Beiträge

FinTech ecosystem

Willkommen in Frankfurt – Deutschlands führendes FinTech-Ökosystem

Die vielen Qualitäten des FinTech-Ökosystems der Rhein-Main-Region kurz und knapp beleuchtet – dass bietet die neue Broschüre von Hessen Trade and Invest, der Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Landes Hessen, in Kooperation mit Frankfurt Main Finance und der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen. „Der digitale Wandel innerhalb der Finanzbranche ist eine Herausforderung, für die wir gewappnet sind“, sagt Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, in der Broschüre. „Die Rhein-Main-Region ist eine Finanzmetropole genauso wie ein Hotspot der Informations- und Kommunikationstechnik. Diese Kombination bietet enormes Potential in der heutigen Welt, in der digitale Technologien zahlreiche Möglichkeiten für völlig neue Geschäftsmodelle liefern. Und genau dieses Potential mobilisieren wir gerade.“

Die Broschüre erklärt, warum der Finanzplatz Frankfurt und Hessen die perfekten Bedingungen für internationale Investoren und FinTech-Start-ups bieten. Neben den zahlreichen Aufsichtsbehörden und Regulierungsagenturen hat der Großraum Frankfurt ausgezeichnete Expertise im immer wichtiger werdenden Bereich der IT-Sicherheit. Im November 2016 zeichnete die deutsche Bundesregierung den Finanzplatz Frankfurt als Digital Hub für FinTechs und Finanzdienstleitungen im Rahmen seiner Initiative zur Stärkung Deutschlands als führende Industrienation aus.

Frankfurt am Main ist bereits Geburtsstätte zahlreicher Fintech-Erfolgsgeschichten. So etwa 360T: Die Devisenplattform wurde 2015 von der Deutschen Börse für 725 Millionen Euro aufgekauft. Auch der in Frankfurt ansässige Robo Advisor Vaamo entwickelte sich in kürzester Zeit aus dem Unibator der Goethe-Universität zu einem wichtigen Partner im B2B-Sektor mit Kooperation mit N26, Santander und 1822direkt.

An den nächsten Erfolgsgeschichten wird bereits in den zahlreichen Inkubatoren gearbeitet. Das Tech Quartier bietet beispielsweise Arbeitsraum für Fintechs jeglicher Größe. In der Broschüre werden die verschiedenen Inkubatoren der Region aufgeführt: das FinTech Hub der Deutschen Börse, der Unibator der Goethe Universität, Accelerator Frankfurt, Main Incubator, FinTech Headquarter, die Digitalfabrik der Deutschen Bank, das Tech Quartier, das FinTech Lab sowie VABN. Fast wöchentlich finden Events zum Thema Fintech statt. Die besten Fintech-Unternehmer werden mit der Golden Garage bei den FinTechGermany Awards ausgezeichnet.

Um mehr über Deutschlands führendes Fintech-Ökosystem im Herzen Europas zu erfahren, können Sie die Broschüre von Hessen Trade and Invest hier herunterladen.

 

FinTechGermany Awards 2017: Fintech-Gründer mit Golden Garage ausgezeichnet

FinTechGermany Awards zum zweiten Mal für sechs vielversprechende Geschäftsmodelle verliehen – Ökosystem in Frankfurt wächst

Im Rahmen des Frankfurt Finance Summit sind am Mittwochabend zum zweiten Mal die FintechGermany Awards verliehen worden. Dabei wurden Start-ups aus sechs Kategorien ausgezeichnet: Im Segment Seed/Early Stage machte Catana Capital das Rennen, Liqid Asset Management hatte im Bereich Late Stage die Nase vorn, und als Gewinner im Growth Stage wurde Raisin mit ihrer Marke Weltsparen ausgezeichnet. Bestes ausländisches Fintech wurde die in Zürich ansässige Centralway Numbrs, den Sonderpreis im Bereich Blockchain erhielt die Berliner Bitbond. In der Kategorie Insurtech wurde Lokalmatador Clark mit dem Sonderpreis ausgezeichnet. Dieser Preis wurde in diesem Jahr wieder von den Business Angels Frankfurt/Rhein-Main, Frankfurt Main Finance und der WM Gruppe, die auch die Börsen-Zeitung herausgibt, vergeben. Alle Start-ups waren mit Gründer und/oder Vorstand im Deutschen Filmmuseum auf der Bühne, um die Preise aus den Händen von Dr. Jens Zinke, Geschäftsführer der WM Gruppe, in Empfang zu nehmen.

Die FintechGermany Awards wurden erstmals im November 2016 anlässlich der Eröffnung des TechQuartiers vergeben. Dieses soll als zentrales Drehkreuz für die Ansiedelung von innovativen Unternehmen in der Region Rhein-Main dienen und hat sich bereits als Treffpunkt für deutsche und internationale Fintechs etabliert. Die damaligen Preisträger waren Scalable Capital, CRX Markets, WebID Solutions und Quantoz. Mit den diesjährigen FinTechGermany Awards wurde die Palette um die Sonderpreise für Insurtech und Blockchain erweitert.

Das von der Bundesregierung als einer von deutschlandweit fünf Knotenpunkten der Digitalisierung („Digital Hubs“) benannte Frankfurt hat in den vergangenen Monaten weiter an Reife und Strahlkraft als wichtiger Bestandteil des Fintech-Ökosystems von Flensburg bis Berchtesgaden gewonnen. Denn während anfangs viele Fintechs von Berlin aus mit auf Privatkunden (B2C) zielenden Geschäftsmodellen ins Rennen gingen, sind inzwischen viele junge Unternehmen auf einen B2B-Kurs umgeschwenkt und suchen verstärkt Kooperationen als Dienstleister von Banken. Damit einhergehend gewinnt die Mainmetropole als Bankenplatz an Attraktivität für Fintechs – selbst aus London wollen sich nun Brexit-bedingt Fintechs in Deutschland ansiedeln, blicken dabei aber in der Regel zuerst nach Berlin.

Skalierbar und exitfähig

Den Gewinnern der FintechGermany Awards soll die Auszeichnung Schwung verleihen bei der weiteren Geschäftsentwicklung. Das Augenmerk bei der Auswahl der Preisträger lag für die Juroren insbesondere darauf, wie gut sich das junge Unternehmen finanzieren lässt, wie leicht das Geschäft skalierbar ist und wie die Perspektiven für einen Exit sind, also für einen Börsengang oder einen Verkauf.

Noch aber sind alle in der „Golden Garage“ damit beschäftigt, zusätzliches Kapital für weiteres Wachstum zu akquirieren. Die im Growth Stage ausgezeichnete Raisin hat seit Gründung 60 Mill. Euro an Eigenkapital eingeworben. Die letzte Finanzierungsrunde der Berliner fand im Januar statt und brachte 30 Mill. Euro ein – eine für deutsche Verhältnisse beachtliche Dimension. Raisin hat als größter deutscher Anbieter in der Depositenvermittlung mehr als 2 Mrd. Euro an Einlagen vermittelt, wobei die Zinsanlagen in der Regel aus dem Ausland stammen.

Mit künstlicher Intelligenz

Die ebenfalls in Berlin ansässige Liqid ist auf digitales Wealth Management spezialisiert, zählt also zu den in Deutschland zahlreichen Robo-Advisern. Allerdings greift das Start-up um Geschäftsführer Christian Schneider-Sickert auf das Vermögensmanagement der Familie Harald Quandt zurück. Zur automatisierten Portfoliosteuerung ist ein zusammen mit den Universitäten in Zürich und St. Gallen entwickelter Algorithmus im Betrieb. Rund 10 Mill. Euro wurden bislang bei Investoren eingesammelt, zuletzt im Februar 4,5 Mill. Euro.

Die im Frankfurter Westend unweit des Palmengartens ansässige Catana Capital sorgte erstmals Mitte 2016 für Aufsehen, als bekannt wurde, dass das Start-up den weltweit ersten Publikumsfonds auflegte, der komplett auf Big Data und künstliche Intelligenz setzt. Eine zweistellige jährliche Rendite unabhängig von den Bewegungen am Aktienmarkt will Geschäftsführer Holger Knauer erzielen. Bei Dax-Produkten kommen dabei Long- und Short-Strategien zum Einsatz.

Mit Centralway Numbrs hat sich im Segment bestes ausländisches Fintech ein Plattformbetreiber für eine Multi-Banking-App durchgesetzt. Norisbank und Postbank zählen zu den Partnern, die ihre Produkte auf Numbrs vertreiben. Bei einer im Februar abgeschlossenen Finanzierungsrunde wurde angeblich eine Bewertung im hohen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich erzielt. Gezeichnet wurden Anteile im Wert von 50 Mill. Euro, Investor ist der Staatsfonds aus Dubai, Investment Corporation of Dubai. Im Gegensatz zur Smartphone-Bank N 26 will Numbrs als Partner und Vertriebsplattform der Banken agieren.

In der Kategorie Blockchain wurde mit Bitbond ein Spezialist für P2P-Kredite ausgezeichnet. Bereits Mitte 2013 gegründet, hatte Bitbond im Herbst 2016 als erstes deutsches Blockchain-Unternehmen eine Lizenz von der BaFin erhalten. Das Besondere: Ausgezahlt werden Kredite in Bitcoin. Knapp 80 000 Nutzer sind registriert, im Februar erhielt Bitbond ein Funding von 1,2 Mill. Euro. Die Jury für den Sonderpreis Blockchain bildeten Philipp Sandner (Frankfurt School of Finance & Management Blockchain Center) und Johannes Clauss (Unternehmer/Investor, CEO, Excon Services).

Blockchain und Insurtech

Der digitale Versicherungsmakler Clark verfügt über eine breite Investorenbasis, zuletzt wurden im Rahmen einer Serie-A-Finanzierung im vergangenen August 13,2 Mill. Euro eingeworben. Da die klassische Assekuranz ihre eigene Digitalisierung nun entschlossen vorantreibt, ist in den vergangenen Monaten reichlich Corporate Venture Capital in den deutschen Insurtech-Sektor geflossen. Marktkenner trauen der von Finleap auf den Weg gebrachten Clark als einem der ersten deutschen Fintechs den Börsengang im neuen Wachstumssegment Scale der Frankfurter Wertpapierbörse zu. Die Jury für den Sonderpreis Insurtech bildeten Markus Petry (Insurance and Finance, Hochschule RheinMain/Wiesbaden Business School), Simon Nörtersheuser (Insurtech-Investor, Co-CEO, Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH), Mehrdad Piroozram (Unternehmer/Investor, Partner, InsurTech.vc Management GmbH) und Christopher Schmitz (Partner EMEIA Financial Services, EY).

Dieser Artikel wurde am 27. April 2017 auf Seite fünf der Börsen-Zeitung sowie auf deren Webseite veröffentlicht. Der Author ist Björn Godenrath.

Frankfurt FinTech Report #6 – FinTech-Sektor nimmt Fahrt auf

Der Märzen brachte dem FinTech-Sektor Rückenwind: Das Bundesministerium für Finanzen gründete den FinTechRat, Accelerator Frankfurt startete zum zweiten Mal ein viermonatiges Intensivprogramm für aufstrebende Startups und die Frankfurt School trug dazu bei, die Branche mit weiteren Talenten zu füttern. Gewürdigt werden vielversprechende FinTechs im April mit dem FinTechGermany Award.

Schnell bewerben: FinTechGermany Award 2017

FinTechs können sich noch bis zum 13. April für den FinTech Germany Award 2017 bewerben. Gemeinsam mit den Business Angels FrankfurtRheinMain und der WM Gruppe (Börsen-Zeitung) verleiht Frankfurt Main Finance am 26. April 2017 den Award in den Kategorien Seed-/ Early Stage, Late Stage, Growth Stage, bestes ausländisches FinTech auf dem deutschen Markt sowie in den diesjährigen Sonderkategorien Blockchain und Insurtech.
Den Bewerbungsbogen und weitere Details zum Award finden Sie auf der Website des FinTechGermany Awards.

Accelerator Frankfurt startet neues Programm

Für FinTechs in der Seed-/ Early Stage ist Accelerator Frankfurt, Partner von Frankfurt Main Finance, der richtige Ansprechpartner. Der Akzelerator fördert junge Start-ups aus aller Welt mit einem viermonatigen Intensivprogramm. Am 27. März starteten acht Start-ups das ab April beginnende Programm. Aus Isreal nehmen „Adjesty“, AdTech-Unternehmen, „Aeroplan“, Insurtech; „Kensee“, „Proptech“ an dem Programm teil. Hinzu kommen die beiden deutschen FinTechs „AsiaFundManager“ und „EcoKraft“, das Cybersecurity-Startup „Norma“ aus Korea, „Smart Mile Solutions“ aus den Niederlanden und das Traveltech-Unternehmen „Travel to Live“ aus Kanada/ Schweden.

Mit der Hilfe von Mentoren und Beratern werden aus vielversprechenden FinTechs, InsureTechs, PropTechs, RegTechs, Start-ups aus der Cybersecurity-Branche und Web-Unternehmen finanzierungsfähige Unternehmen. Startups aus dem Ausland ziehen für die Dauer des Programms in die Büroräume nach Frankfurt. „Das Programm wäre nicht ohne die tatkräftige Unterstützung unserer Partner möglich, die uns seit unserer Gründung unterstützen“, so Ram Shoham, Gründer von Accelerator Frankfurt.

Bundesministerium für Finanzen gründet FinTechRat

Der Vormarsch digitaler Finanztechnologien beschäftigt auch das Bundesministerium der Finanzen. Um die damit einhergehenden Veränderungen durch Experten begleiten zu  lassen, hat das Ministerium am 22. März 2017 den FinTechRat ins Leben gerufen. Mitglied des FinTechRats ist neben Vertretern von FinTechs, Banken, Versicherungen und Wissenschaftlern auch Tarek Al-Wazir, Minister im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und Mitglied des Präsidiums von Frankfurt Main Finance. Der FinTechRat wird das Ministerium zu Fragen der digitalen Finanztechnologie, insbesondere zu (informations-) technologischen Entwicklungen, ihren Potentialen sowie zu Chancen und Risiken beraten.

FS Start-up Night

Junge Finance Talente und FinTechs, das passt gut zusammen – dachte sich wohl die Frankfurt School of Finance & Management und veranstaltete am 16. März 2017 die erste FS Start-up Night. Sie sollte Recht behalten: mehr als 400 Gäste stürmten den Campus der Frankfurt School, um mehr über die rund 50 anwesenden Startups und FinTechs zu erfahren. Die Veranstaltung startete mit einer Panel-Diskussion über individuelle Wege in Startups. Von ihren Erfahrungen berichteten Chris Bartz, FS Alumnus, CEO und Mitbegründer von Elinvar sowie früherer Venture Partner des FinLeaps; Mark Korzilius, Gründer von Farmers Cut und Vapiano; Michael Koch, Leiter Digital Factory & Online/Mobile Banking bei der Deutschen Bank; Stefan Rühle, CEO und Gründer der Talentschmiede; und Boris Behringer, Director des Porsche Digital Lab in Berlin. Im Anschluss konnten die Studierenden während eines Get-Togethers mehr über Einstiegsmöglichkeiten bei Startups erfahren. „Die Veranstaltung ist eine großartige Möglichkeit, Frankfurt als Startup-und FinTech-Hub zu präsentieren“, so ein Besucher.

cybersecurity

Digitalisierung stellt den Finanzsektor vor neue Herausforderungen bei Cybersecurity

Die Wirtschaft ist begeistert von der Idee der Digitalisierung: technische Geräte gehören zu unserem privaten und beruflichen Alltag. Cybersicherheit wird deswegen immer wichtiger – auch im Finanzsektor. Der Fokus des diesjährigen Frankfurt Finance Summit mit dem Titel „Europe Reloaded – Challenges for the financial sector“ liegt daher auch auf den Themen Cybersecurity und Innovation. Denn Cyberangriffe können erheblichen Schaden anrichten: Im Februar 2016 versuchten Cyberkriminelle 951 Mio. Dollar von der Bangladesh Bank zu stehlen, sie flüchteten mit 101 Mio. Dollar. Kaspersky Labs berichtet, dass die Carbanak Gruppe Computer von mehr als 100 Finanzinstituten mit Viren infizierte, was zur Manipulation von Kontoständen, Überweisungen und Fernsteuerung von Geldautomaten führte. Insgesamt richtete die Aktion einen Schaden von einer Milliarde Dollar an. Solche Attacken auf Organisationen und Regierungen werden immer häufiger und komplexer. Cybersecurity steht daher vor neue Herausforderungen.

Diebstahl von Geldern verursacht nicht die einzigen konkreten Kosten eines solchen Angriffes. Datenschutzverletzungen können Kundendaten, Geschäftsgeheimnisse, Industrieanlagen und Personal gefährden. Laut Schätzungen von Cybersecurity Ventures kostete Cyber-Kriminalität 2015 weltweit 3 Billionen Dollar. Bis 2021 werden diese Kosten auf 6 Billionen Dollar steigen. Das Thema wird aufgrund dieser massiven Kosten in den Vorstandsetagen der Welt heiß diskutiert. Cybersecurity Ventures berichtet außerdem, dass 2017 insgesamt 120 Milliarden Dollar für Produkte und Dienstleistungen im Bereich Cybersecurities ausgeben werden. Auch diese Ausgaben werden voraussichtlich bis 2021 ansteigen: auf eine Billion Dollar. Eine starke Mauer wird aber gegen immer komplexer werdende Angriffe und die gleichzeitig stärkere Vernetzung von Geschäftsprozessen nicht ausreichen.

Cameron Brown (@AnalyticalCyber) gilt als zuverlässiger Cyberabwehr-Berater und Stratege für Informationssicherheit. Er berät EY in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Brown beobachtet einen Paradigmenwechsel innerhalb der Unternehmen: „Sicherheitsvorfälle und Datenschutzverletzungen schwächen das Vertrauen der Konsumenten, erzeugen einen irreparablen Image-Schaden und führen zu Aktienabstürzen über Nacht. Unternehmen, die diese neue Realität erkennen, investieren intensiv in  Security Operations Centres und Threat Intelligence. So ist eine frühzeitige Erkennung möglich und Schwachstellen können proaktiv erkannt werden. Brown beobachtet, dass „Vorstände immer empfänglicher für die Nutzung ganzheitlicher Strategien zum Schutz ihres Informations- und Datenbestandes werden. Die eigenen Sicherheitsteams werden mit Instrumenten ausgestattet, um mehr Überblick über die Umgebung zu erhalten und eine effektivere Zusammenarbeit bei globalen Zwischenfällen zu erreichen.“ Laut Brown stellen die Risiken, die mit Drittanbietern verbunden sind, eine weitere Schwachstelle dar. Er fügt hinzu: „Unternehmen, die ihren Wettbewerbsvorteil halten wollen, sollten in Technologie investieren, um Bedrohungen erkennen und abwenden zu können. Mitarbeiter müssen widerstandsfähiger werden, um dieser Bedrohung standzuhalten und sie auszumerzen.“

Cybersicherheit ist besonders für FinTechs relevant

Betrachtet man die Abermillionen täglichen Transaktionen, Handelsgeschäfte und sensiblen Daten, so wird die immense Bedeutung von Cybersicherheit deutlich. Gleichzeitig schreitet die Digitalisierung in noch nie dagewesenem Tempo voran. Cybersicherheit mit neuen, innovativen Anwendungen und Systemen zu vereinen, stellt ein gewaltiges Unterfangen dar. Allgemeine Praxis ist es, Services und Anwendungen von Drittanbietern in Anspruch zu nehmen. Diese Einbindung kann aber zur potentiellen Schwachstelle werden. Solche Überlegungen sind besonders relevant für FinTech-Unternehmen, da ihre Anwendungen häufig durch Programmierschnittstellen (APIs) der Banken verbunden sind. Brown weiter: „Manche Akteure integrieren robuste Sicherheit in ihre Lösungen, während andere Maßnahmen zu kurz greifen. Der Entwicklungszyklus ist aggressiv, teuer und hoch dynamisch.“. Der Berater erklärt, dass viele Produkte zu schlecht ausgestattet sind, um gezielten und andauernden Cyberattacken standzuhalten. Außerdem müssen Unternehmer und Innovatoren ihre Prioritäten ändern, um einen zu schnellen Markteinstritt ohne ausreichendes Produktesting und Bewertung zu vermeiden.

Dennoch: Einige FinTechs tragen zur Verbesserung der Cybersicherheit bei, wie etwa der Gewinner der „Golden Garage“ im vergangenen Jahr, WebID Solutions. Das FinTech erleichtert sichere Online-Identifikation. Brown fügt hinzu, dass „anhaltender und proaktiver Dialog zwischen Unternehmern und Regulatoren entscheidend für gegenseitiges Bewusstsein ist. Das ruft ein Verständnis über die Technologie hervor, was die Fintechlösungen untermauert“. Die Entwicklung des Regulierungsrahmens soll zu einer Verbesserung beitragen und nicht Kreativität und Einfallsreichtum verhindern. „Offene Kommunikationskanäle kommen Unternehmern zugute, da sie helfen, Fragen rund um Datenschutz, Verbraucherschutz und die Auswirkung von grenzüberschreitender Komplexität zu beantworten“, erklärt Brown. Außerdem empfiehlt er dringend vor dem Markteintritt des FinTechs eine umfassende Risikobewertung der Datenschutzbestimmungen. Wichtig ist hier zu erkennen, wo sich die Daten befinden und welchen Verlauf sie nehmen, insbesondere ob sie durch dritte Hände gehen.

Geschäftsbereiche und Mitarbeiter sind die vorderste Verteidigungslinie für Cybersicherheit

Da Unternehmen in Technologie und Personal investieren, um potentielle Risiken zu minimieren, ist es wichtig den Mitarbeitern zu verdeutlichen, welchen Unterschied sie machen können. Cameron Brown erklärt, dass eine der größten Hürden der Unternehmen die Sensibilisierung der Mitarbeiter und des Vorstandes für Cybersicherheit sei. „Der CIO ist der Dreh- und Angelpunkt eines Unternehmens. Er muss die Organisation durch gefährdetes Terrain führt und die Datenbewegung zur Maximierung des Umsatzes unterstützen. Um diese Aufgabe zu erfüllen benötigt der CIO vielfältige Kompetenzen, um operative, rechtliche, regulatorische Themen und Compliance-Fragen aufnehmen zu können, die sowohl IT als auch das Geschäftsumfeld beeinflussen. CIOs müssen Gefahren vorhersehen und sich für die Einführung neuer Risikomodelle starkmachen können.“ Schulungen der Mitarbeiter im Umgang mit potentiellen Risiken helfen teure Angriffe zu vermeiden; unabhängig von der Unternehmensgröße. Cybersicherheit betrifft das gesamte Unternehmen. Daher bedarf es auch eines Lösungsansatzes im gesamten Unternehmen. Er betont, dass „Sicherheitsbewusstsein und Schulungen für Mitarbeiter, inklusive Betriebskontinuitätsplänen wesentliche Bestandteile zur Stärkung der Mitarbeiter und Geschäftsbereiche sein sollten.“

Beim diesjährigen Frankfurt Finance Summit wird sich das zweite Panel und der Hauptredner Eugene Kaspersky auf Cybersicherheit und Innovation fokussieren. Neben Kaspersky werden Felix Hufeld, Präsident der BaFin, Andreas Dombret, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank und Daniel Domscheit-Berg, Autor und früherer WikiLeaks-Sprecher teilnehmen. Moderiert wird das Panel von der Volkswirtin Cornelia Meyer.

Frankfurt FinTech Report #5 – Frankfurt FinTech goes global!

Südkorea, Hong Kong, Norwegen und Holland – auch im ersten Quartal 2017 pflegte Frankfurt Main Finance seine Beziehungen zu FinTechs weltweit. Im Januar besuchte eine Delegation FinTech-Veranstaltungen in Busan und Hong Kong und im Februar wurden erste Bande mit der norwegischen FinTech-Szene geknüpft und die zwischen Frankfurt und Holland FinTech gefestigt.

FMF-Delegationsreise nach Südkorea und Hongkong im Januar

Unter der Führung von Herrn Dr. Lutz Raettig, Präsident von Frankfurt Main Finance (FMF) reiste vom 11. bis zum 19. Januar eine von FMF organisierte FinTech-Delegation nach Südkorea und Hong Kong. Die FMF-Mitglieder Techfluence, Frankfurt School of Finance & Management und Peermatch waren mit Vertretern dabei.

In Seoul nahm die Delegation am Korea-Germany Global Fintech & Blockchain Symposium in der National Assembly teil. Dabei stand bei der nach 2014 und 2016 nun dritten FMF-Delegationsreise nach Südkorea auch wieder ein Treffen mit Chairman Kim Jung-Hoon auf dem Programm, dem Vorsitzenden des Policy-Komitees des koreanischen Parlaments.

Nach einem Besuch bei der Dayli Financial Group, einem der führenden koreanischen FinTech-Unternehmen, ging es weiter nach Busan. Mit Busan hat FMF in 2013 ein erstes Abkommen zu einer umfassenden Partnerschaft der beiden Finanzplätze unterzeichnet, gefolgt von einem weiteren Abkommen zum Thema FinTech im Januar 2016. Auf dem dortigen Korea-Germany Fintech Roundtable konnten sich dort deutsche und koreanische FinTech-Unternehmen kennenlernen und intensiv austauschen.

In Hongkong nahm die Delegation am Asian Financial Forum teil, auf dem FMF gemeinsam mit der FrankfurtRheinMain GmbH und Hessen Trade & Invest mit einem Gemeinschaftsstand vertreten war, um im Brexit-Kontext Interesse bei asiatischen Finanzdienstleistern, insbesondere FinTechs, für den Standort Frankfurt zu wecken.

Beim Fintech O2O International Fintech Pitch Evening in Cyberport, dem staatlichen Tech-Zentrum Hongkongs mit über 30.000 qm Fläche für FinTechs und andere Tech-Unternehmen, konnte die Delegation die FinTech-Szene in Hongkong zum ersten Mal hautnah erleben. Diese, wie auch viele weitere Veranstaltungen, waren Teil der startmeup.HK-Woche, konzipiert von der Hongkonger Regierung in Zusammenarbeit mit Invest.HK zur Förderung der lokalen Startup-Szene.

Am nächsten Tagen beim AFF Deal Flow trafen sich FinTech-Unternehmen zu bilateralen Gesprächen mit möglichen Investoren. Auch Delegationsteilnehmer machten davon ausgiebig Gebrauch.

Nach weiteren Terminen mit FinTech-Unternehmen, der Hong Kong Monetary Authority als Aufsichtsbehörde und FinTech-Zentren in Hongkong waren dann die Next Money FinTech Finals 2017 für die meisten Delegationsteilnehmer der Höhepunkt der Reise. Die Next Money FinTech Finals gehören zu den Top 10-FinTech-Veranstaltungen weltweit. Die 24 Sieger der Vorausscheidungen in verschiedensten Städten in Asien und auf anderen Kontinenten trafen sich in Hongkong zum Finale. Sieger wurde das FinTech-Unternehmen Ayannah von den Philippinen.

Koreanisch-Deutsche Zusammenarbeit im Bereich Blockchain

Beim Korea-Germany Global Fintech & Blockchain Symposium am 12.01.2017 in Seoul wurde zwischen dem Global FinTech Research Institute in Seoul, der Korean Society of Blockchain und FMF ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, welches den Weg zu einer intensiveren Zusammenarbeit zwischen Korea und Deutschland beim Thema Blockchain bereiten soll. Ziel ist es, eine umfassende Blockchain-Allianz ins Leben zu rufen, die sich zukünftigen Themen wie Standardisierung zur grenzüberschreitenden Nutzung von Blockchain-Anwendungen widmen soll. Ein erstes Treffen einer zwischenstaatlichen Blockchain-Arbeitsgruppe, die zurzeit 30 Mitglieder aus Korea und ganz Deutschland umfasst – plus Beobachter der BaFin und der Bundesbank, ist für den 07.04.2017 in München geplant.

Bei Interesse an einer Mitarbeit bitten wir auf die Geschäftsstelle zuzugehen – Ansprechpartner für dieses Thema ist Dr. Jochen Biedermann.

Besuch einer norwegischen Delegation zum Thema FinTech

Seit dem vergangenen Jahr pflegt FMF einen engen Austausch mit der Königlich Norwegische Botschaft in Berlin zum Thema FinTech. Auf Vermittlung der Botschaft und FMF besuchte am 01.02.2017 eine norwegische Delegation mit Vertretern von Innovation Norway, der Norwegian Tech Industry Association, der Botschaft, des Außenministeriums und der Tøyen Startup Village. Bei einer Veranstaltung im Deutschen Börse FinTech Hub im Sandweg traf sich die Delegation mit Vertretern Frankfurter FinTech-Unternehmen. Beide Seiten möchten den Austausch im Laufe des Jahres mit weiteren Veranstaltungen fortsetzen.

Money2020-Veranstaltung

In enger Partnerschaft mit Holland FinTech, dem niederländischen Verband der FinTech-Unternehmen, hatte FMF bereits im November vergangenen Jahres erfolgreich zwei FinTech-Matchmaking-Veranstaltungen in Amsterdam und Frankfurt organisiert.

Ein weiteres Treffen in Frankfurt am 08.02.2017 im Tech Quartier stand im Zeichen einer europäischen Roadshow der Money 20/20 und wurde neben FMF und Holland FinTech dankenswerterweise auch wieder von der ING DiBa unterstützt. Nach einer Begrüßung durch alle beteiligten Partner ging es bei einem hochrangig besetzten Panel um die Auswirkungen der bevorstehenden PSD2.

Sofern Sie Interesse haben, sich an ähnlichen internationalen Veranstaltungen zu beteiligen, sprechen Sie bitte Dr. Jochen Biedermann in der Geschäftsstelle an.

Frankfurt Main Finance besucht israelische FinTechs

Israel verfügt über einen starken FinTech-Sektor. Zeit für Frankfurt Main Finance, diesen genau kennenzulernen und Kooperationsmöglichkeiten zwischen dem Finanzplatz sowie deutschen und israelischen FinTechs zu erkunden. Das übernimmt der FinTech-Experte von Frankfurt am Main Finance Dr. Jochen Biedermann im Rahmen der Veranstaltung „Tel Aviv- Frankfurt FinTech Summit“, die am 21. März im Rahmen der Israel-Delegationsreise des Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann stattfinden wird. Vorab beantwortet er Fragen zum FinTech-Standort Israel und die Ziele seines Besuches vor Ort. Interessierte deutsche FinTechs sind eingeladen, ihn im Herbst bei einer weiteren Delegationsreise nach Israel zu begleiten.

 

Herr Biedermann, als Frankfurter denkt man bei FinTech-Standorten nicht in aller erster Linie an Tel Aviv. Wie ist das israelische FinTech-Segment denn tatsächlich aufgebaut?

Israel ist sehr technologiestark. Hier sammeln sich ein großes Hightech- Know-how und in diesen Themen gut ausgebildete Fachkräfte. Besonders das Cybersecurity-Segment ist in Israel hoch entwickelt und genießt einen äußerst guten Ruf. Das unterstützt auch den FinTech-Sektor, da es hier viele Schnittstellen gibt. Außerdem ist Israel ein sehr kleines Land. Das heißt, dass die dort ansässigen Unternehmen exportorientiert agieren und sehr schnell ins Ausland expandieren. Zusammenfassend lässt sich Israel als Tech-Powerhouse wie auch als Startup-Nation beschreiben.

 

Welche Anknüpfungspunkte sehen Sie zwischen den FinTech-Standorten Frankfurt und Tel Aviv?

Wie bereits erwähnt, expandieren israelische FinTechs sehr schnell ins Ausland. Für uns ist es deshalb eine willkommene Möglichkeit, den Finanzplatz Frankfurt und seine FinTech-Branche vorzustellen. Auch im Rhein-Main-Gebiet befindet sich ein großes Cluster für Cybersecurity. Als Beispiele seien hier das Fraunhofer-Institut SIT wie auch das Center for Research in Security and Privacy (CRISP) in Darmstadt angeführt. Israelische FinTechs finden somit hier auch die gewohnte Infrastruktur vor. Darüber hinaus wollen wir natürlich auch die Internationalisierung unserer heimischen FinTechs vorantreiben. Unser Partner Accelerator Frankfurt und sein Gründer Ram Shoham sind in Israel bereits gut vernetzt. Nun wollen wir das auch für den Finanzplatz Frankfurt insgesamt etablieren.

 

Sind weitere Kooperationen zwischen Frankfurt und Tel Aviv geplant?

Wir kooperieren im FinTech-Bereich bereits seit Jahren erfolgreich mit Südkorea, Hongkong,Holland sowie Norwegen und haben auch mit Israel bereits zwei gemeinsame Veranstaltungen in Frankfurt Rhein-Main durchgeführt.

Für Herbst ist bereits eine weitere Reise nach Israel geplant, gemeinsam mit deutschen FinTechs. Interessierte FinTechs sind herzlich eingeladen, sich bei uns zu melden, wenn Interesse besteht, mit uns nach Tel Aviv zu reisen.

FinTech Matchmaking

FinTech Matchmaking mit Holland FinTech

Nach einer erfolgreichen Auftakt-Veranstaltung in Amsterdam veranstalteten Holland FinTech und Frankfurt Main Finance ein zweites FinTech Matchmaking Event, mit dem Ziel Engangement und Unterstützung von Fintech Unternehmen zu bündeln. Sowohl in den Niederlanden als auch in Frakfurt bestehen dynamische FinTech Szenen, wodurch ideale Voraussetzungen für eine Partnerschaft und internationalen Austausch zwischen den beiden Nachbarn gegeben sind. Zu den größten Herausforderungen für junge Start-up Unternehmen zählen Sichtbarkeit sowie die Expansion über den heimischen Markt hinaus. In diesem Zusammenhang ermöglichte das erfolgreiche Matchmaking Event nicht nur den Austausch zwischen den beteiligten Unternehmern, sondern stellte auch die Verbindung zu potenziellen Kooperationspartnern und Investoren her.

Am 25. November 2016 versammelten sich mehr als 80 Teilnehmer im Frankfurter Büro der ING-Diba, die als Sponsor des FinTech Matchmaking Events fungierte, um Pitches von 18 niederländischen und deutschen FinTechs zu verfolgen. „Innovationen entstehen, wo die Besten und Kreativsten zusammenkommen und voneinander lernen. Daher unterstützen wir sehr gerne die Veranstaltung und freuen und auf den Austausch“, so Željko Kaurin, Mitglied des Vorstands der ING-DiBa. Neben der ING-DiBa war auch Hessen Trade & Invest Sponsor der Veranstaltung. Zwischen die zwei Pitche-Runden stand für die Gruppe zudem eine Führung durch den neu eröffnete FinTech Hub, Tech Quartier, sowie ein Treffen mit dessen Direktor Dr. Sebastian Schäfer auf dem Programm. Das Tech Quartier ist eine bedeutende Entwicklung für das Frankfurter Ökosystem, welches die Attraktivität des Finanzplatzes Frankfurt für FinTechs weiter steigern soll.

Mitgründer und einer der Geschäftsführer des Frankfurter Robo Advisors Vaamo, Oliver Vins, welcher in einem der Pitches dem Publikum sein Unternehmen vorstellte, verwies auf die Bedeutung solcher Events für das lokale FinTech Ökosystem, indem er erklärte: „Es ist immer wieder toll zu sehen, welche Möglichkeiten sich FinTech-Unternehmen in Frankfurt bieten, auch internationale Anknüpfungspunkte zu schaffen. Dies ist eines der Gründe, warum sich Frankfurt als Standort für FinTechs so hervorragend eignet.“ Vins drückte seine Freude über das stetige Wachstum des Frankfurter Ökosystem und die zunehmende Kooperation mit anderen Ländern aus. „Dazu tragen vor allem Veranstaltungen wie das FinTech Matchmaking bei, die diesen Austausch stetig vorantreiben und immer interessanten Input liefern können. Wir freuen uns, dass solche Formate zunehmend stattfinden und wir Teil der Veranstaltung sein durften.“

Aufgrund des außerordentlich positiven Feedbacks aller Beteiligten planen Frankfurt Main Finance und Holland FinTech schon jetzt eine Fortsetzung der Veranstaltungsserie für 2017. Frankfurt Main Finance legt in seinem Engagement für den Finanzplatz und FinTechs einen starken Fokus auf den Aufbau von Partnerschaften sowie die Kooperation mit anderen Finanzzentren, in deren Rahmen gemeinsam ausgerichteten FinTech Events eine zunehmend größere Rolle zukommt. Vor diesem Hintergrund sagte Dr. Lutz Raettig, Präsident von Frankfurt Main Finance e.V.: “Viele deutsche FinTech-Unternehmen haben inzwischen ihre Geschäftsmodelle in Deutschland erfolgreich etabliert und stehen vor dem Schritt ins Ausland. Seitens Frankfurt Main Finance unterstützen wir dies auf Basis unserer langjährigen vertrauensvollen Partnerschaften mit führenden internationalen Finanzzentren, und positionieren uns dabei auch als hochattraktiver Standort für ausländische FinTech-Unternehmen. Matchmaking-Veranstaltungen wie diese sind dabei eines der Formate, auf die wir setzen.“

Teilnehmende FinTechs


Digital Hub Initiative

Bundesregierung ernennt Finanzplatz Frankfurt zum Digital Hub für FinTechs

Auf dem Nationalen IT-Gipfel am 17. November 2016 stellten Wirtschaftsminister Gabriel und Bitkom Präsident Thorsten Dirks die ersten fünf Digital Hubs in Deutschlands vor. Dem Finanzplatz Frankfurt wurde in diesem Zusammenhang die Bezeichnung Digital Hub für Finanzdienstleitungen und FinTech zugesprochen. Der hessische Wirtschaftsminister und Frankfurt Main Finance Präsidiumsmitglied Tarek Al-Wazir rühmte die Digital Hub Initiative bei der Eröffnung des neuen Frankfurter FinTech Hub, dem Tech Quartier. Die Bedeutung von FinTechs für die Region erläuternd, sagte er: „Der führende Finanzplatz des Kontinents muss auch in der hochinnovativen FinTech-Branche die Führungsposition übernehmen.“ Das Tech Quartier stellt den Höhepunkt eines Jahres der Zusammenarbeit des hessischen Wirtschaftsministeriums und des FinTech Dialogforums, das von Frankfurt Main Finance ins Leben gerufen wurde, dar.

Die Digital Hub Initiative, kurz de:hub, gegründet vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, zielt darauf ab, Deutschlands als führende Industrienation zu stärken und das Land als attraktives Ziel für Unternehmer, Investoren und hochqualifizierte Arbeitskräfte aus der ganzen Welt zu etablieren. Bitkom Präsident Thorsten Dirks erläuterte hinsichtlich des Hubs: „Künftig sollen Vorstände von etablierten Unternehmen von Start-ups lernen können, ohne nach Kalifornien fliegen zu müssen.“ Weitere Digital Hubs sind Dortmund und Hamburg für Logistik, München für Mobilität und Berlin, dessen Fokus auf dem Internet der Dinge liegt.

Trotz des Digitalzeitalters ist die Zusammenarbeit zwischen Start-ups, etablierten Unternehmen sowie Wissenschaft und Forschung in geografischer Nähe erfolgsversprechender, sodass diese Innovation und Entwicklung direkt fördert. Mit dem Silicon Valley als Vorbild versucht das Bundeswirtschaftsministerium Digital Hubs in Deutschland zu schaffen, die Menschen aus der ganzen Welt zusammenbringen, um innovative Ideen und Produkt zu entwickeln. Grundlegend für Hubs ist eine funktionale Infrastruktur im Sinne globaler Relevanz im entsprechenden Sektor, führenden Wissenschaftlern und Forschungseinrichtungen sowie einem Netzwerk von Unterstützern, von Mentoren bis hin zu Venture Capital Investoren.

Das Frankfurter FinTech Ökosystem ist in den vergangenen Jahren zunehmend gewachsen. Im Jahr 2016 ist die Zahl der FinTech Unternehmen in der Region Rhein-Main um 45 % auf 81 angestiegen. Frankfurt befindet sich nun deutschlandweit dicht hinter Berlin mit 87 FinTechs an zweiter Stelle. Ebenso sind Investitionen in FinTechs in Deutschland auf dem Vormarsch, sodass 2015 bereits 524 Millionen Euro in den Sektor flossen. Trotz des weltweiten Rückgangs an FinTech-Investitionen, konnte Deutschland dennoch eine Steigerung um 186 US-Dollar im dritten Quartal verbuchen und damit Großbritannien überholen. Während sich das Frankfurter FinTech Ökosystem noch in einer Etablierungsphase befindet, entstand bereits eine breite Basis institutioneller Unterstützung und Incubators. Neben dem neu eröffneten Tech Quartier haben sich bereits einige andere Incubators und Accelerators in Frankfurt angesiedelt, hierzu zählen das FinTech Hub der Deutschen Börse, Unibator der Goethe Universität, Accelerator Frankfurt, Main Incubator, FinTech Headquarter und die Digitalfabrik der Deutschen Bank. In diesem Zusammenhang wird Frankfurt Main Finance das Frankfurter Ökosystem auch weithin aktiv unterstützen und fördern und beglückwünscht das Bundeswirtschaftsministerium zu seiner Entscheidung Frankfurt im Rahmen der Digital Hubs Initiative zum Digital Hub für FinTechs zu ernennen. Außerdem sollte die von Frankfurt Main Finance kürzlich begründete FinTech Mitgliedschaft es lokalen FinTech Unternehmen erleichtern, mit etablierten Akteuren in Kontakt zu treten.

FinTechGermany Awards – and the Golden Garage goes to….

Business Angels FrankfurtRheinMain, WM-Gruppe und Frankfurt Main Finance prämieren beste FinTechs, InsurTechs und RegTechs

Mit einem neuen Konzept und an einem außergewöhnlichen Veranstaltungsort fand am gestrigen Abend die diesjährige Preisverleihung der FinTechGermany Awards statt.

Mit dem führenden Gründerpreis auf Investorenseite zeichnet der Finanzplatz Frankfurt damit die erfolgversprechendsten FinTech-, InsurTech- und RegTech-Unternehmen nicht einfach nur aus, sondern setzte ein Ausrufezeichen. Außergewöhnlich machten die Preisverleihung in diesem Jahr neben hochrangigen Entscheidern und kreativen FinTechs die Gestaltung der Preise selbst und die überraschende Location sowie deren Ausgestaltung. Alles stand im Zeichen der Golden Garage.

Mit der Idee, den Veranstaltungsort komplett in eine goldene Garage zu verwandeln und mit der Golden Garage eine ganz neue Form von Award zu schaffen, ist es gelungen die Idee der FinTechs zu versinnbildlichen. Mit diesem Preis konnte ein deutliches Zeichen gesetzt werden, dass der Finanzplatz Frankfurt diese Unternehmen und ihre Schaffenskraft unterstützt und wertschätzt.

Die Golden Garage wurden von Dr. Jens Zinke (Geschäftsführer Börsen-Zeitung), Dr. Lutz Raettig (Präsident von Frankfurt Main Finance e.V.) und Andreas Lukic (Vorsitzender, BA-FRM e.V. und Jury-Vorsitzender) verliehen. Die Preisverleihung des FinTechGermany Awards erfolgt im Rahmen der Eröffnung des Tech Quartiers, des neuen FinTech-Zentrums in Frankfurt, am 17. November 2016. Eine hochkarätig besetzte Jury aus Finanz-, Regulierungs-, Kapitalmarkt- und Fintech-Experten wählte Preisträger in den Kategorien Early Stage, Late Stage, Growth Stage und Foreign new entrant to Germany. Diese überzeugen durch besonders hohes Potenzial sowie durch besonders werthaltige, erfolgreiche oder zukunftsversprechende Geschäftsmodelle. Mit dem Hauptsponsor, der Deutschen Börse und weiteren renommierten Unternehmen und Institutionen wie Ernst & Young, Baker & McKenzie und der IHK  Frankfurt am Main konnte ein breites Feld von Unterstützern gewonnen werden.

Der Gründerpreis soll den Startups Zugang und Visibilität im Investorenumfeld von der Gründung bis zum Börsengang oder Verkauf sowie relevante Rückmeldung zu deren Werthaltigkeit geben.

Die Preisträger in den einzelnen Kategorien sind:

Seed-/Early Stage: Scalable Capital

Scalable Capital ist eine Unternehmensgruppe, die zwei unabhängigen Finanzdienstleister im Bereich der digitalen Vermögensverwaltung in Deutschland und England umfasst.
„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Sie zeigt, dass wir nicht nur den Nerv smarter Privatanleger treffen, sondern auch Branchenexperten von dem Potenzial und der Werthaltigkeit unserer Technologie und unseres Geschäftsmodells überzeugen“, so Erik Podzuweit, Mitgründer und Co-Geschäftsführer von Scalable Capital.

Late Stage: CRX Markets

CRX Markets ist ein unabhängiger Marktplatz für Asset-Based Finance-Lösungen und verbindet Käufer, Lieferanten, Banken und Institutionelle Investoren.
„Preisträger des FinTechGermany Awards zu sein sehen wir als Bestätigung unserer harten Arbeit in den letzten Jahren und als Dank an unsere Kunden auf der Unternehmens- und Bankenseite für das Vertrauen in CRX. In den kommenden Jahren wollen wir CRX als hollistische Liquiditätsplattform für die Finanzierung kurzlaufender Assets bei Kunden positionieren. In der Zusammenarbeit mit Banken, Asset Managern und Family Offices möchten wir Unternehmen eine tiefe Liquidität in allen Produktklassen zur Verfügung stellen, um die kurzfristige Unternehmensfinanzierung transparent und wettbewerbsorientiert abzubilden,“ so Moritz von der Linden, CEO der CRX Markets AG.

Growth Stage: WebID Solutions

Die WebID Solutions GmbH ist als Kopf der WebID-Solutions-Gruppe der europaweit führende Anbieter für rechtskonforme Online-Vertragsabschluss- und Identifikationsprodukte und weltweiter Pionier im Segment der GwG-konformen
Face2Face-Online-Identifikation.
„Wir fühlen uns in unserer Arbeit und unserer internationalen Wachstumsstrategie der WebID durch diese Auszeichnung bestärkt. Direkt aus Frankfurt werden wir in 2017 unsere Expansion zusammen mit den zahlreichen WebID-Partnern fortsetzen,“ kommentierte Frank S. Jorga, Geschäftsführer / Co-CEO der WebID Solutions GmbH.

Foreign new entrant to Germany: Quantoz N.V.

Quantoz ist ein niederländisches Technologieunternehmen. Quantoz N.V. betreut offene, dezentrale Konzepte mit pragmatischen Lösungen. Dazu erstellen und implementieren sie Blockchain-basierte Applikationen.
„Deutschland ist für Quantoz seit Beginn der attraktivste Markt und Frankfurt der präferierte Standort. Mit unserer Software können Banken Ihre Geschäftskunden besser bei der finanziellen Abwicklung von Prozessen in Zusammenhang mit der fortschreitenden Digitalisierung der Industrie unterstützen,“ sagte Henri de Jong, Co-Geschäftsführer von Quantoz N.V.

Für den Finanzplatz Frankfurt ist der Preis eine perfekte Ergänzung der FinTech-Landschaft. Mit dem Dialog-Forum Fintech, als Gründungsmitglied der internationalen Global FinTech Hubs Federation und mit vielen weiteren Aktivitäten liefert der FinTechGermany Award – Golden Garage die perfekte Möglichkeit zu zeigen, welch hervorragende und innovative Unternehmen es gibt.

InsurTech gewinnt weiter an Bedeutung in Deutschland

Deutsche InsurTech Start-ups wachsen stetig und ziehen verstärkt Geldmittel an. Eine kürzlich veröffentlichte EY-Studie zeigt die InsurTech Branche als neuen Shooting-Star in der FinTech-Gemeinschaft. InsurTechs sind finanztechnologische Start-ups. Sie versuchen im Rahmen der Digitalisierung, die Versicherungsbranche und den Zugang der Kunden zu Versicherungsprodukten zu modernisieren. Während andere FinTech-Sektoren bereits seit mehreren Jahren wachsen, befindet sich die InsurTech-Branche vergleichsweise noch in einer frühen Entwicklungsphase.

Der EY-Studie zufolge konzentrieren sich derzeit lediglich vier sogenannte Unicorns, Start-ups mit einem Marktwert von mehr als einer Milliarde Dollar, auf die Versicherungsbranche. InsurTechs konnten zwischen 2008 und 2015 weltweit 4,36 Milliarden US-Dollar Wagniskapital einsammeln. In Deutschland erreichten die Investitionen zwischen 2012 und dem ersten Quartal 2016 einen Wert von 53,52 Millionen Euro. Die meisten Mittel wurden im Jahr 2015 investiert. EY wertet diese Finanzierungswelle im vorangegangenen Jahr als Indikator für die zunehmende Bedeutung von InsurTechs. Beachtenswerte Beispiele der deutschen InsurTech-Branche sind die Unternehmen Friendsurance, Finanzchef24, Clark, Knip und Schutzklick – alle erreichten bereits 2015 die Serie B Finanzierungsrunde. Diese fünf Unternehmen vereinigen 88 Prozent aller bekanntgegebenen Investitionen der deutschen InsurTech-Branche auf sich.

Einflussfaktoren, die die Entwicklung von InsurTechs beschleunigen, sind laut Studie die Vernetzung und Big Data, der in infolge der Finanzkrise erhöhte Druck auf Zinssätze sowie die Unzufriedenheit der Kunden mit den niedrigen Zinsen.

Mit Blick auf die Studie erklärte Dr. Lutz Raettig, Präsident von Frankfurt Main Finance e.V.: „Das Wachstum der FinTech- und InsurTech-Investments ist eine Entwicklung, die Mut macht. Diese Unternehmer gestalten die Finanzindustrie neu und entwickeln dabei Technologien, die nicht nur für den Endkunden, sondern auch für etablierte Akteure Wertsteigerung und Erhöhung der Effizienz bedeuten. Finanzinstitutionen tun gut daran, die Bedeutung dieser Start-ups zu erkennen. Frankfurt Main Finance hat sich an der Entwicklung des FinTech Ökosystems aktiv beteiligt, die Entstehung von FinTech Hubs gefördert und trägt durch das Sponsoring des FinTechGermany Awards dazu bei, die Aufmerksamkeit auf junge und erfolgreiche Unternehmen zu lenken.“

Im Rahmen der Studie wird weiter ausgeführt, dass InsurTechs unter anderem auch wegen regulatorischer Gründe weder in Deutschland noch international bisher in der Lage sind, eigenständige Geschäftsmodelle zu entwickeln. Allerdings befinde sich die InsurTech-Branche noch in einem relativ frühen Entwicklungsstadium, das volle Entwicklungspotential könne noch nicht benannt werden. Viele im Ausland bereits bestehende Geschäftsmodelle seien zudem in Deutschland noch nicht reproduziert worden. Vor diesem Hintergrund erwartet EY die Entwicklung neuer Modelle vor allem in drei Bereichen: Big Data und Analyse, datenfokussierte Produkte sowie in der Unterstützung von Backoffice-Funktionen.

Dazu sagt Christopher Schmitz, Partner bei EY und einer der Studienautoren: „Die Digitalisierung wird die Versicherungsbranche nachhaltig verändern und das Tempo dieser Veränderungen für die Unternehmen wird in Zukunft noch zunehmen. Sie müssen sich stärker auf digitale Geschäftsmodelle konzentrieren und eigene Kapazitäten in-house aufbauen. Mit eigenen Innovation Labs oder Acceleratoren-Programmen werden sie innovativ und flexibel neue Geschäftsmodelle testen.“

Konkrete Herausforderungen für etablierte Versicherer sind bereits jetzt beobachtbar und werden zukünftig mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter zunehmen. Die Studie verdeutlicht die Notwendigkeit für Versicherer, ihre Digitalisierungsbemühungen zu verstärken und selbst entsprechende Fähigkeiten aufzubauen. Vor allem jedoch warnt die Studie etablierte Versicherer vor einem Verlust der Kundenbeziehungen. Die Studie kommt zu dem Fazit: „Obwohl das ‚Monopol‘ versicherungstechnischer Garantien und dementsprechender Risiken vorläufig bei den Versicherern bleiben wird, wird ein anhaltender Mangel an kundenzentrierten Produkten und Dienstleitungen früher oder später Versicherern ihre ertragsreichsten Dienstleistungen entziehen.“

Die InsurTech Studie können Sie auf der EY-Website herunterladen.