Beiträge

Sechs neue Mitglieder treten Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance bei

Die Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance e.V. wächst 2017 weiter. Mit Bain & Company, dem Deutschen Fachverlag, Skubch & Company sowie Oliver Wyman wurden vier neue Fördermitglieder gewonnen. Die jungen Unternehmen Compendor und Raisin sind dem Verein als neue FinTech-Mitglieder beigetreten.

Mit ihrer Mitgliedschaft unterstreichen die Vertreter aus öffentlicher Verwaltung, Wissenschaft, Finanzmarkt und Finanztechnologie ihre Verbundenheit mit dem Finanzplatz Frankfurt, engagieren sich für dessen nationale und internationale Bedeutung und nehmen aktuelle Themen der Finanzwirtschaft aktiv auf.

Insbesondere zu Brexit-Themen ist der Verein ein gefragter Gesprächspartner. Seit Beginn der Diskussion über ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU im April 2016 hat Frankfurt Main Finance mit seinen Botschaften über acht Milliarden potenzielle Kontakte erreicht. Mehr als 1.700 verschiedene Medien aus 93 Ländern haben Interviews mit Repräsentanten des Vereins geführt oder Stellungnahmen und Kommentare von Frankfurt Main Finance aufgenommen.

„Es ist dem Verein gelungen, die Brückenfunktion Frankfurts für den Finanzplatz London in die Europäische Union als wichtige Botschaft international zu verankern“, sagt Dr. Lutz Raettig, Präsident der Finanzplatzinitiative. „Die Kommunikation von Frankfurt Main Finance reflektiert die zahlreichen Vorteile, die unseren Finanzplatz für viele Finanzdienstleister zur ersten Wahl für die Verlagerung von bisher in London ansässigen Unternehmensteilen machen.“

Im Rahmen der Mitgliederversammlung dankte Dr. Raettig den vielen Mitgliedern und Unterstützern des Vereins für deren Engagement und begrüßte die neuen Vorstandsmitglieder. Frank Westhoff wird anstelle von Wolfgang Hartmann zukünftig das Frankfurter Institut für Risikomanagement und Regulierung im Vorstand von Frankfurt Main Finance vertreten. Nick Jue folgt Roland Boekhout als Vertreter der ING DiBa nach. Gerhard Wiesheu vertritt als Nachfolger von Johannes Reich zukünftig das Bankhaus Metzler. Für die DZ Bank wird Dr. Cornelius Riese das Mandat im Vereinsvorstand von Lars Hille übernehmen.

„Mit der Entsendung ihrer Vorstandsmitglieder unterstreichen unsere Ordentlichen Mitglieder die Bedeutung der Arbeit von Frankfurt Main Finance für den Finanzplatz. Wir sind sehr froh über das große Engagement aller Akteure, uns in den Themen des Brexit, aber auch bei der Entwicklung als FinTech-Hub und Renminbi-Zentrum zu unterstützen“, so Dr. Lutz Raettig.

Verlassen werden den Verein zum Jahresende Baker McKenzie, GFT und die Interxion AG. Damit sind jetzt insgesamt fast 50 Mitglieder im Verein für den Finanzplatz Frankfurt engagiert.

Die EY Start-up Academy: Ein Crash-Kurs für Start-ups im Herzen Frankfurts

EY hat in Kooperation mit der Deutschen Börse und dem TechQuartier in Frankfurt die EY Start-up Academy gegründet. Mit der Academy möchte EY Tech- oder FinTech Start-ups in ihrer Gründungsphase unterstützen und einen Beitrag zum Wachstum des Start-up-Ökosystems leisten.

In einem 12-wöchigen Crashkurs mit über 30 Veranstaltungen – zwei bis drei pro Woche – erhalten die Unternehmensgründer wichtige Informationen rund um die Gestaltung von Finanzierungsrunden,  sowie zu finanziellen, rechtlichen und steuerlichen Fragestellungen – eben all das, was für ihr weiteres Wachstum wichtig ist. Dabei stehen den Start-ups nicht nur EY Fachexperten zur Verfügung, sondern auch Investoren, Unternehmen, Banken und erfahrenere Gründer. Am Ende des 12-wöchigen Programms wird das beste Start-up mit dem EY Start-up Academy Award ausgezeichnet.

Das Programm richtet sich an Start-ups in der Gründungsphase, die bereits einen Proof of Concept oder ein Minimum Viable Product besitzen, sich bootstrapped finanziert oder einen Business Angel für sich gewonnen haben und jetzt einen Investor für ihr weiteres Wachstum suchen. Während der zwölf-wöchigen Dauer des Programms stellt das Tech Quartier den teilnehmenden Start-ups jeweils zwei Arbeitsplätze zur Verfügung. Damit können die Start-ups sich auch in das dynamische Ökosystem des TechQuartiers einklinken.

Der Bewerbungsprozess ist bereits gestartet, Deadline ist der 4. August 2017. Mitte September geht es dann richtig los!

Für mehr Informationen gehen Sie auf www.start-up-initiative.ey.com/academy oder www.techquartier.com/programs/ey-startup-academy

Accelerator Frankfurt – zweiter Demo Day ein voller Erfolg

Start-ups aus aller Welt haben am 13. Juli in Frankfurt ihr Unternehmenskonzept vor Investoren und potenziellen Kunden präsentiert. Der Demo Day war der Höhepunkt eines viermonatigen Accelerator-Programms, in dem insgesamt acht Jungunternehmen einen straffen Trainingsplan durchlaufen haben.

Accelerator – in der Start-up-Szene ist das längst ein gängiger Begriff. Dahinter verbergen sich zumeist Institutionen, die junge Entrepreneure unterstützen und durch intensives Coaching deren Entwicklungsprozess stark beschleunigen wollen. „Mut alleine genügt nicht, es braucht auch ein hundertprozentiges Engagement“, erklärt Ram Shoham, Gründer des Accelerator Frankfurt. Folglich ist das Programm, das Gründern hier geboten wird, enorm anspruchsvoll. Von Recht- und Steuerfragen über Finanzierung, Kommunikation und digitales Marketing bis hin zur Strategieplanung – in mehr als 200 Beratungsstunden werden aussichtsreiche Geschäftsideen so ausgearbeitet, dass sie reif sind zur Präsentation vor Investoren und potenziellen Kunden. Wofür Start-ups normalerweise etwa zwei Jahre brauchen, kann hier in nur vier Monaten geschafft werden.


Internationale Start-ups präsentieren ihr Konzept vor Investoren und potenziellen Kunden

Den jungen Unternehmern wird hierbei einiges abverlangt. Wer den Bewerbungsprozess erfolgreich absolviert hat, kommt nach Frankfurt. Gemeinsam arbeiten alle in einem Open-Space-Büro, sie treffen Mentoren mit viel Erfahrung in den Bereichen Industrie, Start-up, Finanzierung, bekommen einen Lead-Mentor, entwickeln in akribischer Arbeit ihr Konzept. Schließlich will am Ende jedes Unternehmen beim Demo Day punkten.

In Frankfurt ging am 13. Juli das zweite Accelerator-Programm in die finale Runde. Sieben der insgesamt acht Start-ups, Adjesty (Adtech, Israel), Aeroplan (Insurtech, Israel), AsiaFundManagers  (Fintech,Germany), EcoKraft (Fintech, Germany), Norma (Cybersecurity, Korea), Smart Mile Solutions (Smart Cities, Netherlands) and Travel to Live (Traveltech, Canada/Sweden), haben ihren Pitch erfolgreich gemeistert. Daneben präsentierten sich drei Start-ups aus den VABN, einem Frankfurter Gemeinschaftsbüro für Gründer. Die vielen internationalen Start-ups beim Demo Day unterstreichen, dass Frankfurt ein attraktiver Standort für aufstrebende Gründer aus aller Welt ist. Groß war auch das Interesse auf Teilnehmerseite: Rund 200 waren dabei – darunter viele Investoren auch aus dem Ausland, beispielsweise Venture-Capital-Geber aus Israel, sowie Vertreter des hessischen Wirtschaftsministeriums und der Wirtschaftsförderung.


Mehr Infos zum Accelerator Day

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Darüber freut sich der Accelerator-Founder Shoham, der gemeinsam mit Co-Founder Maria Pennanen mit großem Enthusiasmus für dieses Programm arbeitet. Er hat durch die Veranstaltung geführt, zusammen mit Prof. Elmar Schütz, dem Leiter des VABN und Co-Veranstalter. Großes Interesse unter den Teilnehmern fand auch die Keynote von Björn Weigel, dem Autor von „The Innovation Illusion“.

Das nächste Accelerator-Programm startet am 25. September 2017. Hier finden Interessenten alle Informationen zum Bewerbungsprozess.

Bildnachweis: Jochen Biedermann, Accelerator Frankfurt

FinTech Money Map: Frankfurt holt bei FinTechs auf

In Frankfurt haben sich heute mehr als doppelt so viele Start-ups angesiedelt, wie im Jahr 2014. Damit kann die Bankenstadt am Main deutschlandweit das größte Wachstum aufweisen.

Obwohl jahrelang fast alle FinTechs Berlin als Standort vorgezogen haben, holt Frankfurt inzwischen auf, wie das Portal Internet World Business berichtet. Den Grund hierfür sehen Experten im verstärkten Engagement und der Unterstützung für die Start-up-Unternehmen. „Frankfurt investiert sehr viel, nicht nur staatlich, sondern vor allem auch privat“, sagt zum Beispiel Remigiusz Smolinski, Innovationsexperte bei der Commerzbank-Tochter Comdirect. Peter Barkow, dessen Beratungsfirma die Datenbank FinTech Money Map erstellt, fügt hinzu: „Die Bankenbranche war lange sehr träge.“ Dies sei der Grund, warum jahrelang fast alle FinTechs nach Berlin gegangen seien. „Das Ökosystem hat sich in Frankfurt erst kürzlich gebildet.“

Als zentrale Anlaufstelle und Knotenpunkt für die FinTech-Szene gilt inzwischen das landesgestützte TechQuartier.

DVFA FinTech Forum – FinTechs treffen auf Investment Professionals

Bereits zum sechsten Mal hatten ausgewählte FinTechs beim DFVA FinTech Forum die Möglichkeit, sich und ihre Geschäftsmodelle etablierten Investment Professionals vorzustellen. Breit vertreten waren Start-ups aus der Region Frankfurt Rhein-Main mit AsiaFundManagers, Catana Capital, Firamis, Ginmon und Giromatch. Neben dem Münchener Unternehmen NDGIT waren auch drei FinTechs aus dem europäischen Ausland vertreten – contovista, FundApps und Otly. Die hohe Zahl an Frankfurter FinTechs unterstreicht die große Bedeutung der Region für die gesamte Industrie. „Wir freuen uns mit dem DVFA FinTech Forum eine Plattform geschaffen zu haben, die Start-ups und Investment Professionals zusammenbringt“ sagt Ralf Frank, Geschäftsführer der DVFA.

Neben diesen Contests gab es außerdem zahlreiche Fachvorträge: Hans-Christian Boos, CEO und Gründer von Arago, einem der führenden Experten weltweit im Bereich künstlicher Intelligenz, sprach über den Nutzen künstlicher Intelligenz in der Finanzindustrie. Außerdem betonte Dr. Sebastian Schaefer, Geschäftsführer der FinTech Community Frankfurt, in seiner Rede über die Region Frankfurt Rhein Main, die hohe Bedeutung des Standortes für Europa. In der Tat bietet Frankfurt am Main vielfältige Möglichkeiten für aufstrebende Fintechs. Zahlreiche Acceleratoren FinTech Hub der Deutschen Börse, der Unibator der Goethe Universität, Accelerator Frankfurt, Main Incubator, FinTech Headquarter, die Digitalfabrik der Deutschen Bank, das Tech Quartier, das FinTech Lab sowie VABN bieten idealen Raum für die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle.

Das DVFA FinTech Forum ist nur eine von zahlreichen Veranstaltungen in der Rhein-Main Region, die den Austausch zwischen jungen Fintechs und Investment Professionals fördert. Der Standort Frankfurt ist einer der wichtigsten europäischen Finanzplätze mit stark wachsender Bedeutung im Bereich der Finanztechnologie. Etwa 80 Fintechs sind in der Region Frankfurt Rhein-Main ansässig, die Anzahl wächst stetig. Neben Frankfurt Main Finance (FMF) gehören Bird & Bird sowie die FMF-Mitglieder Techfluence und Oliver Wyman zu den Initatoren des DVFA FinTech Forum.

Potential für weiteres Wachstum der Deutschen-Start-up-Szene

Die deutsche Start-up-Szene hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt. Allerdings bleibt im internationalen Vergleich mit Israel, dem Vereinigten Königreich und Kalifornien weiter Raum  zur Verbesserung von Gründergeist und Rahmenbedingungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine EY-Studie, die in Kooperation mit der Deutschen Börse zu der Attraktivität von Start-up Ökosystemen, erstellt wurde. Luft nach oben gibt es insbesondere bei den regulatorischen und steuerlichen Rahmenbedingungen. Gleichzeitig loben die Autoren das Potential für künftiges Wachstum und Fortschritte, sowie die wirtschaftlichen Rahmenbedingung in Deutschland. Deutschland und insbesondere die Region Frankfurt Rhein-Main punktet mit guter Infrastruktur und moderaten Immobilienpreisen.

Besonders positiv wird das Vorantreiben der Digitalisierung der Finanzbranche am Finanzplatzt Frankfurt am Main erwähnt. Insgesamt sieben Inkubatoren in der Region Rhein-Main (FinTech Hub der Deutschen Börse, Unibator der Goethe Universität, Accelerator Frankfurt, Main Incubator, FinTech Headquarter, Digitalfabrik der Deutschen Bank, Tech Quartier, FinTech Lab VABN) fördern die Entwicklung noch junger Fintechs und deren Geschäftsideen. Als einen Anreiz für die Verbesserung der Fintechszene in Deutschland schlägt die Studie den Ausbau von Co-Working-Büroräume vor. Auch hier geht der Finanzplatz Frankfurt bereits mit guten Beispiel voran: Der Inkubator Tech Quartier beispielsweise bietet Arbeitsraum für Fintechs jeglicher Größe. Business Angels FrankfurtRheinMain – mit rund 100 Business Angels Deutschlands größte Organisation – bringt Start-ups mit Business Angels zusammen.

Lobend erwähnt wird in der Studie außerdem die „Digital Hub Initiative“ der Bundesregierung. Im Rahmen dieser Initiative zur Stärkung Deutschlands als führende Industrienation zeichnete die Bundesregierung im November 2016 den Finanzplatz Frankfurt als Digital Hub für FinTechs und Finanzdienstleistung aus. Der Finanzplatz Frankfurt bietet also zahlreiche Möglichkeiten für aufstrebende Fintechs.

FinTech ecosystem

Willkommen in Frankfurt – Deutschlands führendes FinTech-Ökosystem

Die vielen Qualitäten des FinTech-Ökosystems der Rhein-Main-Region kurz und knapp beleuchtet – dass bietet die neue Broschüre von Hessen Trade and Invest, der Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Landes Hessen, in Kooperation mit Frankfurt Main Finance und der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. „Der digitale Wandel innerhalb der Finanzbranche ist eine Herausforderung, für die wir gewappnet sind“, sagt Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, in der Broschüre. „Die Rhein-Main-Region ist eine Finanzmetropole genauso wie ein Hotspot der Informations- und Kommunikationstechnik. Diese Kombination bietet enormes Potential in der heutigen Welt, in der digitale Technologien zahlreiche Möglichkeiten für völlig neue Geschäftsmodelle liefern. Und genau dieses Potential mobilisieren wir gerade.“

Die Broschüre erklärt, warum der Finanzplatz Frankfurt und Hessen die perfekten Bedingungen für internationale Investoren und FinTech-Start-ups bieten. Neben den zahlreichen Aufsichtsbehörden und Regulierungsagenturen hat der Großraum Frankfurt ausgezeichnete Expertise im immer wichtiger werdenden Bereich der IT-Sicherheit. Im November 2016 zeichnete die deutsche Bundesregierung den Finanzplatz Frankfurt als Digital Hub für FinTechs und Finanzdienstleitungen im Rahmen seiner Initiative zur Stärkung Deutschlands als führende Industrienation aus.

Frankfurt am Main ist bereits Geburtsstätte zahlreicher Fintech-Erfolgsgeschichten. So etwa 360T: Die Devisenplattform wurde 2015 von der Deutschen Börse für 725 Millionen Euro aufgekauft. Auch der in Frankfurt ansässige Robo Advisor Vaamo entwickelte sich in kürzester Zeit aus dem Unibator der Goethe-Universität zu einem wichtigen Partner im B2B-Sektor mit Kooperation mit N26, Santander und 1822direkt.

An den nächsten Erfolgsgeschichten wird bereits in den zahlreichen Inkubatoren gearbeitet. Das Tech Quartier bietet beispielsweise Arbeitsraum für Fintechs jeglicher Größe. In der Broschüre werden die verschiedenen Inkubatoren der Region aufgeführt: das FinTech Hub der Deutschen Börse, der Unibator der Goethe Universität, Accelerator Frankfurt, Main Incubator, FinTech Headquarter, die Digitalfabrik der Deutschen Bank, das Tech Quartier, das FinTech Lab sowie VABN. Fast wöchentlich finden Events zum Thema Fintech statt. Die besten Fintech-Unternehmer werden mit der Golden Garage bei den FinTechGermany Awards ausgezeichnet.

Um mehr über Deutschlands führendes Fintech-Ökosystem im Herzen Europas zu erfahren, können Sie die Broschüre von Hessen Trade and Invest hier herunterladen.

 

FinTechGermany Awards 2017: Fintech-Gründer mit Golden Garage ausgezeichnet

FinTechGermany Awards zum zweiten Mal für sechs vielversprechende Geschäftsmodelle verliehen – Ökosystem in Frankfurt wächst

Im Rahmen des Frankfurt Finance Summit sind am Mittwochabend zum zweiten Mal die FintechGermany Awards verliehen worden. Dabei wurden Start-ups aus sechs Kategorien ausgezeichnet: Im Segment Seed/Early Stage machte Catana Capital das Rennen, Liqid Asset Management hatte im Bereich Late Stage die Nase vorn, und als Gewinner im Growth Stage wurde Raisin mit ihrer Marke Weltsparen ausgezeichnet. Bestes ausländisches Fintech wurde die in Zürich ansässige Centralway Numbrs, den Sonderpreis im Bereich Blockchain erhielt die Berliner Bitbond. In der Kategorie Insurtech wurde Lokalmatador Clark mit dem Sonderpreis ausgezeichnet. Dieser Preis wurde in diesem Jahr wieder von den Business Angels Frankfurt/Rhein-Main, Frankfurt Main Finance und der WM Gruppe, die auch die Börsen-Zeitung herausgibt, vergeben. Alle Start-ups waren mit Gründer und/oder Vorstand im Deutschen Filmmuseum auf der Bühne, um die Preise aus den Händen von Dr. Jens Zinke, Geschäftsführer der WM Gruppe, in Empfang zu nehmen.

Die FintechGermany Awards wurden erstmals im November 2016 anlässlich der Eröffnung des TechQuartiers vergeben. Dieses soll als zentrales Drehkreuz für die Ansiedelung von innovativen Unternehmen in der Region Rhein-Main dienen und hat sich bereits als Treffpunkt für deutsche und internationale Fintechs etabliert. Die damaligen Preisträger waren Scalable Capital, CRX Markets, WebID Solutions und Quantoz. Mit den diesjährigen FinTechGermany Awards wurde die Palette um die Sonderpreise für Insurtech und Blockchain erweitert.

Das von der Bundesregierung als einer von deutschlandweit fünf Knotenpunkten der Digitalisierung („Digital Hubs“) benannte Frankfurt hat in den vergangenen Monaten weiter an Reife und Strahlkraft als wichtiger Bestandteil des Fintech-Ökosystems von Flensburg bis Berchtesgaden gewonnen. Denn während anfangs viele Fintechs von Berlin aus mit auf Privatkunden (B2C) zielenden Geschäftsmodellen ins Rennen gingen, sind inzwischen viele junge Unternehmen auf einen B2B-Kurs umgeschwenkt und suchen verstärkt Kooperationen als Dienstleister von Banken. Damit einhergehend gewinnt die Mainmetropole als Bankenplatz an Attraktivität für Fintechs – selbst aus London wollen sich nun Brexit-bedingt Fintechs in Deutschland ansiedeln, blicken dabei aber in der Regel zuerst nach Berlin.

Skalierbar und exitfähig

Den Gewinnern der FintechGermany Awards soll die Auszeichnung Schwung verleihen bei der weiteren Geschäftsentwicklung. Das Augenmerk bei der Auswahl der Preisträger lag für die Juroren insbesondere darauf, wie gut sich das junge Unternehmen finanzieren lässt, wie leicht das Geschäft skalierbar ist und wie die Perspektiven für einen Exit sind, also für einen Börsengang oder einen Verkauf.

Noch aber sind alle in der „Golden Garage“ damit beschäftigt, zusätzliches Kapital für weiteres Wachstum zu akquirieren. Die im Growth Stage ausgezeichnete Raisin hat seit Gründung 60 Mill. Euro an Eigenkapital eingeworben. Die letzte Finanzierungsrunde der Berliner fand im Januar statt und brachte 30 Mill. Euro ein – eine für deutsche Verhältnisse beachtliche Dimension. Raisin hat als größter deutscher Anbieter in der Depositenvermittlung mehr als 2 Mrd. Euro an Einlagen vermittelt, wobei die Zinsanlagen in der Regel aus dem Ausland stammen.

Mit künstlicher Intelligenz

Die ebenfalls in Berlin ansässige Liqid ist auf digitales Wealth Management spezialisiert, zählt also zu den in Deutschland zahlreichen Robo-Advisern. Allerdings greift das Start-up um Geschäftsführer Christian Schneider-Sickert auf das Vermögensmanagement der Familie Harald Quandt zurück. Zur automatisierten Portfoliosteuerung ist ein zusammen mit den Universitäten in Zürich und St. Gallen entwickelter Algorithmus im Betrieb. Rund 10 Mill. Euro wurden bislang bei Investoren eingesammelt, zuletzt im Februar 4,5 Mill. Euro.

Die im Frankfurter Westend unweit des Palmengartens ansässige Catana Capital sorgte erstmals Mitte 2016 für Aufsehen, als bekannt wurde, dass das Start-up den weltweit ersten Publikumsfonds auflegte, der komplett auf Big Data und künstliche Intelligenz setzt. Eine zweistellige jährliche Rendite unabhängig von den Bewegungen am Aktienmarkt will Geschäftsführer Holger Knauer erzielen. Bei Dax-Produkten kommen dabei Long- und Short-Strategien zum Einsatz.

Mit Centralway Numbrs hat sich im Segment bestes ausländisches Fintech ein Plattformbetreiber für eine Multi-Banking-App durchgesetzt. Norisbank und Postbank zählen zu den Partnern, die ihre Produkte auf Numbrs vertreiben. Bei einer im Februar abgeschlossenen Finanzierungsrunde wurde angeblich eine Bewertung im hohen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich erzielt. Gezeichnet wurden Anteile im Wert von 50 Mill. Euro, Investor ist der Staatsfonds aus Dubai, Investment Corporation of Dubai. Im Gegensatz zur Smartphone-Bank N 26 will Numbrs als Partner und Vertriebsplattform der Banken agieren.

In der Kategorie Blockchain wurde mit Bitbond ein Spezialist für P2P-Kredite ausgezeichnet. Bereits Mitte 2013 gegründet, hatte Bitbond im Herbst 2016 als erstes deutsches Blockchain-Unternehmen eine Lizenz von der BaFin erhalten. Das Besondere: Ausgezahlt werden Kredite in Bitcoin. Knapp 80 000 Nutzer sind registriert, im Februar erhielt Bitbond ein Funding von 1,2 Mill. Euro. Die Jury für den Sonderpreis Blockchain bildeten Philipp Sandner (Frankfurt School of Finance & Management Blockchain Center) und Johannes Clauss (Unternehmer/Investor, CEO, Excon Services).

Blockchain und Insurtech

Der digitale Versicherungsmakler Clark verfügt über eine breite Investorenbasis, zuletzt wurden im Rahmen einer Serie-A-Finanzierung im vergangenen August 13,2 Mill. Euro eingeworben. Da die klassische Assekuranz ihre eigene Digitalisierung nun entschlossen vorantreibt, ist in den vergangenen Monaten reichlich Corporate Venture Capital in den deutschen Insurtech-Sektor geflossen. Marktkenner trauen der von Finleap auf den Weg gebrachten Clark als einem der ersten deutschen Fintechs den Börsengang im neuen Wachstumssegment Scale der Frankfurter Wertpapierbörse zu. Die Jury für den Sonderpreis Insurtech bildeten Markus Petry (Insurance and Finance, Hochschule RheinMain/Wiesbaden Business School), Simon Nörtersheuser (Insurtech-Investor, Co-CEO, Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH), Mehrdad Piroozram (Unternehmer/Investor, Partner, InsurTech.vc Management GmbH) und Christopher Schmitz (Partner EMEIA Financial Services, EY).

Dieser Artikel wurde am 27. April 2017 auf Seite fünf der Börsen-Zeitung sowie auf deren Webseite veröffentlicht. Der Author ist Björn Godenrath.

Frankfurt FinTech Report #6 – FinTech-Sektor nimmt Fahrt auf

Der Märzen brachte dem FinTech-Sektor Rückenwind: Das Bundesministerium für Finanzen gründete den FinTechRat, Accelerator Frankfurt startete zum zweiten Mal ein viermonatiges Intensivprogramm für aufstrebende Startups und die Frankfurt School trug dazu bei, die Branche mit weiteren Talenten zu füttern. Gewürdigt werden vielversprechende FinTechs im April mit dem FinTechGermany Award.

Schnell bewerben: FinTechGermany Award 2017

FinTechs können sich noch bis zum 13. April für den FinTech Germany Award 2017 bewerben. Gemeinsam mit den Business Angels FrankfurtRheinMain und der WM Gruppe (Börsen-Zeitung) verleiht Frankfurt Main Finance am 26. April 2017 den Award in den Kategorien Seed-/ Early Stage, Late Stage, Growth Stage, bestes ausländisches FinTech auf dem deutschen Markt sowie in den diesjährigen Sonderkategorien Blockchain und Insurtech.
Den Bewerbungsbogen und weitere Details zum Award finden Sie auf der Website des FinTechGermany Awards.

Accelerator Frankfurt startet neues Programm

Für FinTechs in der Seed-/ Early Stage ist Accelerator Frankfurt, Partner von Frankfurt Main Finance, der richtige Ansprechpartner. Der Akzelerator fördert junge Start-ups aus aller Welt mit einem viermonatigen Intensivprogramm. Am 27. März starteten acht Start-ups das ab April beginnende Programm. Aus Isreal nehmen „Adjesty“, AdTech-Unternehmen, „Aeroplan“, Insurtech; „Kensee“, „Proptech“ an dem Programm teil. Hinzu kommen die beiden deutschen FinTechs „AsiaFundManager“ und „EcoKraft“, das Cybersecurity-Startup „Norma“ aus Korea, „Smart Mile Solutions“ aus den Niederlanden und das Traveltech-Unternehmen „Travel to Live“ aus Kanada/ Schweden.

Mit der Hilfe von Mentoren und Beratern werden aus vielversprechenden FinTechs, InsureTechs, PropTechs, RegTechs, Start-ups aus der Cybersecurity-Branche und Web-Unternehmen finanzierungsfähige Unternehmen. Startups aus dem Ausland ziehen für die Dauer des Programms in die Büroräume nach Frankfurt. „Das Programm wäre nicht ohne die tatkräftige Unterstützung unserer Partner möglich, die uns seit unserer Gründung unterstützen“, so Ram Shoham, Gründer von Accelerator Frankfurt.

Bundesministerium für Finanzen gründet FinTechRat

Der Vormarsch digitaler Finanztechnologien beschäftigt auch das Bundesministerium der Finanzen. Um die damit einhergehenden Veränderungen durch Experten begleiten zu  lassen, hat das Ministerium am 22. März 2017 den FinTechRat ins Leben gerufen. Mitglied des FinTechRats ist neben Vertretern von FinTechs, Banken, Versicherungen und Wissenschaftlern auch Tarek Al-Wazir, Minister im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und Mitglied des Präsidiums von Frankfurt Main Finance. Der FinTechRat wird das Ministerium zu Fragen der digitalen Finanztechnologie, insbesondere zu (informations-) technologischen Entwicklungen, ihren Potentialen sowie zu Chancen und Risiken beraten.

FS Start-up Night

Junge Finance Talente und FinTechs, das passt gut zusammen – dachte sich wohl die Frankfurt School of Finance & Management und veranstaltete am 16. März 2017 die erste FS Start-up Night. Sie sollte Recht behalten: mehr als 400 Gäste stürmten den Campus der Frankfurt School, um mehr über die rund 50 anwesenden Startups und FinTechs zu erfahren. Die Veranstaltung startete mit einer Panel-Diskussion über individuelle Wege in Startups. Von ihren Erfahrungen berichteten Chris Bartz, FS Alumnus, CEO und Mitbegründer von Elinvar sowie früherer Venture Partner des FinLeaps; Mark Korzilius, Gründer von Farmers Cut und Vapiano; Michael Koch, Leiter Digital Factory & Online/Mobile Banking bei der Deutschen Bank; Stefan Rühle, CEO und Gründer der Talentschmiede; und Boris Behringer, Director des Porsche Digital Lab in Berlin. Im Anschluss konnten die Studierenden während eines Get-Togethers mehr über Einstiegsmöglichkeiten bei Startups erfahren. „Die Veranstaltung ist eine großartige Möglichkeit, Frankfurt als Startup-und FinTech-Hub zu präsentieren“, so ein Besucher.

cybersecurity

Digitalisierung stellt den Finanzsektor vor neue Herausforderungen bei Cybersecurity

Die Wirtschaft ist begeistert von der Idee der Digitalisierung: technische Geräte gehören zu unserem privaten und beruflichen Alltag. Cybersicherheit wird deswegen immer wichtiger – auch im Finanzsektor. Der Fokus des diesjährigen Frankfurt Finance Summit mit dem Titel „Europe Reloaded – Challenges for the financial sector“ liegt daher auch auf den Themen Cybersecurity und Innovation. Denn Cyberangriffe können erheblichen Schaden anrichten: Im Februar 2016 versuchten Cyberkriminelle 951 Mio. Dollar von der Bangladesh Bank zu stehlen, sie flüchteten mit 101 Mio. Dollar. Kaspersky Labs berichtet, dass die Carbanak Gruppe Computer von mehr als 100 Finanzinstituten mit Viren infizierte, was zur Manipulation von Kontoständen, Überweisungen und Fernsteuerung von Geldautomaten führte. Insgesamt richtete die Aktion einen Schaden von einer Milliarde Dollar an. Solche Attacken auf Organisationen und Regierungen werden immer häufiger und komplexer. Cybersecurity steht daher vor neue Herausforderungen.

Diebstahl von Geldern verursacht nicht die einzigen konkreten Kosten eines solchen Angriffes. Datenschutzverletzungen können Kundendaten, Geschäftsgeheimnisse, Industrieanlagen und Personal gefährden. Laut Schätzungen von Cybersecurity Ventures kostete Cyber-Kriminalität 2015 weltweit 3 Billionen Dollar. Bis 2021 werden diese Kosten auf 6 Billionen Dollar steigen. Das Thema wird aufgrund dieser massiven Kosten in den Vorstandsetagen der Welt heiß diskutiert. Cybersecurity Ventures berichtet außerdem, dass 2017 insgesamt 120 Milliarden Dollar für Produkte und Dienstleistungen im Bereich Cybersecurities ausgeben werden. Auch diese Ausgaben werden voraussichtlich bis 2021 ansteigen: auf eine Billion Dollar. Eine starke Mauer wird aber gegen immer komplexer werdende Angriffe und die gleichzeitig stärkere Vernetzung von Geschäftsprozessen nicht ausreichen.

Cameron Brown (@AnalyticalCyber) gilt als zuverlässiger Cyberabwehr-Berater und Stratege für Informationssicherheit. Er berät EY in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Brown beobachtet einen Paradigmenwechsel innerhalb der Unternehmen: „Sicherheitsvorfälle und Datenschutzverletzungen schwächen das Vertrauen der Konsumenten, erzeugen einen irreparablen Image-Schaden und führen zu Aktienabstürzen über Nacht. Unternehmen, die diese neue Realität erkennen, investieren intensiv in  Security Operations Centres und Threat Intelligence. So ist eine frühzeitige Erkennung möglich und Schwachstellen können proaktiv erkannt werden. Brown beobachtet, dass „Vorstände immer empfänglicher für die Nutzung ganzheitlicher Strategien zum Schutz ihres Informations- und Datenbestandes werden. Die eigenen Sicherheitsteams werden mit Instrumenten ausgestattet, um mehr Überblick über die Umgebung zu erhalten und eine effektivere Zusammenarbeit bei globalen Zwischenfällen zu erreichen.“ Laut Brown stellen die Risiken, die mit Drittanbietern verbunden sind, eine weitere Schwachstelle dar. Er fügt hinzu: „Unternehmen, die ihren Wettbewerbsvorteil halten wollen, sollten in Technologie investieren, um Bedrohungen erkennen und abwenden zu können. Mitarbeiter müssen widerstandsfähiger werden, um dieser Bedrohung standzuhalten und sie auszumerzen.“

Cybersicherheit ist besonders für FinTechs relevant

Betrachtet man die Abermillionen täglichen Transaktionen, Handelsgeschäfte und sensiblen Daten, so wird die immense Bedeutung von Cybersicherheit deutlich. Gleichzeitig schreitet die Digitalisierung in noch nie dagewesenem Tempo voran. Cybersicherheit mit neuen, innovativen Anwendungen und Systemen zu vereinen, stellt ein gewaltiges Unterfangen dar. Allgemeine Praxis ist es, Services und Anwendungen von Drittanbietern in Anspruch zu nehmen. Diese Einbindung kann aber zur potentiellen Schwachstelle werden. Solche Überlegungen sind besonders relevant für FinTech-Unternehmen, da ihre Anwendungen häufig durch Programmierschnittstellen (APIs) der Banken verbunden sind. Brown weiter: „Manche Akteure integrieren robuste Sicherheit in ihre Lösungen, während andere Maßnahmen zu kurz greifen. Der Entwicklungszyklus ist aggressiv, teuer und hoch dynamisch.“. Der Berater erklärt, dass viele Produkte zu schlecht ausgestattet sind, um gezielten und andauernden Cyberattacken standzuhalten. Außerdem müssen Unternehmer und Innovatoren ihre Prioritäten ändern, um einen zu schnellen Markteinstritt ohne ausreichendes Produktesting und Bewertung zu vermeiden.

Dennoch: Einige FinTechs tragen zur Verbesserung der Cybersicherheit bei, wie etwa der Gewinner der „Golden Garage“ im vergangenen Jahr, WebID Solutions. Das FinTech erleichtert sichere Online-Identifikation. Brown fügt hinzu, dass „anhaltender und proaktiver Dialog zwischen Unternehmern und Regulatoren entscheidend für gegenseitiges Bewusstsein ist. Das ruft ein Verständnis über die Technologie hervor, was die Fintechlösungen untermauert“. Die Entwicklung des Regulierungsrahmens soll zu einer Verbesserung beitragen und nicht Kreativität und Einfallsreichtum verhindern. „Offene Kommunikationskanäle kommen Unternehmern zugute, da sie helfen, Fragen rund um Datenschutz, Verbraucherschutz und die Auswirkung von grenzüberschreitender Komplexität zu beantworten“, erklärt Brown. Außerdem empfiehlt er dringend vor dem Markteintritt des FinTechs eine umfassende Risikobewertung der Datenschutzbestimmungen. Wichtig ist hier zu erkennen, wo sich die Daten befinden und welchen Verlauf sie nehmen, insbesondere ob sie durch dritte Hände gehen.

Geschäftsbereiche und Mitarbeiter sind die vorderste Verteidigungslinie für Cybersicherheit

Da Unternehmen in Technologie und Personal investieren, um potentielle Risiken zu minimieren, ist es wichtig den Mitarbeitern zu verdeutlichen, welchen Unterschied sie machen können. Cameron Brown erklärt, dass eine der größten Hürden der Unternehmen die Sensibilisierung der Mitarbeiter und des Vorstandes für Cybersicherheit sei. „Der CIO ist der Dreh- und Angelpunkt eines Unternehmens. Er muss die Organisation durch gefährdetes Terrain führt und die Datenbewegung zur Maximierung des Umsatzes unterstützen. Um diese Aufgabe zu erfüllen benötigt der CIO vielfältige Kompetenzen, um operative, rechtliche, regulatorische Themen und Compliance-Fragen aufnehmen zu können, die sowohl IT als auch das Geschäftsumfeld beeinflussen. CIOs müssen Gefahren vorhersehen und sich für die Einführung neuer Risikomodelle starkmachen können.“ Schulungen der Mitarbeiter im Umgang mit potentiellen Risiken helfen teure Angriffe zu vermeiden; unabhängig von der Unternehmensgröße. Cybersicherheit betrifft das gesamte Unternehmen. Daher bedarf es auch eines Lösungsansatzes im gesamten Unternehmen. Er betont, dass „Sicherheitsbewusstsein und Schulungen für Mitarbeiter, inklusive Betriebskontinuitätsplänen wesentliche Bestandteile zur Stärkung der Mitarbeiter und Geschäftsbereiche sein sollten.“

Beim diesjährigen Frankfurt Finance Summit wird sich das zweite Panel und der Hauptredner Eugene Kaspersky auf Cybersicherheit und Innovation fokussieren. Neben Kaspersky werden Felix Hufeld, Präsident der BaFin, Andreas Dombret, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank und Daniel Domscheit-Berg, Autor und früherer WikiLeaks-Sprecher teilnehmen. Moderiert wird das Panel von der Volkswirtin Cornelia Meyer.