risiko des Nebeneffektes Geldwäsche?

Nach den Wirkungen der Blockchain-Technologie wurde dann gefragt: 41 % der Stimmen entfielen auf die Themenfelder Disruption und Innovation. Geldwäsche und Betrug folgen an zweiter Stelle mit 33 %. Auf finanzielle Inklusion entfielen 15 %. Keinen Einfluss der Technologie, sondern eine „Lösung ohne Problem“ sehen 11 % der befragten Investment Professionals.

Digitaler Euro ohne Breitenwirkung

Der Verband fragte: Welche Erwartungshaltung haben Sie gegenüber der Nutzung von Endverbrauchern des digitalen Euro (CBDC) der Europäischen Zentralbank? In nur einigen Kreisen wird sich der digitale Euro als dominantes Zahlungsmittel durchsetzen, aber nicht in der Breite der Gesellschaft, meinen 55 %. Ein Drittel sieht Einsatzmöglichkeiten dort, wo noch keine anderen, bereits existierenden Zahlungsmöglichkeiten angeboten werden, wie bei Offline-Zahlungen oder Zahlungen vom Staat. Nur 12 % denken, dass der digitale Euro in kurzer Zeit nach der Einführung das meistgenutzte Zahlungsmittel in der EU sein wird.

„Natürlich ist es uns bewusst, dass junge Technologien und Ökosysteme auf dem Weg ihrer Adaption neben den Chancen und Möglichkeiten auch Hand in Hand mit Risiken, Bedenken und Rückschlägen einhergehen. Dieses natürliche Spannungsfeld spiegelt das Umfrageergebnis wider. Sehr viele der Bedenken sind auf den ersten Blick auch gerechtfertigt. Allerdings lassen sich nach einer genaueren Betrachtung und Analyse auch andere Schlussfolgerungen ziehen“ fasst Hendrik König, Leiter des DVFA-Fachausschusses Digital Assets & Blockchain, die Umfrageergebnisse zusammen.

Die DVFA möchte interessierten Marktteilnehmern eine fundierte, praxisnahe und fachbereichsübergreifende Sicht zum Thema Digital Assets und Blockchain als Infrastrukturtechnologie vermitteln. Dabei ergeht die herzliche Einladung zum gegenseitigen Gedankenaustausch mit dem Ziel, eine Brücke von der alten zur neuen Welt zu schlagen und ein tiefes Verständnis für die Chancen und Herausforderungen dieses schnell wachsenden Marktes zu fördern und zu entwickeln.
______________

Die DVFA-Monatsfrage wendet sich an die 1.400 Mitglieder des Verbandes und widmet sich Themen, die in der Finanzbranche diskutiert werden. Die Ergebnisse der Umfrage werden regelmäßig an jedem 2. Dienstag im Monat veröffentlicht.

______________

Quelle: DVFA Monatsfrage vom 13. Juni 2023

(Visited 100 times, 1 visits today)
Close